Finanzen

Krypto-Märkte verzeichnen den größten Absturz des Jahres

Lesezeit: 2 min
07.09.2018 01:15
Während des stärksten Preisrückgangs im laufenden Jahr verloren die Krypto-Märkte fast 40 Milliarden Dollar in 24 Stunden.
Krypto-Märkte verzeichnen den größten Absturz des Jahres

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Krypto-Märkte verzeichnen den größten Absturz des Jahres

Die Krypto-Märkte sind nach einem Bitcoin-Ausverkauf, der gestern begann, absolut zerschlagen. Die Kryptowährungen stürzten in 24 Stunden um fast 16 Prozent auf ein neues Jahrestief und verloren fast 40 Milliarden Dollar.

Dies markiert den schlimmsten täglichen Rückgang des laufenden Jahres. Zwei riesige Säuberungen führten zu diesem massiven Verlust. Der Krypto-Markt stabilisierte sich am Donnerstag bei 200 Milliarden Dollar.

Der Crash wurde von Bitcoin-Bären initiiert, die am Mittwoch massiv verkauft haben. Seitdem ist BTC um 12 Prozent auf 6.460 USD eingebrochen und hat alle Gewinne der letzten zwei Wochen zunichte gemacht.

Vor allem Altcoins wurden gehämmert, wobei Bitcoin Cash, EOS und Monero die größten Rückgänge in der Top Ten hinnehmen mussten. Alle verloren an diesem Tag mehr als 20 Prozent.

Auch Ethereum ist um 18 Prozent abgestürzt. Das ist das niedrigste Niveau seit dem 15. September 2017. Litecoin und Cardano liegen mit Verlusten um 18 Prozent nicht weit dahinter. XRP und Stellar haben 13 Prozent verloren.

Hintergrund der Kursrückgänge ist, das Goldmann Sachs seine Pläne zur Schaffung eines Trading-Desks für physische Bitcoin vorerst zurückgenommen hat.

Weitere Meldungen

EU-Bericht fordert gemeinsame Krypto-Regulierung auf EU-Ebene

  • In einem neuen Bericht, der für die Finanzminister der Europäischen Union erstellt wurde, wurde festgestellt, dass die Regulierungsbehörden der Regierung gemeinsame Regeln für Kryptovorschriften einführen sollten, darunter auch, wie sie gekauft, verkauft und gehandelt werden.
  • Obwohl es unklar ist, wie hart die von den EU-Finanzmitgliedern ergriffenen Regulierungsmaßnahmen sein werden, haben viele europäische Regulierungsbehörden eine positive Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen.
  • In ihrem Bericht empfiehlt Bruegel, die Kryptowährungsbörsen anstelle von Kryptos selbst zu regulieren, hauptsächlich aufgrund der virtuellen und dezentralen Natur von Kryptowährungen.

Bitcoin-Preis im Iran erreicht 24.000 Dollar

  • Nirgends auf der Welt ist der Bitcoin-Preis derzeit so hoch wie im Iran.
  • BTC erreichte einen Weltrekord von $ 24.000 an der iranischen Börse EXIR und übertraf damit sein bisheriges Hoch von $ 20.000, als sich Anleger auf der Suche nach einem sicheren Hafen gegen den fallenden Rial in die digitale Währung stürzten.
  • Der Iran, der drittgrößte Ölproduzent der Welt will Kryptowährungen nutzen, um die Wirtschaftssanktionen der USA zu kontern, die die Ölverkäufe aus dem Land reduzieren sollen.

Kanadische Geisterstadt erhält neues Leben durch Krypto-Mining

  • Ocean Falls, eine fast verlassene Gemeinde im Great Bear Rainforest an der Küste von Kanadas westlicher Provinz British Columbia, bekommt neues Leben.
  • Ocean Falls hat einen riesigen Vorteil - viel ungenutzten, billigen Strom, der vom eigenen Staudamm der Stadt erzeugt wird.
  • Der Damm wurde gebaut, um die Papierfabrik in Ocean Falls vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis Anfang der 1980er Jahre zu betreiben, als die letzten Betriebe stillgelegt wurden.

Meldungen vom 05.09.

Meldungen vom 04.09.

Meldungen vom 03.09.

Meldungen vom 02.09.

Mehr Themen finden Sie im Krypto-Monitor der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr: Transgender-Kommandeurin muss Tinder-Anzeige neu gestalten

Eine hochrangige Bundeswehr-Kommandeurin muss ihre Tinder-Anzeige überarbeiten. Laut dem Bundesverwaltungsgericht darf das Ansehen des...

DWN
Deutschland
Deutschland 3G-Regel bei Einreise nach Deutschland wird vorübergehend aufgehoben

Wer aber aus dem Ausland nach Deutschland einreist, für den gilt zumindest theoretisch noch die 3G-Regel. Doch das soll nun vorübergehend...

DWN
Politik
Politik Kissinger fordert Verhandlungen für einen Waffenstillstand - bevor der Konflikt aus dem Ruder läuft

Henry Kissinger mahnt auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos schnellstmögliche Friedensverhandlungen an. Der Westen solle nicht versuchen,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handel ohne Regeln: Wie die Rohstoffhändler sich jeder Kontrolle entziehen

Ohne den Rohstoffhandel könnte die moderne Welt nicht existieren. Doch so immanent wichtig dieses Geschäft auch ist, findet es fast...