US-Regierung will deutlich mehr Schulden aufnehmen als geplant

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
01.08.2018 17:20
Die Renditen von US-Staatsanleihen sind gestiegen, nachdem das Finanzministerium ankündigte, deutlich mehr Schulden aufnehmen zu wollen.
US-Regierung will deutlich mehr Schulden aufnehmen als geplant

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Die Rendite für Anleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren überstieg dabei die Marke von 3 Prozent.

Ein wichtiger Impuls für den Anstieg kam vom amerikanischen Finanzministerium. Es gab seinen Emissionsplan für das dritte Quartal bekannt. Der Plan sieht eine deutlich höhere Schuldenaufnahme vor.

Im laufenden Quartal würden demnach 59 Milliarden Dollar mehr benötigt, als bisher geplant. Im laufenden Monat sollen anstatt der geplanten 73 Milliarden Dollar 78 Milliarden Dollar aufgenommen werden. In der zweiten Jahreshälfte sollen mit fast 770 Milliarden Dollar so viel Neuschulden wie seit der Finanzkrise nicht mehr aufgenommen werden.

Dies spricht zum einen für ein höheres Angebot an Staatsanleihen, was für sich genommen kursbelastend wirkt. Zum anderen dürfte sich die US-Notenbank angesichts der höheren Schuldenaufnahme in ihrem Kurs bestätigt sehen, die Leitzinsen weiter anzuheben. Sie gibt am Abend neue Entscheidungen bekannt. Es wird allerdings erst für September mit einem weiteren Zinsschritt nach oben gerechnet.

Zweijährige Anleihen rentierten mit 2,68 Prozent. Fünfjährige Anleihen rentierten mit 2,87 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rentierten mit 3,13 Prozent.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Zukunft des Bankensystems ungewiss?

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert

DWN
Politik
Politik Neuer Rettungsplan: EU-Billionen kommen lediglich den Finanzmärkten zugute

Die EU weiß nicht mehr weiter. In Panik wirft sie mit den Milliarden einfach so um sich - die Lobbyisten bringen sich schon in Stellung,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Massenentlassungen drohen: Österreichs Wirtschaft fährt mit voller Wucht gegen die Wand

Die österreichische Wirtschaft befindet sich - nicht nur wegen Corona - in einer schweren Krise.

DWN
Politik
Politik Nuklearmächte China und Indien mobilisieren Truppen im Himalaya

Indien und China mobilisieren Truppen an ihrer gemeinsamen Grenze. Die beiden Nuklearmächte wetteifern seit 1962 um ein umstrittenes...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historiker: Keine Parallelen zwischen Corona-Krise und Weltwirtschafts-Krise 1929

Der Historiker Jan-Otmar Hesse sagt, dass die aktuelle Corona-Krise in ihren Auswirkungen nicht vergleichbar sei mit der...

DWN
Politik
Politik Europas Weg in den Untergang: EU gewährt Schuldenstaaten Billionen - für die Wirtschaft bleibt nur ein Taschengeld

Die EU legt ein Billionen-Programm auf - von dem das meiste Geld in die Sanierung der morschen Staatshaushalte fließt, während die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Wertarbeit, deutscher Arbeitsethos: August Thyssen – der „Rockefeller des Ruhrgebiets“

August Thyssen galt als „Rockefeller des Ruhrgebiets”. Keinem Deutschen vor und nach ihm gelang es, unter schwersten Bedingungen ein...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Das ist das Waffenarsenal des libyschen Söldner-Generals Haftar

Die DWN listet detailliert auf, welche - teilweise bemerkenswerten - Waffen sich im Inventar der Armee von Chalifa Haftar befinden. Lesen...

DWN
Politik
Politik Pharma-Industrie behinderte Pandemie-Forschung in der EU

Die Pharmaindustrie hat im Jahr 2017 die Pandemie-Forschung behindert.

DWN
Deutschland
Deutschland VDMA: China bleibt der größte Plagiator beim Maschinenbau

Nach Informationen des Branchenverbandes der Maschinenbauer ist China der weltweit größte Plagiator beim Maschinenbau. Das geht aus...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrea Nahles wird als Behörden-Chefin 180.000 Euro verdienen

Als Präsidentin der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation wird die Ex-SPD-Chefin Andrea Nahles 180.000 Euro pro Jahr verdienen.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Wenn die Notenbanker abdanken und die Politiker wieder übernehmen, wird es brandgefährlich

Die Zentralbanken der Welt unter Führung der Federal Reserve haben immer größere Mühe, einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems zu...

DWN
Politik
Politik Geopolitik: Die Türkei ist die dominante Macht in Libyen

Tarek Megerisi, Analyst am European Council on Foreign Relations, sagt, dass die Türkei von nun an die dominante Macht in Libyen ist. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank unsicher: Soll sie Venezuelas Gold der Regierung übergeben oder der Opposition?

Der Rechtsstreit darüber, wem das venezolanische Staatsgold gehört, das von der Bank of England verwahrt wird, nimmt eine neue Wende.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Prioritäten in der Corona-Krise: Schweiz erlaubt Bordell-Besuche wieder, Kontaktsport bleibt verboten

Die Schweizer Regierung erlaubt es Prostituierten ab dem 6. Juni wieder, ihrer Arbeit nachzugehen. Kontaktsportarten wie Judo bleiben aber...

celtra_fin_Interscroller