Finanzen

Nordkorea finanziert Regierung mit Bitcoin-Mining

Lesezeit: 4 min
29.08.2018 22:50
Die Regierung in Nordkorea setzt offenbar Schadsoftware ein, um mithilfe der Computern ihrer ausländischen Opfer Bitcoin abzubauen.
Nordkorea finanziert Regierung mit Bitcoin-Mining

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Nordkorea nutzt Bitcoin-Mining zur Finanzierung seines Regimes

Nordkoreas setzt offenbar bösartige Software ein, die es seiner Armee von Cyber-Hackern ermöglicht, "illegal" zu minen und Bitcoins spurlos zu gewinnen, behaupteten Analysten am Dienstag.

Angesichts der Tatsache, dass Pjöngjang nicht über die Computer-Power verfügt, nutzt das Regime demnach bösartige Bitcoin-Mining-Software, die auf den Computern der Opfer eingesetzt wird. "Wir wissen, dass es in Nordkorea an Elektrizität und schnellem Internet mangelt", zitiert die Korea Times eine Sonderbeauftragte des Foreign Policy Forums in Hawaii.

Ein Bericht des staatlichen Wirtschaftsforschungszentrums der Korea Development Bank (KDB) besagt, dass die Öffentlichkeit in Nordkorea nicht sehr gut über den Kryptowährungshandel informiert ist. Daher gebe es nur einige wenige mit "speziellen Computerkenntnissen", die Bitcoins unter der Leitung des Regimes abbauen und handeln können.

Laut Recorded Future, einem US-Unternehmen im Bereich nationale Sicherheit und Cyber-Bedrohungen, wurde im Mai und Juni ein hoher Grad an Bitcoin-Mining aus Nordkorea entdeckt. Es sei höchstwahrscheinlich, dass das Regime seine Armee oder Geheimdienstbeamten dazu aufforderte, dies zu tun.

Angesichts der mangelnden Internet-Infrastruktur und eines dezentralisierten Systems sagte der KDB-Bericht: "Es wird erwartet, dass digitale Währungen angesichts strengerer internationaler Sanktionen weiter abgebaut werden und nicht, um Wert aus der Entwicklung des digitalen Devisenhandels zu generieren."

Weitere Meldungen

Scharia-konforme Krypto-Börse setzt auf Malta

  • Ein neuer digitaler Börsenplatz soll laut den CEOs der Scharia-konforme Finanztechnologie Startups anlocken. Dies sei Teil einer wachsenden Zahl von Unternehmen, die das islamische Finanzwesen mit Kryptowährung und Blockchain-Technologie modernisieren wollen.
  • Die Börse, bekannt als Huulk, hat sich um eine Lizenz für den digitalen Austausch in Malta beworben und hofft, in den kommenden Wochen mit mehreren europäischen Börsen zusammenzuarbeiten, sagte Huulks Vorstandsvorsitzender Ibrahim Mohammed.
  • Eine Quelle, die sich auf Islamic Finance spezialisiert hat, sagte, dass dies eine enorm wichtige Entwicklung sei, die die Welt der Kryptografie und Blockchain revolutionieren sollte, was Investitionen aus der muslimischen Welt betraf.

Umfrage: 18 Prozent der US-Studenten besitzen Kryptowährungen

  • Studenten fordern mehr Kurse über Kryptowährung und Blockchain-Technologie.
  • Laut der Umfrage bieten 21 der 50 besten US-Universitäten nun Kurse für Blockchain-Technologie oder Kryptowährungen an, und mindestens 11 Colleges bieten mehr als einen an.
  • Die Schüler versuchen auch immer mehr, die Technologie selbst auszuprobieren - 18 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine gewisse Menge Kryptowährung besitzen.

ICOs trocknen im August aus, Finanzierungsmodell fängt an, veraltet zu sein

  • Der Sommer 2018 brachte den Gedanken, dass die ersten Münzangebote (ICOs) auf dem Weg nach draußen sind, und August hat klare Beweise dafür vorgelegt, dass dieses Fundraising-Modell zu versagen beginnt. Große Projekte mit hohem Bekanntheitsgrad sind während des Monats nicht präsent.
  • Im Jahr 2017 legte der ICO-Trend im Juni kräftig zu, obwohl einige hochrangige ICOs zu Beginn des Jahres Mittel eingeworben haben.
  • Im Jahresverlauf 2018 gab es einen deutlichen Rückgang, der mit der allgemeinen Stimmung nach dem Bärenmarkt und dem allgemeinen Preisverfall übereinstimmte.

Deutsche Financial Group startet Krypto-Indexfonds für institutionelle und Privatanleger

  • Iconiq Funds, der Asset Management-Arm der Iconiq Holding aus Deutschland - das Team hinter dem ICO- und Token-Sale-Accelerator-Programm Iconiq Lab - startet ab dem 4. Quartal 2018 eine Reihe von Digital Asset Index-Fonds.
  • Anlagen in Kryptoaktiva werden durch traditionelle und regulierte Finanzvehikel, wie Exchange Traded Funds (ETFs) und Exchange Traded Notes (ETNs), verfügbar gemacht.
  • Der erste Digital Asset Index-Fonds soll unter maltesischer Gerichtsbarkeit als Professional Investor Fund (PIF) aufgelegt werden.

Neue Gesetzesvorlage erläutert die Krypto-Besteuerung in Polen

  • Ein neuer Entwurf zur Einführung von Änderungen in Bezug auf die Besteuerung von Kryptowirtschaft wurde in Polen veröffentlicht.
  • Der Gesetzentwurf unterscheidet zwischen dezentralisierten Kryptowährungen und zentralisiertem virtuellem Geld und klärt das für den Kryptogeschäft und den Bergbau geltende Steuerregime.
  • Der Hauptvorschlag besteht darin, Einnahmen aus Transaktionen mit virtuellen Währungen als Teil des steuerpflichtigen Einkommens von Privatpersonen und Unternehmen zu deklarieren.

Kanada verzögert Regulierung von Kryptowährungen und Blockchain

  • Die kanadische Regierung hat die Veröffentlichung ihrer endgültigen Regelungen für Kryptowährungs- und Blockchain-Unternehmen verschoben.
  • Andere sind besorgt, dass diese Verzögerung ihre Wettbewerbsposition auf dem schnell wachsenden internationalen Kryptomarkt beeinträchtigen wird, wo Länder wie die Schweiz und Malta aktiv Kryptogeschäfte mit wenigen Vorschriften und einem günstigen Steuerregime fördern.
  • Der BRI-Bericht weist darauf hin, dass Kanada die einzige entwickelte föderale Demokratie ist, die auf Bundesebene keine Wertpapieraufsichtsbehörde hat, und empfiehlt die Schaffung einer zentralen Aufsichtsbehörde auf Bundesebene wie die US-Börsenaufsicht SEC.

Koreas Krypto-Börse Bithumb nimmt Konto-Registrierungen wieder auf

  • Bithumb, einer der größten südkoreanischen Kryptowährungsbörsen, wird nach monatelangem Einfrieren Konteneinträge eröffnen, berichtet Yonhap News am Mittwoch, den 29. August.
  • Laut einem Sprecher des Bankpartners Nonghyup Bank wird Bithumb die spezifischen Anforderungen erfüllen, die das südkoreanische Gesetz als Gegenleistung für die Rückgewinnung der Bankunterstützung vorsieht.
  • Bithumb ist derzeit der fünftgrößte Kryptowechselmarkt der Welt, gemessen am täglichen Handelsvolumen, und verzeichnete in den vergangenen 24 Stunden Transaktionen in Höhe von $ 362,4 Millionen.

Morgan Creek und Bitwise starten Krypto-Anlagefonds

  • Morgan Creek, eine Kapitalverwaltungsgesellschaft mit einem Vermögen von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar, ist eine Partnerschaft mit Bitwise Asset Management eingegangen, um den Digital Asset Index Fund zu schaffen.
  • Wie der bereits bestehende HOLD 10 Index Fund von Bitwisse wird auch der neue Digital Asset Index Fund monatlich neu gewichtet und hält einen gewichteten Anteil mehrerer verschiedener Kryptowährungen.
  • Aufgrund des Auswahlverfahrens des Fonds werden Münzen wie Ripples XRP und Stellars Lumen ausdrücklich nicht einbezogen.

Meldungen vom 28. August

Meldungen vom 27. August

Meldung vom 24. August

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Wirtschaft kritisiert verlängerten Lockdown – „langfristige Perspektive fehlt“

Lesen Sie alle relevanten Entwicklungen und Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr gibt Bau von Laser-Waffe in Auftrag

Die Bundeswehr hat den Bau eines Laserwaffen-Prototyps in Auftrag gegeben.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax fast unverändert, nur Technologie-Aktien leicht im Plus

Anleger wagen sich am Donnerstagmorgen vorerst nicht aus der Deckung. Das Rekordhoch des technologielastigen Nasdaq-Composite-Index am...

DWN
Deutschland
Deutschland Demonstrationen im Kreis Hildburghausen: Polizei setzt Tränengas ein, erste Anzeigen durch neues Infektionsschutzgesetz

Der Kreis Hildburghausen in Thüringen soll derzeit die bundesweit am stärksten von Corona betroffene Region sein. Gegen die dort...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Beschlüsse: Bund und Länder verordnen harte Maßnahmen

Bund und Länder haben sich auf neue Maßnahmen für Dezember geeinigt. Lesen Sie die Einzelheiten hier.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.