Technologie

Risikokapital investiert massiv in Blockchain-Startups

Lesezeit: 2 min
04.10.2018 01:24
Blockchain-Startups haben in den ersten drei Quartalen 2018 fast viermal so viel Risikokapital erhalten wie im gesamten letzten Jahr.
Risikokapital investiert massiv in Blockchain-Startups

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Risikokapital investiert dieses Jahr massiv in Blockchain-Startups

Während die Kryptoindustrie angesichts der regulatorischen Bedenken und der großen Verluste in den Token-Märkten einen Rückgang bei den Initial Coin Offernings (ICOs) verzeichnet, steigen die traditionellen Risikokapital-Investitionen (Venture Capital, VC) wieder an.

Die Blockchain-Forschungsgruppe Diar berichtet, dass Blockchain- und Krypto-Startups in den ersten drei Quartalen dieses Jahres fast 3,9 Milliarden Dollar durch VC-Investitionen aufgebracht haben. Das sind 280 Prozent mehr als im gesamten Jahr 2017.

Basierend auf Daten von Pitchbook zeigt der Bericht zudem, dass sich die Anzahl der VC-Transaktionen in diesem Jahr ebenfalls fast verdoppelt hat. Auch ist die durchschnittliche Größe der Investitionen um über 1 Millionen Dollar angestiegen.

Zehn der größten Blockchain- und Krypto-Investments im Jahr 2018 brachten den begünstigten Unternehmen insgesamt mehr als 1,3 Milliarden Dollar an Risikokapital ein. Nur eines dieser Unternehmen hat ein natives Token (DFINITY), handelt es sich bei den übrigen um Unternehmensbeteiligungen.

Der Grund für das massive Interesse des Risikokapitals besteht laut Diar darin, dass 70 Prozent der ICO-Tokens derzeit niedriger bewertet werden als zum Zeitpunkt des Initial Coin Offerings. Die Mehrheit der Tokens sind im Preis um mehr als 90 Prozent von ihren Allzeithochs gesunken.

Als weitere Gründe für die sinkende Beliebtheit von Token-Verkäufen nennt das Research-Unternehmen auch die Regulierung und Probleme mit den ICO-Projekten selbst: "Nicht-Beteiligungs-ICOs werden nicht nur von den Aufsichtsbehörden geprüft, sondern die Gründer haben auch sehr falsche Anreize gesetzt. Es gibt keine vertragliche Verpflichtung, ein Produkt zu liefern."

Der Betrag, der durch ICOs aufgebracht wird, sowie die Anzahl der Projekte, die erfolgreich Token-Verkäufe abschließen, "nähert sich jetzt einem Jahrestief", heißt es in dem Bericht.

Weitere Meldungen

SAP startet 2 Blockchain-Funktionen und formt 2 DLT-Konsortien

  • Die deutsche Softwareentwicklungsfirma SAP hat am Dienstag neue Services für die Integration der Blockchain-Technologie auf den Markt gebracht.
  • Zudem hat SAP zwei Industriekonsortien im Rahmen des SAP-Blockchain-Konsortien-Programms ins Leben gerufen.
  • Eine Gruppe richtet sich an die Pharma- und Life-Science-Industrie, die andere an Agrarindustrie, Verbraucherprodukte und den Einzelhandel.

IBM erhält Patent für Blockchain-System der Netzwerk-Sicherheit

  • Ein neues, dem Technologiegiganten IBM verliehenes Patent unterstreicht, wie Blockchain Tech eine Rolle bei der Überwachung von Sicherheitslücken in Computernetzen spielen kann.
  • Das Patent wurde erstmals im September 2017 eingereicht und am Dienstag vom US-Patent- und Markenamt (USPTO) verliehen. Das Patent beschreibt, wie ein Netzwerk von Überwachungsprogrammen, die mit einer Blockchain-Plattform verbunden sind, Ereignisse im Netzwerk protokollieren kann.
  • Während Angreifer versuchen könnten, ihre Spuren bei einem Überwachungsprogramm zu verstecken, werden nach Angaben von IBM mehrere Backups dieser Informationen dazu beitragen, sicherzustellen, dass solche Ereignisse weiterhin protokolliert werden.

Ubisoft treibt Blockchain-Einführung im Gaming voran

  • Der Gaming-Riese Ubisoft hat einen weiteren Schritt in Richtung Blockchain gemacht, indem er ein Gründungsmitglied des neu gegründeten Konsortiums Blockchain Game Alliance wurde.
  • Die Gruppe, die am Freitag auf dem Blockchain Game Summit in Lyon, Frankreich, bekannt gegeben wurde, will gemeinsame Standards und Praktiken für die Integration der Blockchain-Technologie in Videospiele entwickeln.
  • Ubisoft, eine der weltweit größten Spielefirmen, hat die Blockchain-Technologie in den letzten Monaten untersucht.

Italiens Banken haben Blockchain-basiertes Interbankensystem getestet

  • Der Verband hat 1,2 Millionen Bewegungen auf einer von den Banken verteilten Infrastruktur von 14 Knoten erfolgreich abgeschlossen.
  • Aufgrund der positiven Ergebnisse der ersten Testphase werden die Banken nun die Blockchain-gestützte Anwendung für die Aufzeichnung des täglichen Betriebs einsetzen.
  • Laut der Website von ABI wird das Projekt von folgenden Banken durchgeführt: Banca Mediolanum, Banca Monte dei Paschi di Siena, Banca Sella, BNL - Gruppo BNP Paribas, Banca Popolare di Sondrio, Banco BPM, CheBanca! - Gruppo Mediobanca, Credito Emiliano, Crédit Agricole, Credito Valtellinese, Iccrea Banca, Intesa Sanpaolo, Nexi Banca, Ubi.

Meldungen vom 02.10.

Meldungen vom 01.10.

Meldungen vom 30.09.

Meldungen vom 29.09.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Gegen Biden: Türkei, Russland und China wollen gemeinsam Luftabwehrsystem produzieren

Ein einflussreicher türkischer Außenpolitiker hat verkündet, dass die Türkei, Russland und China ihre Kooperation bei der Verteidigung...

DWN
Politik
Politik „Putin festnageln“: Wie Victoria Nuland Russlands Präsident stürzen will

Die US-Diplomatin Victoria Nuland, die unter Joe Biden eine wichtige Rolle spielen könnte, hat vor wenigen Monaten in einer Analyse...

DWN
Politik
Politik Norwegen: Anzahl der Toten nach Corona-Impfung steigt von 23 auf 29

Bloomberg berichtet, dass in Norwegen die Anzahl der Toten nach Corona-Impfungen von 23 auf 29 Personen gestiegen ist. Alle gemeldeten...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Privathaushalte sparen in der Corona-Krise vor allem Bargeld

Ausgerechnet in der Pandemie sind die Menschen in Deutschland in Summe so reich wie nie. Privathaushalte sparen wie die Weltmeister Bargeld...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Deutschland
Deutschland „Zwangsanweisung und höhere Bußgelder“: Härteres Vorgehen gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Mehrere Bundesländer wollen in der Corona-Pandemie härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorgehen. Neben hohen Bußgeldern kommt es...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Politik
Politik Deutschlands EU-Ratspräsidentschaft ist zu Ende: Wie Angela Merkel viele Brände löschte - und einige Feuer neu entfachte

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert einen - humorigen, aber höchst kompetenten - Rückblick blickt auf die sechsmonatige deutsche...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...