USA: Wachstum der Wirtschaft ist mit Schulden finanziert

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
26.08.2018 00:40
Das vergleichsweise starke Wirtschaftswachstum in den USA wird mit enormen Neuschulden erkauft.
USA: Wachstum der Wirtschaft ist mit Schulden finanziert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im zweiten Quartal verzeichnete die US-Wirtschaft ein aufs Jahr hochgerechnetes Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 4,1 Prozent. Dieses vergleichsweise starke Wachstum ist jedoch nicht nur das Resultat von Einmaleffekten, sondern auch von einer sehr hohen Neuverschuldung.

So belief sich das nominale Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2016 auf 18,86 Billionen Dollar, was einen Anstieg von 632 Milliarden Dollar gegenüber dem Jahr 2015 bedeutete. Die Gesamtverschuldung des US-amerikanischen Staates jedoch stieg im selben Zeitraum auf etwa 66,1 Billionen Dollar, was einer Zunahme von rund 2,511 Billionen Dollar entsprach. Dies bedeutet vereinfacht ausgedrückt, dass im Jahr 2016 rund 4 Dollar neue Schulden nötig waren, um 1 Dollar Wirtschaftsleistung zu erzeugen.

Bemerkenswert ist, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Schulden nötig waren, um dieselbe Wirtschaftsleistung zu erzeugen. Dem Ökonomen Van R. Hoisington zufolge waren vor dem Jahr 2000 noch ungefähr 1,70 Dollar an neuen Schulden notwendig, um in den USA einen zusätzlichen Dollar an Wirtschaftsleistung zu generieren.

Der Verfall der Effizienz neuer Schulden lässt sich zudem am Absinken der Arbeitsproduktivität nachweisen, welche in den USA Daten von Deutsche Asset and Wealth Management zufolge zwischen 1996 und 2004 noch um über 3 Prozent pro Jahr stieg. In den vergangenen zehn Jahren aber waren es nur noch etwas mehr als 1 Prozent und in den vergangenen fünf Jahren nur durchschnittlich rund 0,5 Prozent pro Jahr.

Ursache für die gesteigerte Aufnahme von Neuschulden ist die deutliche Ausweitung des Staatshaushaltes durch Präsident Donald Trump. Zu dessen Finanzierung werden allein im anstehenden Finanzjahr mehr als 1 Billionen Dollar an neuen Verbindlichkeiten nötig sein. Erste Beobachter wie der Ökonom David Stockman rechnen deshalb auf mittlere Sicht mit einer Staatsschuldenkrise in den USA.

Das starke Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal wurde zudem durch Einmal- und Sondereffekte nach oben verzerrt. So stiegen die Exporte industrieller Güter um mehr als 9 Prozent, weil viele Abnehmer von US-Waren diese vor Inkrafttreten der angekündigten Strafzölle gegen China und auch die EU gehortet hatten.

In einem Bericht schätzen Analysten von Morgan Stanley, dass rund die Hälfte des Wachstums auf den Handel und die Lagerbestände entfielen. „Wir haben Hinweise darauf, dass die heftigen Beiträge aus diesen beiden Kategorien die Hortung von Waren vor Einführung von Strafzöllen reflektieren, weshalb man diesen Faktor in den kommenden Quartalen wahrscheinlich abziehen muss“, zitiert der Pacific Standard die Analysten.

Ein weiterer Faktor, welcher auf eine Abschwächung des Wirtschaftswachstum hindeuten könnte, sind die stagnierenden Einkommen der Amerikaner. Diese stagnierten nach Abzug der Inflation zwischen Juni 2017 und Juni 2018, wie aus Daten des Bureau of Labor Statistics hervorgeht. Arbeiter in der Produktion und nichtleitende Angestellte mussten in diesem Zeitraum sogar einen Reallohn-Rückgang von 0,2 Prozent verkraften. Die Einkommen der Bürger spielen für die US-Wirtschaft jedoch eine herausragende Rolle, weil etwa 65 Prozent der Wirtschaftsleistung auf den Konsum entfallen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Finanzen
Finanzen Commerzbank: US-Heuschrecke und Olaf Scholz bereiten Massenentlassungen vor

Dem US-Finanzinvestor "Cerberus" gehören nur wenige Prozent der Commerzbank. Dennoch will das für seine rüden Methoden bekannte New...

DWN
Politik
Politik China gerät in Libyen an seine politischen und militärischen Grenzen

China hatte vor dem Sturz des libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi sehr gute Beziehungen zu Libyen. Ob China seine Interessen in dem...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Mit scharfer Munition: Ägypten führt Militär-Manöver an Grenze zu Libyen durch

Ägypten hat in der Nähe der libyschen Grenze ein Militär-Manöver unter Einsatz scharfer Munition durchgeführt. Zuvor hatte Kairo mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verhängt Sanktionen gegen Goldman Sachs und JP Morgan

Goldman Sachs, JP Morgan und vier weitere internationale Banken wurden an der Istanbuler Börse mit einem dreimonatigen Leerverkaufs-Verbot...

DWN
Technologie
Technologie Bergbau auf dem Mond offenbar lukrativer als bisher angenommen

Forscher der NASA haben Belege dafür gefunden, dass es unter der Oberfläche des Mondes unerwartet viele wertvolle Metalle gibt. Dies...

DWN
Finanzen
Finanzen Wertvoller als Volkswagen und Co.: Wie kommt es zum absurden Aktienkurs von Tesla?

Tesla erwirtschaftet seit Jahren durchweg Verluste in Milliardenhöhe. Der Aktienkurs steigt trotzdem immer weiter an – wieso?

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland macht bei Industrie 4.0 spürbare Fortschritte

Es hieß immer, Deutschlands Unternehmen würden bei der Umstellung auf die Industrie 4.0 weit hinterherhinken. Jetzt gibt es andere...

DWN
Politik
Politik Serbien: Wollte die Regierung Fallschirmjäger gegen Corona-Demonstranten einsetzen?

Ein serbischer Gewerkschafts-Funktionär behauptet, dass die 63. Fallschirmbrigade der serbischen Armee einen Befehl verweigert habe,...

DWN
Politik
Politik Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

celtra_fin_Interscroller