Technologie

Schweiz erleichtert Konto-Eröffnung für Krypto-Firmen

Lesezeit: 2 min
22.09.2018 22:59
Schweiz erleichtert Konto-Eröffnung für Krypto-Firmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Schweiz ändert Bankregeln, um Abgang von Krypto-Firmen zu stoppen

Um ihren Status als Kryptowährungszentrum zu erhalten, hat die Schweiz Schritte unternommen, um Blockchain-Unternehmen beim Zugriff auf das traditionelle Finanzsystem zu helfen, indem es ihnen die Eröffnung von Bankkonten erleichtert.

Angesichts eines Exodus von Kryptowährungsprojekten aus dem Land aufgrund des schwierigen Zugangs zum Bankensektor veröffentlichte die Schweizerische Bankiervereinigung (SBA) am Freitag Richtlinien für Banken, die möglicherweise mit den Start-ups Geschäfte machen wollen.

Rund 530 Blockchain-Startups haben sich im Crypto Valley-Drehkreuz Zürich und Zug niedergelassen, zitiert die New York Times den Leiter der Crypto Valley Association, Oliver Bussmann.

Die Unternehmen benötigen Zugang zu traditionellen Bankdienstleistungen, um Gelder einzuzahlen, Gehälter auszuzahlen und andere alltägliche Finanzierungsaktivitäten durchzuführen. Doch die Schweizer Banken fürchten, gegen die Regeln zur Geldwäschebekämpfung (AML) und andere Vorschriften zu verstoßen.

"Wir glauben, dass wir mit diesen Richtlinien eine Basis für die Diskussion zwischen Banken und innovativen Start-ups schaffen, den Dialog vereinfachen und die Kontoeröffnung erleichtern können", sagte SBA-Strategieberater Adrian Schatzmann auf einer Pressekonferenz.

Nur eine Handvoll der 250 Banken in der Schweiz hat es jemals Unternehmen erlaubt, den Fiat-Gegenwert von Kryptowährungen zu hinterlegen, die im Rahmen von Initial Coin Offerings (ICOs) eingenommen wurden.

Zwei der Banken zogen ihre Dienstleistungen im letzten Jahr zurück, wobei die Zürcher Kantonalbank (ZKB), die viertgrößte Schweizer Bank, zudem die Konten von mehr als 20 Unternehmen schloss.

Die Banken sind besorgt, weil einige der Unternehmen, die ICOs durchgeführt haben, keine AML-Prüfungen ihrer Investoren durchgeführt haben, was bedeutet, dass die Banken möglicherweise selbst gegen die AML-Regeln verstoßen.

Die neuen Richtlinien enthalten bei Kontoeröffnungen nun separate Prüfungen, die der Verband empfiehlt, für Blockchain-Firmen, die ICOs ausführen, und solche Firmen, die dies nicht tun. Sie skizzieren empfohlene KYC- und AML-Prüfungen für ICOs, die Gelder in Fiat-Währungen sammeln, und solche, die Mittel durch andere Kryptowährungen beschaffen.

Die Regeln sollten Banken dabei helfen zu verstehen, welche Bewertungen sie durchführen sollten, aber sie werden Blockchain- und Krypto-Firmen auch dabei helfen zu wissen, welche Informationen sie bereitstellen müssen und welche Maßnahmen sie ergreifen müssen, um sich für ein Konto zu qualifizieren.

"Dies schafft mehr Klarheit nicht nur für Banken, sondern auch für Start-ups", sagte Bussmann. Erste Gespräche mit den Banken seien positiv verlaufen, so SBB-Vizechef August Benz, aber es bleibt abzuwarten, wie sie auf die neuen Richtlinien reagieren werden.

Weitere Meldungen

Internet-Browser Brave verwendet Blockchain-Plattform von Civic

  • Der Datenschutz-fokussierte Internet-Browser Brave beginnt mit der Verwendung von blockchain identity, um die Verifikationsdienste von Civic zu aktivieren, um sicherzustellen, dass Publisher für ihre Inhalte mit Braves Basic Attention Token (BAT) bezahlt werden.
  • Die Unternehmen gaben am Freitag bekannt, dass Content-Produzenten, die an dem "Verified Publishers"-Programm von Brave teilnehmen möchten, Civics Identitätsüberprüfung und Know-Your-Customer-Dienste (KYC) nutzen können, um ihre Identität zu bestätigen und BAT-Token zu verdienen.
  • Die Plattform von Brave funktioniert, indem sie es ihren Nutzern ermöglicht, Inhalte zu bezahlen, indem sie BAT-Tokens über den Browser von Brave anonym spenden.

Meldungen vom 21.09.

Meldungen vom 20.09.

Meldungen vom 19.09.

Meldungen vom 18.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...