Spekulation: Chinesen prüfen Ausstieg bei der Deutschen Bank

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
08.09.2018 01:29
Laut Wall Street Journal will der Großaktionär HNA seinen Anteil an der Deutschen Bank abstoßen.
Spekulation: Chinesen prüfen Ausstieg bei der Deutschen Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wall Street Journal berichtete am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute, namentlich nicht genannte Personen, dass das chinesische Konglomerat HNA in den kommenden Monaten seinen Anteil von zuletzt 7,6 Prozent am größten deutschen Geldhaus abstoßen werde - auf Druck der Regierung in Peking, wie Reuters berichtet.

Sprecher des Instituts und von HNA wollten keinen Kommentar abgeben. Das Handelsblatt zitierte einen anonymen Mitarbeiter von HNA mit den Worten: "Mit dem Verkauf des Deutsche-Bank-Anteils beweisen wir, dass wir die Botschaft verstanden haben." Derzeit gebe es aber noch keinen konkreten Zeitplan oder einen bestimmten Abnehmer für die Papiere.

Der Staat und Gläubiger der hochverschuldeten HNA hatten zuletzt den Druck erhöht, sich wieder auf das alte Kerngeschäft Luftfahrt und Tourismus zu konzentrieren. An der Börse gab die Aktie der Deutschen Bank am Freitag in der Spitze 2,6 Prozent nach. HNA hatte sich in den zurückliegenden Jahren für viele Milliarden verschuldet und bei zahlreichen westlichen Firmen eingekauft, darunter Fluglinien und mehrere bekannte Hotelketten wie Hilton und NH. Seit einiger Zeit zieht sich HNA aus einigen dieser Beteiligungen wieder zurück - doch trotz dieser Abtrennungen in einem Umfang von rund 20 Milliarden Dollar leidet der Konzern unter Liquiditätsengpässen.

Das Konglomerat hält die Deutsche-Bank-Aktien über die österreichische Fondsgesellschaft C-Quadrat, deren Chef Alexander Schütz auch für HNA im Aufsichtsrat des Instituts sitzt. Sein Vertrag läuft offiziell noch bis 2023. Die Schweizer Großbank UBS unterstützt quasi als Hausbank. Gekauft wurden die Papiere auf Kredit und über eine komplexe Derivatekonstruktion ("Collar") abgesichert. Die UBS wollte sich am Freitag nicht äußern.

Die Finanzierungs- und Absicherungsstruktur führt dazu, dass die UBS bei Verlusten der Deutsche-Bank-Aktie entgegengesetzte Absicherungsgeschäfte auflösen muss. Diese würden sich dann auf den Aktienkurs tendenziell stützend auswirken. Allerdings gehen Fachleute davon aus, dass es trotzdem unter dem Strich einen - leicht - negativen Effekt auf die Aktie geben dürfte. Ob es bereits konkrete Interessenten für die Papiere gibt, blieb zunächst unklar. Nach einem Ausstieg von HNA verblieben nach jetzigem Stand mit dem Emirat Katar, dem US-Finanzinvestor Cerberus und der weltgrößten Fondsgesellschaft Blackrock drei Großaktionäre übrig.

Das chinesische Konglomerat wurde 1993 gegründet. Aushängeschild des Konzerns ist die Fluglinie Hainan Airlines, die viertgrößte Fluggesellschaft Chinas. Nach dem Unfalltod von Gründer Wang Jian vor einigen Wochen hatte es geheißen, HNA werde die mit den Gläubigern vereinbarten Verkäufe von Geschäftsteilen fortsetzen. Das Konglomerat hat in diesem Jahr bereits den Abverkauf von Firmenbeteiligungen, Immobilien und anderen Vermögenswerten für mehr als 16 Milliarden Dollar vereinbart, wie Berechnungen von Reuters ergaben. Das Unternehmen wollte sich nicht zur Höhe der Verschuldung äußern. Die Mehrheit an HNA, die wegen seiner undurchsichtigen Eigentümerstruktur wiederholt für Kritik sorgte, besitzen eine in New York ansässige Stiftung und eine in China beheimatete Stiftung, die zusammen 52 Prozent halten. Das HNA-Konglomerat hatte sich Anfang vergangenen Jahres bei der Deutschen Bank eingekauft.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen In Dänemark zeigen sich die desaströsen Folgen der Negativzinsen

Nirgends gibt es negative Zinssätze schon eine so lange Zeit wie in Dänemark, wo sich nun die nachteiligen Auswirkungen zeigen.

DWN
Politik
Politik DWN Eilmeldung: Anschlag auf Unterwasser-Pipeline in Syrien, Ölpest droht

In Syrien haben Unbekannte einen Anschlag auf eine Unterwasser-Pipeline begangen. Die Regierung in Damaskus versucht, den Schaden zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Finanzen
Finanzen Sechs wichtige Banken der Eurozone unterschreiten die Kapital-Anforderungen der EZB

Nach Angaben der EZB-Bankenaufsicht sind sechs wichtige Banken der Eurozone unter die Kapital-Anforderungen der EZB gefallen.

DWN
Politik
Politik EU-Kommission will kleine Centmünzen abschaffen

Die EU-Kommission plant, die Ein- und Zwei-Centmünzen abzuschaffen.

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream: Russland liefert die erste Milliarde Kubikmeter Gas in die Türkei

Das türkisch-russische Pipeline-Projekt TurkStream ist in vollem Gange. Die erste Milliarde Kubikmeter Erdgas wurde in die Türkei und an...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Immer pessimistischer: Drucker rechnen 2020 mit weiteren Ertragsrückgängen

Die Druckindustrie kommt einfach nicht in Schwung: Die deutschen Manager gehen überwiegend davon aus, dass die Erträge im laufenden Jahr...

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller