Politik

Merkel geht auf Distanz zu Macrons Euro-Plänen

Lesezeit: 1 min
15.08.2018 01:12
Bundeskanzlerin Merkel hält eine Vertiefung der Integration in der Euro-Zone aktuell für zu kompliziert.
Merkel geht auf Distanz zu Macrons Euro-Plänen

Mehr zum Thema:  
EU > Merkel > Euro > Macron >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EU  
Merkel  
Euro  
Macron  

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der Einrichtung eines Euro-Finanzministers eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Haushalt für die Euro-Zone als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel: Er habe keinen Haushalt und keine parlamentarische Kontrolle. "Das Schlagwort Finanzminister hat bisher gar keinen Unterbau."

"Wir tendieren jetzt dazu, ihn eher in den Europäischen Haushalt zu integrieren", sagte Merkel mit Blick auf die zwischen Deutschland und Frankreich verabredete Euro-Zonen-Etatlinie. Dann könne auch das Europäische Parlament diesen Haushalt kontrollieren. Es wäre sehr kompliziert, eine neue parlamentarische Kontrolle innerhalb der Euro-Zone aus derzeit 19 Ländern zu schaffen. Merkel verteidigte die Idee einer Finanzlinie für die Euro-Zone, weil die Länder der Währungszone sich in ihrer Wirtschaftskraft annähern müssten. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron plädiert 15für ein eigenes Euro-Zonen-Budget, das allerdings auch von den meisten anderen Euro-Ländern abgelehnt wird.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
EU > Merkel > Euro > Macron >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Kalte Enteignung der Sparer geht in eine neue Runde

Die kalte Enteignung der Sparer ist in vollem Gange. Nichts deutet darauf hin, dass sich die Lage verbessert – ganz im Gegenteil.

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Unruhe in Peking: „Die USA wollen in China einen Umsturz herbeiführen“

Einem chinesischen Bericht zufolge planen die USA, auf dem chinesischen Festland eine Farbrevolution herbeizuführen. Es sei geplant, einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind die umstrittenen Bestimmungen des Bundes-Lockdowns

Aus einer Aufstellung geht detailliert hervor, welche Folgen der Bundes-Lockdown für Unternehmer und Bürger haben wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus: Konsum-Rausch in den USA, Biden saniert damit geschickt den Staatshaushalt

Ökonomen zufolge hat das aktuelle US-Konjunkturpaket einen Konsumrausch ausgelöst, weil Schecks an die Bevölkerung verteilt wurden. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gold ist die Grundlage der Stabilität des internationalen Währungssystems“

Nach Angaben der europäischen Notenbanken ist Gold wichtig für die Stabilität des internationalen Währungssystems. Doch das Edelmetall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BlackRock und Corona-Krise: Zwischen Allmacht, Größenwahn und Profitgier

Der US-Vermögensverwalter BlackRock gehört zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Doch damit nicht genug. BlackRock wird auch im...