Politik

Türkei: Innenminister fordert von USA Auslieferung von Gülen

Lesezeit: 2 min
02.08.2018 17:34
Der türkische Innenminister Süleyman Soylu fordert von den USA die Auslieferung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen.
Türkei: Innenminister fordert von USA Auslieferung von Gülen

Mehr zum Thema:  
Türkei > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
USA  

Nach den US-Sanktionen gegen zwei türkische Minister wegen eines in der Türkei festgehaltenen amerikanischen Pastors verschärft Ankara den Ton gegen Washington. Der von den Sanktionen betroffene Innenminister Süleyman Soylu forderte Washington am Donnerstag mit der Erklärung heraus, die Türkei werde den als Putschverschwörer gesuchten islamischen Prediger Fethullah Gülen aus den USA „holen”, so die dpa. Habertürk zitiert Soylu: „Wir haben in Amerika nur einen Besitz: FETÖ (der islamische Prediger Fethullah Gülen, Anm. d. Red.). Den werden wir nicht dort lassen. Wir werden ihn uns schnappen!”

Der türkische Justizminister Abdülhamit Gül, der ebenfalls sanktioniert wurde, sagte: „Ich habe niemals einen anderen Traum gehabt, als in meiner Heimat zu leben und zu sterben. Ich habe weder in den USA noch in einem anderen Land irgendwelche Vermögenswerte, nicht einen Cent.”

Die USA hatten am Mittwochabend Sanktionen gegen den türkischen Justizminister Abdülhamit Gül und Innenminister Soylu verhängt, weil sie „führende Rollen” im Fall des US-Pastors Andrew Brunson gespielt hätten. Durch die Sanktionen werden mögliche Vermögen der Minister in den USA eingefroren, außerdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen machen.

Kurz nach der Entscheidung hatte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu mit Vergeltung gedroht, ließ aber zunächst offen, wie diese aussehen könnte. Die Sanktionen ließen das türkische Regierungslager und Teile der Opposition zusammenrücken. Alle Parteien des türkischen Parlaments, außer der türkisch-kurdischen HDP, veröffentlichten am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung, in der sie bekundeten, dass sie sich dem Druck der USA nicht beugen werden.

Brunson war im Oktober 2016, wenige Monate nach dem Putschversuch in der Türkei, in Izmir festgenommen und im darauffolgenden Dezember wegen Terrorvorwürfen verhaftet worden. Vergangene Woche wandelte ein Gericht die Untersuchungshaft des 50-Jährigen wegen angeblicher gesundheitlicher Probleme in Hausarrest um. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wies anschließend Medienberichte über etwaige Absprachen zwischen den USA und der Türkei zum Fall Brunson zurück.

Die Staatsanwaltschaft im westtürkischen Izmir wirft Brunson unter anderem Verbindungen zu Fethullah Gülen vor. Der in den USA lebende Kopf der Gülen-Bewegung (FETÖ) ist nach Ansicht der Türkei Drahtzieher des Putschversuchs vom Juli 2016.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu wird sich am Freitag auf dem 51. ASEAN-Gipfel in Singapur mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo treffen. Bei dem Vieraugen-Gespräch soll es um die Syrien-Krise, die Lieferung von F35-Kampfjets an die Türkei, die Inhaftierung des US-Pastors Brunson und die Auslieferung von Fethullah Gülen an die Türkei gehen. Nach Angaben der Zeitung Takvim hatten die beiden Minister am 1. August, 18. Juli, 26. Juli und 28. Juli Telefongespräche zu den aktuellen Fragen geführt.

Am Donnerstag fand in Ankara eine Sitzung des Hohen Militärrats (YAŞ) statt. Der türkische Präsident Erdoğan besuchte vor der Sitzung das Atatürk-Mausoleum in Ankara. Anschließend trug er nach Angaben der Zeitung Aydınlık folgende Sätze in das Gästebuch ein: „Ich bin der festen Überzeugung, dass unser Kampf gegen FETÖ und die PKK in einem Umfeld globaler und regionaler Spannungen unser Land erstarken lassen wird. In diesem Sinne danke ich dem Gründer der Türkischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, allen gefallenen heimattreuen Soldaten und den Veteranen. Gott hab sie selig!”

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Türkei > USA >

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Spezial: Corona-Beschlüsse: Handel begehrt gegen Bundesregierung auf, Lage ist brenzlig

Der Handelsverband HDE hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zu weiteren Einschränkungen in der Corona-Krise scharf kritisiert.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Politik
Politik Berlins Oberbürgermeister Müller meint über neue Corona-Situation: „Geht in vielen Bereichen um Leben und Tod“

Berlins Oberbürgermeister Michael Müller meint angesichts der jüngsten Corona-Beschränkungen: „Wir sind in einer Situation, wo es...

DWN
Deutschland
Deutschland Bürger in Not: Bis zu 110.000 Privatinsolvenzen im kommenden Jahr erwartet

Im kommenden Jahr wird die Zahl der Privatinsolvenzen nach zehn Jahren des Sinkens nach Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei...

DWN
Politik
Politik Lockdown-Vorgabe für die Deutsche Bahn: Einzel-Reservierungen sind nur noch für Fensterplätze möglich

Aus den Beschlüssen des Lockdown-Gipfels geht hervor, dass Einzel-Reservierungen bei der Deutschen Bahn nur noch für Fensterplätze...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kein Licht am Ende des Tunnels: Jede elfte Firma sieht sich von Insolvenz bedroht

Die Corona-Krise sorgt zunehmend für Finanzprobleme bei Unternehmen. Über alle Branchen hinweg sieht sich nach einer Umfrage des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Zahlen für die USA: Arbeitslosigkeit steigt, Wirtschaft zieht an

Daten zeichnen seit einigen Wochen ein zwiespältiges Bild von der wirtschaftlichen Lage Amerikas: während die Arbeitslosigkeit steigt,...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell...

DWN
Politik
Politik Spahn sagte nur: „In dieser“ Pandemie wird es keine Impflicht geben

Die Medienöffentlichkeit behauptete, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht ausgeschlossen habe. Doch das stimmt...