Politik

USA bieten Türkei Ende der Finanz-Krise an

Lesezeit: 2 min
22.08.2018 12:28
Die US-Regierung teilt der Türkei mit, unter welchen Bedingungen die Attacken auf die Lira ein Ende haben könnten.
USA bieten Türkei Ende der Finanz-Krise an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Reuters berichtet:

Die Krise zwischen den USA und der Türkei könnte dem Nationalen Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump zufolge sofort enden, wenn Ankara den US-Pastor Andrew Brunson auf freien Fuß setzt. John Bolton sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Rande eines Besuchs in Israel, die Türkei habe einen schweren Fehler gemacht, weil sie Brunson nicht freigelassen habe. "Diese Krise kann aber sofort enden, wenn sie, als Nato-Partner und Teil des Westens, das Richtige tun und Pastor Brunson ohne Bedingungen freilassen." In der großen Koalition in Berlin wird vor dem Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan weiter gestritten, ob Deutschland der in einer Wirtschafts- und Finanzkrise steckenden Türkei unter die Arme greifen sollte.

Wegen des Streits um Brunson und den im US-Exil lebenden Prediger Fethullah Gülen haben die USA und die Türkei einander mit Strafzöllen überzogen. Die Türkei sieht in Gülen den Drahtzieher des Putschversuchs 2016 und fordert seine Auslieferung. Brunson wirft sie Kontakte zu Gülen vor. Der wirtschaftliche Druck der USA stürzt die ohnehin schwächelnde türkische Wirtschaft in zusätzliche Probleme. Die Landeswährung Lira hat seit Jahresbeginn fast 40 Prozent an Wert verloren. Am Freitag hatten die US-Ratingagenturen Moody's und S&P die Bonität türkischer Staatsanleihen weiter gesenkt; sie gelten als Ramsch.

Die USA haben weitere Sanktionen angekündigt, falls Brunson nicht freigelassen wird. Die Mitgliedschaft der Türkei in der Nato stellte Bolton jedoch nicht in Frage: "Das ist im Moment nicht das Thema. Wir konzentrieren uns auf Pastor Brunson und die anderen Amerikaner, die die türkische Regierung rechtswidrig festhält, und wir erwarten, dass das gelöst wird." Trump hatte am Montag in einem Reuters-Interview Zugeständnisse abgelehnt. Erdogan sieht sein Land als Ziel eines Wirtschaftskriegs.

Der evangelikale Pastor Brunson lebt seit zwei Jahrzehnten in der Türkei; die Vorwürfe hat er - wie Gülen - zurückgewiesen. Brunsons Anwalt kündigte an, das türkische Verfassungsgericht anzurufen, nachdem ein untergeordnetes Gericht vergangene Woche die Freilassung Brunsons aus dem Hausarrest abgelehnt hatte.

Ende September wird Erdogan zu einem umstrittenen Besuch in Deutschland erwartet. SPD-Chefin Andrea Nahles bekräftigte ihre Forderung, dem Land zu helfen. "Die Wirtschafts- und Finanzkrise in der Türkei ist durch die US-Sanktionen erheblich verschärft worden und kann zur echten Bedrohung werden. Das kann uns in Deutschland nicht egal sein", sagte sie der "Passauer Neuen Presse" (Mittwochausgabe). Es sei im europäischen und im deutschen Interesse, dass die Türkei nicht in Turbulenzen gerate, die zur Destabilisierung der gesamten Region führten.

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, hatte zuletzt gesagt, etwaige Hilfen stünden nicht im Vordergrund der Beratungen mit der türkischen Führung vor dem Deutschland-Besuch Erdogans. Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt, lehnt eine finanzielle Unterstützung zum jetzigen Zeitpunkt ab. "Wenn wir jetzt Hilfen leisten würden, ohne dass sich in der Türkei was ändert, wäre das vergeudetes Geld", sagte er im ARD-Morgenmagazin. Zunächst müsse die Türkei ihre Hausaufgaben machen und den Kurs in Richtung Rechtsstaatlichkeit und Demokratie ändern. Deutschland habe aber großes Interesse, dass die Türkei wirtschaftlich und politisch stabil bleibe.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Entlädt China die geldpolitische „Bazooka“?

Die harte Null Covid Politik hat in China erhebliche wirtschaftliche Kollateralschäden verursacht. Die chinesische Zentralbank dürfte nun...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission: Schulden-Regeln sollen weiter ausgesetzt bleiben

Die Stabilitätsregeln in der EU sollen nach Meinung der Kommission auf unbestimmte Zeit ausgesetzt bleiben.

DWN
Politik
Politik NZZ-Chef: "Die Zeit der liberalen Kreuzzüge ist vorbei."

Am Sonntag wurde dem Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ), Eric Gujer, in der Frankfurter Paulskirche der Ludwig-Börne-Preis...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz sucht im Senegal nach Gas - vom „Klimaschutz“ ist plötzlich keine Rede mehr

Die Bundesregierung sucht plötzlich händeringend nach Gas. Noch vor wenigen Monaten hatte Berlin die Afrikaner zur Abkehr von fossilen...

DWN
Politik
Politik Gegen China: USA forcieren „drastische“ Aufrüstung Japans

Washington forciert die - bislang untersagte - Aufrüstung Japans. Eine neue Wirtschaftsinitiative soll zudem zur Eindämmung Chinas...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine: Getreide-Exporte im Mai weiter im Tiefflug

Seit Anfang Mai exportiert die Ukraine nur mehr rund ein Drittel des Getreides im Vergleich zum Mai 2021.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Eine echte Bedrohung: Cyberkrieg gegen deutsche Mittelständler

Die deutschen Mittelständler sind vermehrt Ziel von Cyberattacken ohne sich dagegen erfolgreich wehren zu können.