Syrische Armee setzt Kampf gegen al-Nusra-Front fort

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
18.09.2018 01:25
Im Südwesten Idlibs hat die syrische Armee zahlreiche Söldner und Scharfschützen besiegt.
Syrische Armee setzt Kampf gegen al-Nusra-Front fort

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die syrische Armee (SAA) hat am Wochenende Dutzende Mitglieder der Al-Nusra-Front (Hayat Tahrir al-Scham/HTS) im Grenzgebiet zwischen Idlib und Hama außer Gefecht gesetzt. Die Operation erfolgte im südwestlichen Waldgebiet von Dschisr al-Schughour im äußersten Südwesten von Idlib. Unter den Toten soll sich auch der HTS-Scharfschütze Iyad Kasar Ramoud befunden haben, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA. Unklar bleibt, wo die HTS-Scharfschützen ausgebildet wurden. In der nördlichen Landschaft von Hama griff die SAA eine Gruppe von HTS-Söldnern an, die sich in der Umgebung von al-Latamina bewegten.

Am Sonntag griffen Söldner das Dorf Jorin im äußersten Nordwesten von Hama mit Granaten an. Dabei wurde lediglich ein materieller Schaden verursacht, so SANA.

Am Wochenende ist am 11. türkischen Beobachterposten in Dschisr al-Schughour (Idlib) ein türkischer Militärkonvoi von 50 Militärfahrzeugen angekommen, so die Hürriyet. Bei Dschisr al-Schughour sind auch zahlreiche syrische Truppen stationiert, die nach Idlib eindringen wollen.

Russland und Türkei

Russland und die Türkei haben sich am Montag auf die Einrichtung einer Deeskalationszone geeinigt. Der Kampf gegen die al-Nusra-Front soll jedoch weitergehen. Der türkische Sicherheitsanalyst Necdet Özçelik sagte dem Blatt Star, dass es nicht möglich sei, die Kämpfer von HTS und der Islamischen Partei Turkestan (TIP) davon zu überzeugen, ihre Waffen niederzulegen. Diese Gruppen unterscheiden sich von allen anderen Gruppen durch ihre Unerbittlichkeit. „Diese Gruppe besteht aus Syrern, die der salafistischen Ideologie folgen. Unter allen radikalen Gruppen hat diese Gruppe einen besonderen Platz, zumal sie über 10.000 bis 12.000 Kämpfer verfügt. Es ist völlig unklar, ob die Gruppe die Fähigkeit besitzt, sich von ihrer Ideologie zu trennen. Dem optimistischsten Szenario zufolge müsste sich die Gruppe auflösen, um ihre Kämpfer dann auf die moderaten Gruppen zu verteilen. Die TIP verlegte im Jahr 1996 ihren Hauptsitz von China nach Wasiristan, das sich im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet befindet. Es wird geschätzt, dass diese Gruppe über 2.000 Kämpfer verfügt. Sie ist in Dschisr al-Schughour und in den Regionen Turkmen-Berg und Kurd Dagh aktiv.“

Währenddessen haben die Kurden-Milizen der YPG eine Kehrtwende gemacht und eine Beteiligung an der syrisch-russischen Operation zurückgewiesen. YPG-Sprecher Nuri Mahmud sagte: „Während die Wahrscheinlichkeit einer Militäraktion in der Stadt Idlib und ihrer Umgebung steigt, haben einige Medien über die Beteiligung unserer Truppen an dieser Operation gesprochen. Diese Art von Anschuldigungen ist reine Spekulation und weit entfernt von der Wahrheit.“ Kurdistan24 berichtet: „Es gibt nicht viele Anzeichen für eine Verbesserung der Beziehungen zwischen Damaskus und den syrischen Kurden, abgesehen von einer Delegation des Syrischen Demokratischen Rates, die vor ein paar Wochen in Damaskus Gespräche geführt hatte. Am 8. September wurden bei schweren Zusammenstößen zwischen kurdischen Sicherheitskräften und der syrischen Soldaten mindestens elf syrische Regierungssoldaten und ein Mitglied der kurdischen Sicherheitspolizei (Asajisch, Anm. d. Red.) getötet.“

Zuvor hatte der Guardian am 8. September berichtet, dass sich von den USA „gekränkte“ Kurden-Milizen an der syrisch-russischen Offensive in Idlib beteiligen wollen.

Lage der Christen und Muslime schlecht

Weitgehend unbemerkt von der Weltöffentlichkeit, hatte HTS am 7. und 8. September 2018 das mehrheitlich christliche Dorf Mhardeh, das sich in Hama bei Idlib befindet, angegriffen. Der Organisation „International Christian Concern“ zufolge setzten die Söldner Raketen ein. Bei dem Angriff sollen zehn Zivilisten getötet und weitere 20 verletzt worden sein. Die SAA habe mit einem Gegenangriff auf die Söldner reagiert. Claire Evans, die als Regionalmanagerin der Organisation fungiert, sagte: „Das Massaker an unschuldigen christlichen Zivilisten, einschließlich Kindern, in Mhardeh ist eine Tragödie von großem Ausmaß.“

Der HTS-Angriff gegen Mhardeh ist als Vergeltungsschlag einzustufen, weil die syrischen Christen personell und politisch die SAA und die Regierung in Damaskus unterstützen. Syrische Christen dienen nicht nur in der SAA, sondern verfügen auch über zwei pro-syrische paramilitärische Divisionen, die sich „Mhardeh“ und „Suqaylabiyah“ nennen.

Im März 2015 hatte die Al-Nusra-Front die Stadt Idlib in der gleichnamigen Provinz erobert. Bald darauf begannen sie, Priester zu entführen, Kirchen zu entweihen und syrische Christen zu vertreiben. Die Organisation Christian Solidarity International (CSI) berichtete im Juli 2015, dass in der Stadt Idlib 1.300 syrische Christen lebten. Die Al-Nusra-Front habe die meisten vertrieben oder getötet. Zurückgeblieben seien nur noch zwei syrische Christen. In Bezug auf die von den Regierungstruppen zurückeroberten Gebiete, zu denen auch die Stadt Homs gehört, führt der Economist aus: „Kirchen wurden aufwendig restauriert; Ein großes Kruzifix hängt über der Hauptstraße. 'Bräutigam des Himmels', verkündet eine Werbetafel mit einem Foto eines christlichen Soldaten, der im siebenjährigen Konflikt getötet wurde. In ihren Predigten loben orthodoxe Patriarchen Assad für die Rettung einer der ältesten christlichen Gemeinschaften der Welt.“

US-Senator Richard Black sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die Vereinigten Staaten führen seit fast 18 Jahren Krieg im Nahen Osten. Diese Kriege haben christliche Zivilisationen zerstört, die seit Jahrtausenden gediehen. Ich bin entschlossen, alles zu tun, um den Frieden in der Region wiederherzustellen, damit Christen und Muslime das Schrecken und Blutvergießen ungerechter Kriege erspart bleiben.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

DWN
Finanzen
Finanzen Bäckereikette Kamps: Mehrwertsteuer-Senkung bekommt nur, wer bargeldlos zahlt

Die von der Bundesregierung zur Stimulierung der Wirtschaft eingeführte Mehrwertsteuersenkung wird von der Bäckereikette Kamps zum Kampf...

DWN
Deutschland
Deutschland Afrikanische Schweinepest in Deutschland - wie lange bleibt sie?

Dass die Afrikanische Schweinepest aus Osteuropa in Deutschland ausbrechen würde, haben Virologen, Tierärzte und Tierhalter erwartet. Wie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Panikmache: Es gab keine Superspreaderin in Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch-Partenkirchen gab es keine Corona-Superspreaderin, die nachts von Kneipe zu Kneipe gezogen ist, um die Menschen zu infizieren....

DWN
Politik
Politik Israel ernennt erstmals Moslem zum Elite-Kommandanten

In Israel wurde erstmals ein muslimischer Druse zum Kommandanten einer Spezialeinheit ernannt.

DWN
Deutschland
Deutschland Die dunkle Seite des Kurzarbeitergelds: Die Autobauer nutzen es, um die Produktion zu verschlanken - und Massen-Entlassungen vorzunehmen

Das Kurzarbeiter-Geld sollte Entlassungen verhindern - doch im Endeffekt hat es den gegenteiligen Effekt.

DWN
Finanzen
Finanzen Private-Equity-Firmen nutzen Schulden-Boom, um sich selbst hohe Dividenden zu zahlen

Private-Equity-Firmen gehören zu den Profiteuren der aktuell starken Nachfrage nach Unternehmensschulden. Sie decken ihre Unternehmen im...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman: Eine russisch-deutsche Entente würde Europa dominieren

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagt der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman, dass eine deutsch-russische...

celtra_fin_Interscroller