Finanzen

Banken in Zypern sollen US-Sanktionen gegen Russen umgangen haben

Lesezeit: 1 min
06.10.2018 22:55
Zypriotische Banken sollen von US-Sanktionen betroffenen Russen erlaubt haben, Gelder von ihren Konten abzuheben.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Medienberichten zufolge sollen zypriotische Banken russischen Kunden – gegen welche die US-Regierung Wirtschaftssanktionen erlassen hat – erlaubt haben, Gelder von ihren eingefrorenen Konten abzuheben. Dies berichtet die russische Nachrichtenagentur RBC unter Berufung auf Costas Demetriades von der zypriotischen Beratungsfirma B2B Lateral Thinking Solutions.

Demnach sollen Angestellte verschiedener Banken ihre russischen Kunden auch davor gewarnt haben, Zahlungen in US-Dollar abzuwickeln, weil dies die US-Gerichtsbarkeit auf den Plan rufe.

Im Mai hatte die US-Regierung zypriotische Banken dazu gezwungen, Konten zu schließen, welche den russischen Oligarchen Wiktor Vekselberg und Oleg Deripaska gehören sollen. Wie Cyprus Mail berichtet, soll das betreffende Konto jedoch nicht Vekselberg gehört haben.

Grundlage dafür war der „Countering America's Adversaries Through Sanctions Act“ (CAATSA). Die US-Regierung zwang die zypriotischen Banken im Mai zur Aufgabe aller Geschäfte mit Personen oder Organisationen, welche auf einer von der US-Regierung erstellten Schwarzen Liste stehen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....