Finanzen

Iran will US-Sanktionen mit Krypto-Währung kontern

Lesezeit: 3 min
28.08.2018 21:49
Der Iran hat eine eigene nationale Kryptowährung entwickelt, um sich den US-Sanktionen zu entziehen. Auch Venezuela geht diesen Weg.
Iran will US-Sanktionen mit Krypto-Währung kontern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Iran enthüllt Details über seine nationale Kryptowährung

Der Iran hat eine nationale Kryptowährung entwickelt, die es dem Land ermöglichen könnte, sich den amerikanischen Wirtschaftssanktionen zu entziehen.

Informatics Services Corporations (ISC), der führende Anbieter von Banksystemen im Iran, hat die nationale Kryptowährung Berichten zufolge entwickelt und nun ihre Funktionen offengelegt.

"Sie ist auf den Rial gestützt und wurde von Informatics Services Corporations entwickelt und basiert auf der Technologie der Hyperledger-Fabric-Plattform."

Hyperledger Fabric ist ein Open Source lizenziertes Blockchain-Framework, das von der Linux Foundation gehostet wird. Ursprünglich von IBM und Blythe Masters Digital Asset Holdings entwickelt, ist die Plattform auf Smart Contracts für Lieferketten spezialisiert, obwohl sie auf verschiedene Verwendungszwecke, einschließlich Währung, zugeschnitten werden kann.

Das ISC präzisierte weiter, dass die Infrastruktur der iranischen Kryptowährung als ein Ökosystem für iranische Banken und Krypto-Unternehmen zur Verfügung stehen soll.

Die Blockchain-Infrastruktur soll laut ISC in Phasen implementiert wird. Der erste Rollout wird als "Token- und Interbank-Zahlungsinstrument" beschrieben, während die zweite Phase darauf abzielt, die Kryptowährung für Massenzahlungen im Einzelhandel zu nutzen.

Der ISC fügte hinzu: "Die iranische Kryptowährung wurde unter privater Blockchain-Infrastruktur entwickelt und kann nicht abgebaut werden ... Der Emittent ist [die Zentralbank des Iran] und das Emissionsvolumen hängt von der Entscheidung der Bank ab."

Auch Venezuela setzt ím Streit mit den USA auf seine Kryptowährung Petro. Banken müssen künftig alle Finanzdaten auch in der Digitalwährung ausweisen, wie aus einem Beschluss der Bankenaufsicht vom Montag hervorgeht. Außerdem will Maduro die von der grassierenden Hyperinflation gebeutelte Bevölkerung durch neue Anleihen, die durch kleine Goldstücke gedeckt sein sollen, zum Sparen ermuntern.

Öffentliche und private Banken des ölreichen Landes sollen auf Anweisung Maduros künftig alle Bücher nicht nur in der Landeswährung Bolívar, sondern auch in Petro führen. Die Kryptowährung ist an den Preis für ein Barrel (159 Liter) venezolanisches Öl gekoppelt, derzeit rund 60 Dollar (51 Euro). Der Bolívar wiederum war zuletzt massiv abgewertet worden. Nachdem Venezuela fünf Nullen aus seiner Landeswährung strich, richtet sich der Bolívar nun ebenfalls am Wert des Petro aus.

Mit der Kryptowährung will Maduro Liquiditätsengpässe überwinden und die Finanzsanktionen der USA umgehen. Angesichts eines Haushaltsdefizits von rund 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts und des Verfalls des Ölpreises braucht die Regierung dringend mehr Geld.

Parallel dazu kündigte der Staatschef neue Anleihen an, deren Wert durch kleine Goldstücke von 1,5 und 2,5 Gramm garantiert sein soll. "Niemand kann sagen, dass Gold seinen Wert verliert", sagte Maduro im staatlichen Fernsehen und hielt golden glänzende rechteckige Objekte in die Kameras, die er "Mini-Goldbarren" nannte. Die Anleihen sollten die nationale Spartätigkeit "wieder herstellen".

Venezuela steckt infolge von Ölpreisverfall und US-Sanktionen in einer tiefen Wirtschaftskrise. Die Hyperinflation droht nach Angaben des Internationalen Währungsfonds (IWF) in diesem Jahr eine Million Prozent zu erreichen. Knappheit bei Nahrungsmitteln und Medikamenten sowie Engpässe bei der Strom- und Wasserversorgung machen vielen Venezolanern zu schaffen. Rund 2,2 Millionen Menschen verließen das Land bereits.

Weitere Meldungen

Krypto-Treuhänder erhält Versicherung von Lloyd's

  • Kingdom Trust, ein Unternehmen, das digitale Währung für Investoren verwahrt, erhält Versicherungsschutz gegen Diebstahl und Zerstörung dieser Vermögenswerte durch Lloyds of London, sagte das Unternehmen am Dienstag.
  • Der Schritt von Kingdom Trust mit einem Vermögen von 12 Milliarden US-Dollar ist das jüngste Beispiel einer einst zurückhaltenden Versicherungsbranche, die dazu übergeht, Unternehmen Schutz bietet, die Kryptowährungen verwahren.
  • Einige Versicherungsunternehmen haben sich geweigert, öffentlich bekannt zu geben, dass sie Geschäfte mit digitalen Währungen abwickeln.

China schafft Weg für die Öffentlichkeit, illegale Token-Verkäufe zu melden

  • Ein chinesischer Selbstregulierungsverband arbeitet daran, die Regierungsbehörden dabei zu unterstützen, gegen illegale Initial Coin Offerings (ICOs) vorzugehen.
  • Die China National Internet Finance Association (NIFA), eine Selbstregulierungsorganisation, die von der Volksbank Chinas (PBoC) gegründet wurde, hat ihre Plattform, die es der Öffentlichkeit ermöglicht, über potenziell illegale Finanzaktivitäten zu berichten, um die Kategorie "Token-Verkäufe" erweitert.
  • NIFA betreibt derzeit ein Online-Portal, wo Einzelpersonen Beschwerden oder Berichte über verdächtige finanzielle Aktivitäten einreichen können.

Iran wird Verbot von Kryptowährungen voraussichtlich im September aufheben

  • Der Abgeordnete für innovative Technologien bei der iranischen Zentralbank, Nasser Hakimi, hat erklärt, dass die iranische Finanzaufsichtsbehörde das generelle Kryptowährungsverbot des Landes überprüfen wird.
  • Der Zentralbankbeamte deutete auch an, dass der Regulierungsmechanismus des Landes für virtuelle Währungen voraussichtlich bis Ende September abgeschlossen sein wird.
  • Das am 22. April dieses Jahres angekündigte Pauschalverbot sollte angeblich Bedenken in Bezug auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zum Ausdruck bringen.

Kalifornien genehmigt Plattform für Krypto-Kredite

  • Am 27. August gab die Firma Blockfi bekannt, dass das Krypto-Kreditgeschäft im Bundesstaat Kalifornien eine Lizenzgenehmigung erhalten hat, was die Abdeckung des Unternehmens in 44 Staaten in den USA kennzeichnet.
  • Blockfi ist eine Kryptowährung-gestützte USD-Kreditplattform, die es Nutzern ermöglicht, Dollar zu erhalten, indem sie BTC und ETH als Sicherheit verwenden.
  • Die Benutzer leisten monatliche Zahlungen in USD oder Krypto und können die ursprünglichen Mittel nach der Rückzahlung des Darlehens zurückbekommen.

Dash kooperiert in Lateinamerika mit Zahlungsdienstleister

  • Dash expandiert in Lateinamerika nach einer exklusiven Partnerschaft mit Kripto Mobile.
  • Über ein Mobiltelefon, das mit dem Ökosystem vorinstalliert ist, können lateinamerikanische Benutzer DASH erwerben und ausgeben.
  • DASH wird über KRIP-Mobiltelefone verteilt, die mit einer DASH-Brieftasche und einem Zugriff auf das Netzwerk vorinstalliert sind.

Meldungen vom 27. August

Meldung vom 24. August

Meldung vom 23. August

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ifo-Index zum Geschäftsklima sinkt deutlich

Die deutschen Unternehmen blicken im November branchenübergreifend skeptisch in die Zukunft.

DWN
Politik
Politik Klare Botschaft an alle: USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...

DWN
Politik
Politik „Great Reset“: Wie das Weltwirtschaftsforum China seit Jahren hofiert und lobt

Seit Jahren bauen das Weltwirtschaftsforum unter Klaus Schwab und China ihre Beziehungen aus. Das Forum hat eine eindeutig positive...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Sahra Wagenknecht: „Altmaier und Laschet müssen den Ausverkauf von Thyssenkrupp stoppen“

Die Links-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert Wirtschaftsminister Peter Altmaier und den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, den...

DWN
Finanzen
Finanzen Großinvestoren schichten von Gold nach Bitcoin um

Daten aus den vergangenen Wochen deuten darauf hin, dass Privatinvestoren im großen Stil von Gold nach Bitcoin umschichten. Der aktuelle...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Auf diese Maßnahmen haben sich die Bundesländer für Weihnachten und Silvester geeinigt

Die Bundesländer haben sich auf zahlreiche Maßnahmen für den Dezember geeinigt. Lesen Sie alle Einzelheiten im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Eskalation bei Daimler: Betriebsrat ruft alle 170.000 Mitarbeiter zum Widerstand gegen Stellenabbau auf

Die politisch geforderte Wende zur Elektromobilität wird bei Daimler zehntausende Stellen kosten. Nun hat die Auslagerung der...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax: Das große Warten auf die neue Corona-Entscheidung - positive Nachrichten aus Übersee

Die Börsen wissen derzeit nicht, in welche Richtung sie sich entwickeln wollen. Die Diskussionen um die Fortführung des Teil-Lockdowns...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Börse stellt neue Regeln für den Dax vor: Ethische Fragen werden ausgeklammert

Die Deutsche Börse hat heute neue Regeln für die deutschen Aktienindizes vorgestellt. Der Leitindex Dax umfasst nun 40 Titel, zudem...

DWN
Politik
Politik Erdogan fordert „Ehrlichkeit“ von der EU im Umgang mit der Türkei

Der türkische Präsident Erdogan hat sich am vergangenen Sonntag positiv über die EU geäußert. Die Türkei habe sich immer als ein Teil...