Finanzen

Spekulation: Chinesen prüfen Ausstieg bei der Deutschen Bank

Lesezeit: 2 min
08.09.2018 01:29
Laut Wall Street Journal will der Großaktionär HNA seinen Anteil an der Deutschen Bank abstoßen.
Spekulation: Chinesen prüfen Ausstieg bei der Deutschen Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Wall Street Journal berichtete am Freitag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute, namentlich nicht genannte Personen, dass das chinesische Konglomerat HNA in den kommenden Monaten seinen Anteil von zuletzt 7,6 Prozent am größten deutschen Geldhaus abstoßen werde - auf Druck der Regierung in Peking, wie Reuters berichtet.

Sprecher des Instituts und von HNA wollten keinen Kommentar abgeben. Das Handelsblatt zitierte einen anonymen Mitarbeiter von HNA mit den Worten: "Mit dem Verkauf des Deutsche-Bank-Anteils beweisen wir, dass wir die Botschaft verstanden haben." Derzeit gebe es aber noch keinen konkreten Zeitplan oder einen bestimmten Abnehmer für die Papiere.

Der Staat und Gläubiger der hochverschuldeten HNA hatten zuletzt den Druck erhöht, sich wieder auf das alte Kerngeschäft Luftfahrt und Tourismus zu konzentrieren. An der Börse gab die Aktie der Deutschen Bank am Freitag in der Spitze 2,6 Prozent nach. HNA hatte sich in den zurückliegenden Jahren für viele Milliarden verschuldet und bei zahlreichen westlichen Firmen eingekauft, darunter Fluglinien und mehrere bekannte Hotelketten wie Hilton und NH. Seit einiger Zeit zieht sich HNA aus einigen dieser Beteiligungen wieder zurück - doch trotz dieser Abtrennungen in einem Umfang von rund 20 Milliarden Dollar leidet der Konzern unter Liquiditätsengpässen.

Das Konglomerat hält die Deutsche-Bank-Aktien über die österreichische Fondsgesellschaft C-Quadrat, deren Chef Alexander Schütz auch für HNA im Aufsichtsrat des Instituts sitzt. Sein Vertrag läuft offiziell noch bis 2023. Die Schweizer Großbank UBS unterstützt quasi als Hausbank. Gekauft wurden die Papiere auf Kredit und über eine komplexe Derivatekonstruktion ("Collar") abgesichert. Die UBS wollte sich am Freitag nicht äußern.

Die Finanzierungs- und Absicherungsstruktur führt dazu, dass die UBS bei Verlusten der Deutsche-Bank-Aktie entgegengesetzte Absicherungsgeschäfte auflösen muss. Diese würden sich dann auf den Aktienkurs tendenziell stützend auswirken. Allerdings gehen Fachleute davon aus, dass es trotzdem unter dem Strich einen - leicht - negativen Effekt auf die Aktie geben dürfte. Ob es bereits konkrete Interessenten für die Papiere gibt, blieb zunächst unklar. Nach einem Ausstieg von HNA verblieben nach jetzigem Stand mit dem Emirat Katar, dem US-Finanzinvestor Cerberus und der weltgrößten Fondsgesellschaft Blackrock drei Großaktionäre übrig.

Das chinesische Konglomerat wurde 1993 gegründet. Aushängeschild des Konzerns ist die Fluglinie Hainan Airlines, die viertgrößte Fluggesellschaft Chinas. Nach dem Unfalltod von Gründer Wang Jian vor einigen Wochen hatte es geheißen, HNA werde die mit den Gläubigern vereinbarten Verkäufe von Geschäftsteilen fortsetzen. Das Konglomerat hat in diesem Jahr bereits den Abverkauf von Firmenbeteiligungen, Immobilien und anderen Vermögenswerten für mehr als 16 Milliarden Dollar vereinbart, wie Berechnungen von Reuters ergaben. Das Unternehmen wollte sich nicht zur Höhe der Verschuldung äußern. Die Mehrheit an HNA, die wegen seiner undurchsichtigen Eigentümerstruktur wiederholt für Kritik sorgte, besitzen eine in New York ansässige Stiftung und eine in China beheimatete Stiftung, die zusammen 52 Prozent halten. Das HNA-Konglomerat hatte sich Anfang vergangenen Jahres bei der Deutschen Bank eingekauft.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Sachsen will Corona-Schließungen bis Januar beibehalten

Angesichts der sehr hohen Zahl an Neuinfektionen in Sachsen fährt Sachsen jetzt einen harten Kurs. Gastronomie und Hotels sollen bis in...

DWN
Politik
Politik Großbritannien erteilt Zulassung für Corona-Impfstoff von Biontech

Bereits in der kommenden Woche sollen in Großbritannien die Impfungen beginnen. Das Impfkomitee entscheidet, welche Menschen zuerst...

DWN
Deutschland
Deutschland Streit um Rundfunkbeitrag droht Koalition in Sachsen-Anhalt zu sprengen

Wegen der Blockade durch CDU und AfD in Sachsen-Anhalt kann der Rundfunkbeitrag voraussichtlich nicht erhöht werden. Daher droht nun auch...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Spahn rechnet mit Impfbeginn um den Jahreswechsel herum

Um den Jahreswechsel sollten die Dosen zur Verfügung stehen, sagte Spahn. Die Impfzentren sollten bereits Mitte Dezember einsatzbereit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Trumps Truppenabzug aus dem Nahen Osten und Afghanistan sorgt für Unbehagen

Donald Trumps Plan, die Stärke der US-Truppen in Afghanistan und im Irak bis zum 15. Januar 2021 auf jeweils 2.500 Mann zu reduzieren,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesregierung präsentiert Zeitplan für Normen und Zertifizierung von künstlicher Intelligenz

Der Einsatz künstlicher Intelligenz verspricht ein gigantisches Wachstum für Deutschland. Jetzt hat die Bundesregierung einen wichtigen...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB erwägt Verlängerung der Krisen-Anleihenkäufe PEPP

Die Europäische Zentralbank prüft derzeit eine Verlängerung ihres Pandemie-Notfallkaufprogramm PEPP (Pandemic Emergency Purchase...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff

Biontech und Pfizer haben bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur die Zulassung ihres Corona-Impfstoffs beantragt. Sollte die Behörde...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Staaten treiben europäische Bankenunion mit ESM-Reform voran

Die Euro-Staaten haben eine Reform des ESM in die Wege geleitet. Dieser soll künftig als "letzte Verteidigungslinie" bei drohenden...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer tötet zwei Menschen in Fußgängerzone von Trier

Der Fahrer sei festgenommen worden, teilte die Polizei per Twitter am Dienstag mit. Bürgermeister Wolfram Leibe zeigte sich erschüttert:...

DWN
Politik
Politik Wahlbetrug? US-Richter lässt Stimmenzähl-Maschinen in Georgia „einfrieren“

Ein Bezirksrichter im US-Bundesstaat Georgia hat drei Wahlmaschinen „einfrieren“ lassen. Es soll offenbar eine forensische Inspektion...