Finanzen

Studie: Europas Banken drohen Gewinn-Rückgänge

Lesezeit: 1 min
04.10.2018 02:24
Die Gewinnaussichten für europäische Banken sind einer Studie zufolge schlecht.
Studie: Europas Banken drohen Gewinn-Rückgänge

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Den europäischen Banken droht einer Studie zufolge mittelfristig ein Rückgang der Gewinne. Ohne Gegenmaßnahmen dürfte die Eigenkapitalrendite der Branche bis 2022 auf 4,2 Prozent von zuletzt 7,1 Prozent absacken, hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Banken-Strategieberaters ZEB zu den 50 größten Banken auf dem Kontinent. Druck komme insbesondere von hohen regulatorischen Anforderungen und den niedrigen Zinsen.

In den Jahren nach der Lehman-Krise sei es den Banken zwar gelungen, die Bilanzen zu stärken. Doch nur acht der 50 Institute erwirtschafteten auch genügend Gewinne, um die Kapitalkosten zu decken, die meisten davon aus skandinavischen Ländern. Unterhalb dieser Schwelle lägen auch die Deutsche Bank, Credit Suisse, Commerzbank und UBS. "Das Kapitalproblem ist gelöst, aber die Profitabilität ist unbefriedigend", erklärte ZEB-Experte Peter Rek.

Weitere Gefahr komme von neuen Anbietern, die den Banken das Geschäft streitig machten. Der Anteil der Geldhäuser an den Aktiva des europäischen Finanzsektors seien auf 37 Prozent von 66 Prozent im Jahr 2008 geschrumpft. Zugelegt hätten dagegen Schattenbanken, Hedgefonds und andere, weniger regulierte Gesellschaften. Der Anteil der Fintechs sei allerdings immer noch verschwindend gering.

Ein möglicher Ausweg für die Banken seien Zusammenschlüsse. Seit 2010 sei die Zahl der Institute in Europa um rund ein Viertel auf 7246 gesunken. In Regionen wie Skandinavien, Großbritannien oder Belgien und den Niederlanden sei der Ausleseprozess bereits weit fortgeschritten. "In der Schweiz, Deutschland und Österreich steht dieser Prozess erst relativ am Anfang", erklärte Rek.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...