Finanzen

Verkäufe von Immobilien in den USA rückläufig

Lesezeit: 1 min
27.08.2018 00:31
In den USA sind die Verkäufe neuer sowie bestehender Immobilien deutlich zurückgegangen.
Verkäufe von Immobilien in den USA rückläufig

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Geschäft mit Einfamilienhäusern in den USA hat im Juli unerwartet an Fahrt verloren. Die Zahl der verkauften Neubauten fiel zum Vormonat um 1,7 Prozent auf eine Jahresrate von 627.000 Einheiten und damit auf den tiefsten Stand seit Oktober 2017, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Experten hingegen hatten mit einem Anstieg von 2,2 Prozent gerechnet.

Gestern wurde bekannt, dass auch die Verkäufe bestehender Häuser im Juli zum vierten Mal in Folge zurückgegangen waren. Im Vergleich zum Vormonat seien sie um 0,7 Prozent gesunken, teilte die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) in Washington mit. Analysten hatten dagegen einen Anstieg um 0,4 Prozent erwartet. Auf das Jahr hochgerechnet wurden 5,34 Millionen Häuser verkauft. Das lag unter den Markterwartungen von 5,40 Millionen Häusern.

In den vergangenen Monaten hat es weltweit zahlreiche Anzeichen dafür gegeben, dass die in vielen Ländern sehr hohen Immobilienpreise zu sinken beginnen, was im schlimmsten Fall zum Platzen von Finanzblasen in besonders exponierten Märkten wie London, New York oder Hongkong führen könnte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.