Finanzen

US-Regierung will deutlich mehr Schulden aufnehmen als geplant

Lesezeit: 1 min
01.08.2018 17:20
Die Renditen von US-Staatsanleihen sind gestiegen, nachdem das Finanzministerium ankündigte, deutlich mehr Schulden aufnehmen zu wollen.
US-Regierung will deutlich mehr Schulden aufnehmen als geplant

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Kursverlusten in den Handel gestartet. Die Rendite für Anleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren überstieg dabei die Marke von 3 Prozent.

Ein wichtiger Impuls für den Anstieg kam vom amerikanischen Finanzministerium. Es gab seinen Emissionsplan für das dritte Quartal bekannt. Der Plan sieht eine deutlich höhere Schuldenaufnahme vor.

Im laufenden Quartal würden demnach 59 Milliarden Dollar mehr benötigt, als bisher geplant. Im laufenden Monat sollen anstatt der geplanten 73 Milliarden Dollar 78 Milliarden Dollar aufgenommen werden. In der zweiten Jahreshälfte sollen mit fast 770 Milliarden Dollar so viel Neuschulden wie seit der Finanzkrise nicht mehr aufgenommen werden.

Dies spricht zum einen für ein höheres Angebot an Staatsanleihen, was für sich genommen kursbelastend wirkt. Zum anderen dürfte sich die US-Notenbank angesichts der höheren Schuldenaufnahme in ihrem Kurs bestätigt sehen, die Leitzinsen weiter anzuheben. Sie gibt am Abend neue Entscheidungen bekannt. Es wird allerdings erst für September mit einem weiteren Zinsschritt nach oben gerechnet.

Zweijährige Anleihen rentierten mit 2,68 Prozent. Fünfjährige Anleihen rentierten mit 2,87 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rentierten mit 3,13 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...