Türkei: Innenminister fordert von USA Auslieferung von Gülen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
USA  
 
Lesezeit: 2 min
02.08.2018 17:34
Der türkische Innenminister Süleyman Soylu fordert von den USA die Auslieferung des in den USA lebenden islamischen Predigers Fethullah Gülen.
Türkei: Innenminister fordert von USA Auslieferung von Gülen

Mehr zum Thema:  
Türkei > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
USA  

Nach den US-Sanktionen gegen zwei türkische Minister wegen eines in der Türkei festgehaltenen amerikanischen Pastors verschärft Ankara den Ton gegen Washington. Der von den Sanktionen betroffene Innenminister Süleyman Soylu forderte Washington am Donnerstag mit der Erklärung heraus, die Türkei werde den als Putschverschwörer gesuchten islamischen Prediger Fethullah Gülen aus den USA „holen”, so die dpa. Habertürk zitiert Soylu: „Wir haben in Amerika nur einen Besitz: FETÖ (der islamische Prediger Fethullah Gülen, Anm. d. Red.). Den werden wir nicht dort lassen. Wir werden ihn uns schnappen!”

Der türkische Justizminister Abdülhamit Gül, der ebenfalls sanktioniert wurde, sagte: „Ich habe niemals einen anderen Traum gehabt, als in meiner Heimat zu leben und zu sterben. Ich habe weder in den USA noch in einem anderen Land irgendwelche Vermögenswerte, nicht einen Cent.”

Die USA hatten am Mittwochabend Sanktionen gegen den türkischen Justizminister Abdülhamit Gül und Innenminister Soylu verhängt, weil sie „führende Rollen” im Fall des US-Pastors Andrew Brunson gespielt hätten. Durch die Sanktionen werden mögliche Vermögen der Minister in den USA eingefroren, außerdem dürfen US-Bürger keine Geschäfte mit ihnen machen.

Kurz nach der Entscheidung hatte der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu mit Vergeltung gedroht, ließ aber zunächst offen, wie diese aussehen könnte. Die Sanktionen ließen das türkische Regierungslager und Teile der Opposition zusammenrücken. Alle Parteien des türkischen Parlaments, außer der türkisch-kurdischen HDP, veröffentlichten am Donnerstag eine gemeinsame Erklärung, in der sie bekundeten, dass sie sich dem Druck der USA nicht beugen werden.

Brunson war im Oktober 2016, wenige Monate nach dem Putschversuch in der Türkei, in Izmir festgenommen und im darauffolgenden Dezember wegen Terrorvorwürfen verhaftet worden. Vergangene Woche wandelte ein Gericht die Untersuchungshaft des 50-Jährigen wegen angeblicher gesundheitlicher Probleme in Hausarrest um. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wies anschließend Medienberichte über etwaige Absprachen zwischen den USA und der Türkei zum Fall Brunson zurück.

Die Staatsanwaltschaft im westtürkischen Izmir wirft Brunson unter anderem Verbindungen zu Fethullah Gülen vor. Der in den USA lebende Kopf der Gülen-Bewegung (FETÖ) ist nach Ansicht der Türkei Drahtzieher des Putschversuchs vom Juli 2016.

Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu wird sich am Freitag auf dem 51. ASEAN-Gipfel in Singapur mit seinem US-amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo treffen. Bei dem Vieraugen-Gespräch soll es um die Syrien-Krise, die Lieferung von F35-Kampfjets an die Türkei, die Inhaftierung des US-Pastors Brunson und die Auslieferung von Fethullah Gülen an die Türkei gehen. Nach Angaben der Zeitung Takvim hatten die beiden Minister am 1. August, 18. Juli, 26. Juli und 28. Juli Telefongespräche zu den aktuellen Fragen geführt.

Am Donnerstag fand in Ankara eine Sitzung des Hohen Militärrats (YAŞ) statt. Der türkische Präsident Erdoğan besuchte vor der Sitzung das Atatürk-Mausoleum in Ankara. Anschließend trug er nach Angaben der Zeitung Aydınlık folgende Sätze in das Gästebuch ein: „Ich bin der festen Überzeugung, dass unser Kampf gegen FETÖ und die PKK in einem Umfeld globaler und regionaler Spannungen unser Land erstarken lassen wird. In diesem Sinne danke ich dem Gründer der Türkischen Republik, Mustafa Kemal Atatürk, allen gefallenen heimattreuen Soldaten und den Veteranen. Gott hab sie selig!”

 


Mehr zum Thema:  
Türkei > USA >

DWN
Deutschland
Deutschland Unser Angebot für Sie: DWN testen und alle Artikel frei lesen für nur 1€!

Überzeugen Sie sich und bekommen Sie unbegrenzten Zugriff für nur 1€!

DWN
Technologie
Technologie Mitarbeiter schreiben Brandbrief, Software ist Schrott: Volkswagen fährt mit Elektro-Hype frontal gegen die Wand

Bei Volkswagen brennt die Hütte. Die übertriebene Digitalisierung der Autos hat den Golf 8 und den Elektrowagen ID.3 zu Schrott...

DWN
Finanzen
Finanzen Millionen neue Arbeitslose: Die konsumsüchtige US-Wirtschaft bekommt ein Konsumproblem

In den USA steigt die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosigkeit weiter an. Die Abhängigkeit der größten Volkswirtschaft der Welt vom...

DWN
Politik
Politik Trump hat Recht: Hohes Betrugs-Risiko bei Briefwahlen

US-Präsident Trump hatte gesagt, dass Briefwahlen anfällig für Manipulationen sind. Dafür wurde er scharf kritisiert. Doch er hat...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lobbyismus schadet der Demokratie und nutzt den Unternehmen wenig

Lobbyismus zahlt sich heute für viele Unternehmen kaum noch aus. Zudem gibt es seitens der Unternehmen eine viel wirksamere Maßnahme, die...

DWN
Politik
Politik Machtkampf mit den USA: China geht in Hongkong mit dem Sicherheitsgesetz in die Offensive

Der chinesische Volkskongress hat das umstrittene Sicherheitsgesetz für Hongkong beschlossen. Für ausländische Geheimdienste und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Packeis kein Hindernis mehr: Russischer Gas-Tanker durchquert Arktis

Der russische Gastanker „Christophe de Margerie“ durchquert derzeit die Arktis, um zum chinesischen Hafen von Jingtang zu fahren - und...

DWN
Technologie
Technologie Elon Musk nennt seinen Sohn „X Æ A-Xii“

Einblicke in das Leben eines Mannes, welcher den Planeten bald mithilfe tausender Satelliten an jedem Ort bestrahlen will.

DWN
Politik
Politik China löst die USA als Weltmacht ab - Deutschland muss sich für eine Seite entscheiden

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, sagt, dass China die USA als weltpolitisches Machtzentrum ablösen wird....

DWN
Finanzen
Finanzen Projekt „Starlink“: Tausende Satelliten sollen bald jeden Ort des Planeten bestrahlen, SpaceX schließt Vertrag mit US-Militär ab

Das US-Unternehmen SpaceX will mehr als 12.000 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um jeden Flecken der Erde zu bestrahlen. Wird das...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker vom 28. Mai: Der Boom der Bauindustrie ist beendet

Lesen Sie die wichtigsten Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Deutschland
Deutschland Jugend forscht: Nachwuchs von Grünen, Linken und SPD fordert sofortige Auflösung des Verfassungsschutzes

Weil der Berliner Verfassungsschutz die Aktivisten von "Ende Gelände" als linksextrem einstuft, fordert der Nachwuchs die bundesweite...

DWN
Politik
Politik Italien führt „Corona-Stasi“ ein, um Kontaktregeln zu überwachen

Italien wird 60.000 zivile „Bürgerassistenten“ als Freiwillige rekrutieren. Sie sollen die Corona-Regeln auf den Straßen überwachen....

DWN
Politik
Politik Demonstrationen und Ausschreitungen nach tödlicher Polizeigewalt in den USA

In den USA kommt es derzeit in verschiedenen Städten zu friedlichen und gewaltsamen Protesten. Grund ist der gewaltsame Tod eines Bürgers...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Botschafter Grenell: Washington wird Nord Stream 2 mit neuen Sanktionen den Rest geben

Der aus Berlin scheidende US-Botschafter kündigt neue Sanktionen an, um das Pipeline-Projekt Nord Stream 2 endgültig zu erledigen....

celtra_fin_Interscroller