Finanzen

Krypto-Märkte verzeichnen den größten Absturz des Jahres

Lesezeit: 2 min
07.09.2018 01:15
Während des stärksten Preisrückgangs im laufenden Jahr verloren die Krypto-Märkte fast 40 Milliarden Dollar in 24 Stunden.
Krypto-Märkte verzeichnen den größten Absturz des Jahres

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Märkte verzeichnen den größten Absturz des Jahres

Die Krypto-Märkte sind nach einem Bitcoin-Ausverkauf, der gestern begann, absolut zerschlagen. Die Kryptowährungen stürzten in 24 Stunden um fast 16 Prozent auf ein neues Jahrestief und verloren fast 40 Milliarden Dollar.

Dies markiert den schlimmsten täglichen Rückgang des laufenden Jahres. Zwei riesige Säuberungen führten zu diesem massiven Verlust. Der Krypto-Markt stabilisierte sich am Donnerstag bei 200 Milliarden Dollar.

Der Crash wurde von Bitcoin-Bären initiiert, die am Mittwoch massiv verkauft haben. Seitdem ist BTC um 12 Prozent auf 6.460 USD eingebrochen und hat alle Gewinne der letzten zwei Wochen zunichte gemacht.

Vor allem Altcoins wurden gehämmert, wobei Bitcoin Cash, EOS und Monero die größten Rückgänge in der Top Ten hinnehmen mussten. Alle verloren an diesem Tag mehr als 20 Prozent.

Auch Ethereum ist um 18 Prozent abgestürzt. Das ist das niedrigste Niveau seit dem 15. September 2017. Litecoin und Cardano liegen mit Verlusten um 18 Prozent nicht weit dahinter. XRP und Stellar haben 13 Prozent verloren.

Hintergrund der Kursrückgänge ist, das Goldmann Sachs seine Pläne zur Schaffung eines Trading-Desks für physische Bitcoin vorerst zurückgenommen hat.

Weitere Meldungen

EU-Bericht fordert gemeinsame Krypto-Regulierung auf EU-Ebene

  • In einem neuen Bericht, der für die Finanzminister der Europäischen Union erstellt wurde, wurde festgestellt, dass die Regulierungsbehörden der Regierung gemeinsame Regeln für Kryptovorschriften einführen sollten, darunter auch, wie sie gekauft, verkauft und gehandelt werden.
  • Obwohl es unklar ist, wie hart die von den EU-Finanzmitgliedern ergriffenen Regulierungsmaßnahmen sein werden, haben viele europäische Regulierungsbehörden eine positive Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen.
  • In ihrem Bericht empfiehlt Bruegel, die Kryptowährungsbörsen anstelle von Kryptos selbst zu regulieren, hauptsächlich aufgrund der virtuellen und dezentralen Natur von Kryptowährungen.

Bitcoin-Preis im Iran erreicht 24.000 Dollar

  • Nirgends auf der Welt ist der Bitcoin-Preis derzeit so hoch wie im Iran.
  • BTC erreichte einen Weltrekord von $ 24.000 an der iranischen Börse EXIR und übertraf damit sein bisheriges Hoch von $ 20.000, als sich Anleger auf der Suche nach einem sicheren Hafen gegen den fallenden Rial in die digitale Währung stürzten.
  • Der Iran, der drittgrößte Ölproduzent der Welt will Kryptowährungen nutzen, um die Wirtschaftssanktionen der USA zu kontern, die die Ölverkäufe aus dem Land reduzieren sollen.

Kanadische Geisterstadt erhält neues Leben durch Krypto-Mining

  • Ocean Falls, eine fast verlassene Gemeinde im Great Bear Rainforest an der Küste von Kanadas westlicher Provinz British Columbia, bekommt neues Leben.
  • Ocean Falls hat einen riesigen Vorteil - viel ungenutzten, billigen Strom, der vom eigenen Staudamm der Stadt erzeugt wird.
  • Der Damm wurde gebaut, um die Papierfabrik in Ocean Falls vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis Anfang der 1980er Jahre zu betreiben, als die letzten Betriebe stillgelegt wurden.

Meldungen vom 05.09.

Meldungen vom 04.09.

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Panorama
Panorama Der Weltraum - Experimentierfeld der Großmächte für Kooperation und Frieden

Während auf der Erde der Gegensatz zwischen Sowjetunion und USA die Menschheit in Atem hielt, arbeiteten beide Seiten im Weltraum schon...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...