Dänische Finanzaufsicht ermittelt gegen Danske Bank

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
21.09.2018 00:08
Die dänische Finanzaufsicht nimmt ihre im Mai beendeten Ermittlungen gegen die Danske Bank wieder auf.
Dänische Finanzaufsicht ermittelt gegen Danske Bank

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die dänische Finanzaufsichtsbehörde hat ihre im Mai abgeschlossenen Ermittlungen gegen die Danske Bank wieder aufgenommen. Es soll geprüft werde, ob die oberste Führungsebene vor Gericht gestellt werden soll, berichtet die Financial Times.

Die dänische Finanzaufsichtsbehörde hat die im Mai beendete Untersuchung mit einer Verwarnung der Bank wieder aufgenommen, aber bislang keine Maßnahmen gegen Einzelpersonen verhängt, berichtet das Wirtschaftsministerium des Landes.

„Die FSA beginnt nun die Arbeit, die wir mit unserer Entscheidung im Mai zunächst abgeschlossen haben, erneut. Die Arbeit wird sich darauf konzentrieren, ob sich die Grundlage für unsere Entscheidung im Mai bezüglich der Verantwortung des Top-Managements geändert hat“, sagte Jesper Berg, Leiter der dänischen Aufsichtsbehörde.

Zuvor hatte ein Gruppe von Aktionären der Danske Bank erwägt, neue Ermittlungen im Fall der mutmaßlichen Geldwäschegeschäfte der estnischen Niederlassung der Bank anzustoßen. Wie die Financial Times berichtet, will die Aktionärsvereinigung Deminor Recovery Services bei der nächsten Jahreshauptversammlung der Danske Bank die Forderung nach einer neuen Ermittlung von neutraler Seite erheben.

Die Aktionäre fürchten offenbar, dass bei einer Schieflage der Bank das europäische Bail-in-Verfahren greifen könnte und sie zur Rettung der Bank herangezogen werden könnten. Zuletzt war dies in Spanien praktiziert worden, weshalb internationale Investoren bei europäischen Banken mittlerweile besonders vorsichtig sind. Die deutschen und französischen Banken im Zuge der Griechenland-Krise waren noch mit europäischen Steuergeldern gerettet worden. Die neuen EU-Regeln sollen eine Wiederholung verhindern.

Eine am Mittwoch von der Bank vorgestellte Untersuchung kam zu dem Schluss, dass zwischen 2007 und 2015 rund 200 Milliarden Euro an Zahlungen von der estnischen Niederlassung abgewickelt wurden. Die Bank gab an, nicht zu wissen, welcher Teil dieser 200 Milliarden Euro auf mutmaßliche Geldwäschegeschäfte entfällt.

Der Bericht wurde von Bruun & Hjejle geschrieben, einer Anwaltskanzlei, die aufgrund ihrer früheren Geschäfte mit Danske selbst einräumte, dass sie weder unparteiisch noch unabhängig sei.

„Das ist kompletter Schwachsinn“, wird ein Partner von Deminor von der FT zitiert. „Die Ermittler berichten dem Vorstand, aber der Vorstand hat seine eigenen Probleme. Was Sie in einem normalen Unternehmen tun, wenn Sie ein solches Problem haben, ist, dass Sie ein spezielles Komitee gründen, das von unabhängigen Direktoren geleitet wird, die keinen Bezug zur Affäre haben. Danskes Board of Directors ist aber in dem Fall involviert.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Technologie
Technologie „Kalte Enteignung“: Wie Anwohner unter Windkraft-Parks leiden

In Deutschland soll es rund 1000 Bürgerinitiativen gegen den Neubau von Windrädern geben - nicht ohne Grund: Betroffene berichten von...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Investoren steigen weltweit aus Aktien aus, Goldpreis zieht deutlich an

Der deutsche und auch die weltweiten Aktienmärkte verzeichnen am Montagmorgen deutliche Verluste. Investoren schichten in Gold um. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sich der Osten der EU gegen den Euro stemmt

Die Zustimmung der Europäer zum Euro hat Rekordwerte erreicht. Die östlichen EU-Mitgliedsstaaten Polen, Tschechien und Ungarn bleiben...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 15.000 Verstöße gegen Diesel-Fahrverbote

In den deutschen Städten sind bisher mehr als 15.000 Dieselfahrt-Verbote festgestellt worden.

DWN
Politik
Politik SPD muss Wert ihres Firmen-Imperiums deutlich nach unten korrigieren

Der Wert der Unternehmensbeteiligungen der SPD ist deutlich gesunken gesunken. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt zudem gegen...

DWN
Politik
Politik Bulgarien bereitet Ausweisung von russischen Diplomaten vor

Zwei russische Diplomaten, denen Spionage vorgeworfen wird, sollen aus Bulgarien ausgewiesen werden. Die US-Botschaft in Sofia unterstützt...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

celtra_fin_Interscroller