Finanzen

Investoren ziehen sich aus britischen Staatsanleihen zurück

Lesezeit: 1 min
01.09.2018 22:55
Ausländische Investoren haben sich im Juli in großem Stil aus britischen Staatsanleihen zurückgezogen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ausländische Investoren haben sich im Juli in großem Stil aus britischen Staatsanleihen zurückgezogen. Die am Donnerstag veröffentlichten Daten der Bank of England zeigten im Juli einen Nettoabfluss von 17,153 Milliarden Pfund bei Ausländern, der größte seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1982, berichtet Reuters.

Im Juni hatte es noch Nettoerlöse bei Ausländern von 1,362 Milliarden Pfund im Juni. Der Rückgang der Bestände bei Ausländer geht sowohl auf Verkäufe wie auch auf nicht reinvestierte, auslaufende, Anleihen zurück.

Eine von Reuters befragte Analystin der Royal Bank of Canada begründet den umfangreichen Rückzug damit, dass im Juli traditionell viele britische Staatsanleihen zurückgezahlt werden müssen. Aber in anderen Monaten mit starken Nettorücknahmen, wie etwa im März, als die Fälligkeiten die Neuemissionen um 20 Milliarden Pfund übertrafen, gab es keine großen Rückgänge bei den ausländischen Beteiligungen.

Großbritannien hat Daten des Internationalen Währungsfonds zufolge das größte Leistungsbilanzdefizit der großen Industrienationen und ist stark vom Kapitalzufluss aus dem Ausland abhängig.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...