Politik

Neue Apple-Produkte überzeugen Anleger nicht

Lesezeit: 2 min
13.09.2018 00:17
Die neuen Produkte von Apple haben an der New Yorker Börse keine Begeisterung ausgelöst.
Neue Apple-Produkte überzeugen Anleger nicht

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Die Apple-Aktien fielen nach der Vorstellung der neuen Modelle um 1,2 Prozent. Am Dienstag hatten die Titel in Erwartung von Überraschungen 2,5 Prozent zugelegt. Der wichtigste US-Börsenwert dürfte auch wegen einer pessimistischen Analyse von Goldman Sachs hinter den Erwartungen geblieben sein. Die US-Investmentbank äußerte sich in einer Kurzstudie mit Blick auf ein Überangebot an Speicherchips kritisch und stufte einige US-Werte herunter. Der vielbeachtete Index für den Sektor - der Philadelphia Sox - fiel zeitweise um über drei Prozent. Am Ende stand ein Minus von 1,2 Prozent. Micron brachen um mehr als vier Prozent und Applied Materials um rund zwei Prozent ein.

Der teuerste Technologiekonzern der Welt mit einem Marktwert von mehr als einer Billion Dollar stellte am Mittwoch in Cupertino gleich drei Nachfolgemodelle für sein Jubiläumsgerät iPhone X vor. Das iPhone XS sowie das iPhone XS Max und das iPhone Xr aus Aluminium sollen dafür sorgen, dass Apple im Ringen um die Gunst der Kunden nicht weiter hinter Samsung Electronics und nunmehr auch Huawei aus China zurückfällt.

Im Gegensatz zum vergangenen Jahr präsentierte Apple im neuen - nach dem legendären Apple-Mitgründer benannten - Steve-Jobs-Theater - lediglich kleinere Neuerungen an den Modellen. Der US-Konzern will bei Kunden vor allem mit längeren Batterielaufzeiten und besseren Kameras punkten. Die beiden XS-Modelle unterstützen - ähnlich der hauseigenen Computeruhr - zwei SIM-Karten und machen es dem Nutzer damit möglich, verschiedene Telefonnummern zu besitzen. Beim XS Max - dem mit einem Durchmesser von 16,5 Zentimetern bisher größten iPhone - packt Apple auch beim Preis noch mal eins drauf und verlangt in Deutschland mindestens 1249 Euro und damit 100 Euro mehr als für den Vorgänger iPhone X. Die Max-Variante werde vor allem in China gut laufen und viele Leute dazu veranlassen, sich ein neues iPhone zu kaufen, sagte Gartner-Expertin Annette Zimmermann.

Apple ist es elf Jahre nach der Markteinführung des iPhones gelungen, neue Preisklassen zu erobern. Lange Zeit galt es als unvorstellbar, dass Verbraucher bereit sind, mehr als 1000 Euro oder Dollar für ein Gerät auf den Tisch zu legen. Dank der Nachfrage nach den besonders teuren Modellen ist es Apple gelungen, trotz nahezu stagnierender Absatzzahlen Umsatz und Gewinn zu steigern. Analyst Michael Walkley vom Finanzdienstleister Canaccord geht davon aus, dass Apple seinen Marktanteil im Premiumsegment weiter ausbauen wird. Dies hänge damit zusammen, dass die Verbraucher sehr zufrieden mit den iPhones seien.

Neben dem iPhone spielten bei der Präsentation die neuen Computeruhren eine prominente Rolle. Diese haben nun deutlich größere Bildschirme als bisher und fokussieren sich auf Gesundheitsaspekte. Sie können beispielsweise einen unregelmäßigen Herzschlag feststellen und einen automatischen Notruf absetzen. Die Aktien des Fitness-Armband-Anbieters Fitbit gaben fast sechs Prozent nach. Allerdings ging es auch für Apple selbst mehr als ein Prozent nach unten. Es handele sich um Gewinnmitnahmen, sagte Händler Michael James von Wedbush Securities in Los Angeles.

Mehr News im Tech-Report der DWN.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: Schwere Unruhen erschüttern Paris, Lage ist sehr ernst

In Paris haben sich am Samstag 46.000 Menschen zu einer Kundgebung gegen Polizeigewalt und gegen ein neues Sicherheitsgesetz zur...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Politik
Politik Russland will Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten

Russland will seine Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten. Die beiden Länder führen bereits in Syrien,...

DWN
Technologie
Technologie Die unbekannten deutschen Väter der Raumfahrt

Die Raumfahrt wurde in den Anfangsjahren maßgeblich von den USA und der Sowjetunion vorangetrieben. Ohne deutsche Vorarbeit wären die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...