Russland meldet französischen Raketenbeschuss auf Latakia

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.09.2018 02:04
Auf Latakia ist es am Montagabend zu einem Raketenbeschuss vom Meer aus gekommen. Ein russisches Flugzeug ist vom Radar verschwunden.
Russland meldet französischen Raketenbeschuss auf Latakia

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA, der russische Staatssender RT und der englischsprachige Dienst von Reuters melden, dass am Montag Raketen auf mehrere Orte in der syrischen Küstenstadt Latakia vom Meer aus abgefeuert wurden. Sie sollen jedoch von der syrischen Raketenabwehr abgefangen worden sein.

Die offizielle Nachrichtenagentur SANA meldete, dass ein Institut für technische Industrie in der staatlich kontrollierten Stadt ins Visier genommen worden sei. SANA fügte hinzu, dass nicht bekannt sei, wer die Raketen abgefeuert habe. "Die Luftabwehr hat feindliche Raketen, die aus dem Meer in Richtung der Stadt Latakia kamen, getroffen und eine Reihe von ihnen abgefangen", zitierte SANA eine militärische Quelle.

Sean Robertson, Sprecher des Pentagon, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: "Es gab keine US-Beteiligung."

Russische Luftraumkontrollsysteme haben am Montag Raketenanflüge von einer französischen Fregatte im Mittelmeer registriert, berichtete das russische Verteidigungsministerium laut TASS. Die neueste Fregatte der französischen Marine, FS Auvergne, feuerte demnach am Montag gegen 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit Raketen ab, sagte das russische Militär: "Die Luftraumkontrolle hat Raketenstarts von der französischen Fregatte Auvergne registriert", hieß es in der Erklärung des Ministeriums.

Die Auvergne wird im Mittelmeer vor der syrischen Küste eingesetzt. Der Start soll zur selben Zeit entdeckt worden sein, als vier israelische Jets Raketenangriffe auf Ziele in der syrischen Provinz Latakia durchführten, teilte das Verteidigungsministerium mit. Haaretz berichtet, dass arabische Medien gemeldet hätten, Israel sei einer der Urheber der Raketenangriffe. Die Berichte aus Israel sind spärlich, weil die Zeitungen wegen Jom Kippur nicht vollständig besetzt sind.

Die Jerusalem Post schreibt: "Latakia ist die Heimat der Familie des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad und ein Gebiet, das der Regierung gegenüber loyal ist. Der russische Luftwaffenstützpunkt in Khmeimim und die russische Marineanlage in Tartus befinden sich ebenfalls im Gouvernement Latakia. Dies könnte darauf hindeuten, dass die russisch-israelische Koordination beteiligt gewesen sein könnte, wenn die Israelis die wahre Quelle der Explosionen waren."

In französischen Medien lagen in der Nacht keine Berichte über den Angriff vor. Die Website des französischen Verteidigungsministeriums war in der Nacht auf Dienstag zeitweise nicht erreichbar. Am Dienstagmorgen war die Seite zwar wieder erreichbar, eine Stellungnahme kam allerdings erst am Dienstag Vormittag. Reuters schreibt: "Frankreich ist nach eigenen Angaben nicht am Verschwinden eines russischen Armeeflugzeuges in Syrien beteiligt. ,Wir schließen jede Beteiligung aus‘, sagte ein Militärsprecher am Dienstag."

Im Mittelmeer gibt es seit geraumer Zeit einen erheblichen Aufmarsch von internationalen Flottenverbänden.

Ein russisches Militärflugzeug vom Typ Il-20 mit 14 Personen an Bord verschwand während des Angriffs der israelischen Jets auf die syrische Provinz Latakia vom Radar, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Fluglotsen der Khmeimim Air Base hätten den Kontakt mit der Maschine verloren. Das Flugzeug befand sich nach russischen Angaben 35 Kilometer vor der syrischen Küste.

Reuters schreibt, es sein unklar, ob es einen Zusammenhang des Verschwindens der Maschine mit den Raketenangriffen gibt. "Wir bestreiten jegliche Beteiligung, sagte der französische Militärsprecher Oberst Patrik Steiger der Nachrichtenagentur Reuters laut Haaretz. Die Times of Israel schreibt unter Berufung auf CNN, dass das Flugzeug versehentlich von syrischen Raketen abgeschossen worden sein soll. CNN nennt als Quelle einen anonymen "US-Offiziellen".

Ein Zeuge in Latakia sagte Reuters, dass er vier von der syrischen Luftabwehr abgeschossene Raketen gesehen habe. Eine der Raketen fiel in ein offenes Gebiet westlich der zentralen Stadt Homs und verursachte ein Feuer in einem Obstgarten, berichtet Ikhbariya TV. Die Elektrizität sei später vollständig in der Provinz Latakia, einer Hochburg von Präsident Baschar al-Assad, wiederhergestellt wurde, nachdem es aufgrund des Angriffs zu einem teilweisen Stromausfall gekommen war.

Israel hat, so Reuters, bereits zahlreiche Angriffe in Syrien gestartet. Am Samstag hatten syrische Luftabwehrraketen mehrere Raketen abgeschossen, die Israel in der Nähe des Flughafens von Damaskus abgeschossen haben soll, berichteten staatliche Medien. Als eine israelische Militärsprecherin von Reuters um einen Kommentar zum Angriff vom Montag gebeten wurde, sagte sie, Israel äußere sich nicht zu ausländischen Berichten. Während der Sitzung des israelischen Kabinetts am Sonntag sagte Premierminister Benjamin Netanjahu laut Reuters, sein Land werde "ständig Maßnahmen ergreifen, um unsere Feinde davon abzuhalten, sich mit fortschrittlichen Waffen zu bewaffnen".

Am Montag hatten sich Russland und die Türkei geeinigt, in Idlib eine Deeskaltionszone einzurichten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

DWN
Politik
Politik Korruption bei der UN in Afrika: Wer am meisten zahlt, darf nach Europa

Das Umsiedlungsprogramm der UN-Organisation UNHCR wird von einem Korruptionsskandal erschüttert. Demnach besorgten Mitarbeiter in Afrika...

DWN
Politik
Politik Libyen: Haftar lässt Ölproduktion blockieren, Öl wird teurer

Trotz der Libyen-Konferenz in Berlin haben die Truppen des libyschen Warlords Haftar zwei große Ölproduktions-Stätten in Libyen...

DWN
Politik
Politik Die Berliner Libyen-Konferenz: Zu viele Köche verderben den Brei

Die von der Bundesregierung ausgerufene Libyen-Konferenz in Berlin hat einen Friedensplan hervorgebracht. Doch ob sich dieser jemals...

DWN
Deutschland
Deutschland Daimler-Chef mahnt Arbeiter vor Tarifverhandlungen zur Mäßigung

Daimler bereitet sich auf Tarifverhandlungen mit den Gewerkschaften vor. Konzernchef Källenius mahnt die Arbeitnehmer-Vertreter schon im...

DWN
Deutschland
Deutschland Hessen: Steuerfahnder müssen künftig kugelsichere Westen tragen

In Hessen nimmt die Gewalt gegen Steuerfahnder zu. Deshalb müssen die Beamten künftig im Rahmen ihrer Einsätze kugelsichere Westen...

DWN
Deutschland
Deutschland Der Aufschwung am deutschen Arbeitsmarkt geht seinem Ende entgegen

Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 400.000 gestiegen. Dabei haben sich auch die Bruttolöhne...

DWN
Deutschland
Deutschland Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland zahlen den Spitzensteuersatz

Immer mehr Arbeitnehmer zahlen in Deutschland den Spitzensteuersatz, der für Top-Verdiener gedacht ist. Nach neuesten Zahlen gehörten...

DWN
Politik
Politik Nur wenige Linksextremisten nutzen bundesweit erstes Aussteigerprogramm

In NRW haben bisher nur wenige Linksextremisten das bundesweit erste Aussteigerprogramm genutzt.

DWN
Politik
Politik China führt Schwarze Liste deutscher Unternehmen

Die chinesische Regierung führt eine Schwarze Liste mit angeblichen Verstößen deutscher Unternehmen im Land.

DWN
Finanzen
Finanzen Eine Handvoll anonymer Firmen entscheidet darüber, ob das deutsche Bankensystem funktioniert

Zahlungsabwicklungen oder Wertpapiertransaktionen deutscher Banken werden von einer Handvoll kaum bekannter Unternehmen durchgeführt....

DWN
Finanzen
Finanzen CDU fordert Vermögensprüfung bei Bezug von Grundrente

Die CDU sträubt sich gegen die Einführung einer Grundrente ohne Vermögensprüfung. Die Grundrente, die aus Steuermitteln finanziert...

DWN
Politik
Politik Trumps Drohnen-Angriff auf Soleimani: Die ganze Wahrheit

DWN-Analyst Michael Bernegger zeigt die wahren Gründe auf, warum Präsident Donald Trump den iranischen General Qassem Soleimani töten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klima-Ziele: CO2-arme Schiffsantriebe kosten eine Billion Dollar

Einer Studie zufolge müssen sich die weltweiten Investitionen in CO2-arme Schiffsantriebe auf über eine Billion Dollar belaufen, damit...

celtra_fin_Interscroller