Ökonom Roubini: Krypto ist die Mutter aller Blasen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
13.10.2018 00:00
Betrüger haben leichtgläubige Anleger in den Krypto-Markt gelockt, sagt der US-Ökonom Nouriel Roubini.
Ökonom Roubini: Krypto ist die Mutter aller Blasen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Ökonom Nouriel Roubini: "Krypto ist die Mutter allen Betrugs"

Der Ökonom Nouriel Roubini, der als einer von wenigen die Finanzkrise 2008 vorhersagte, hat die US-Senatoren erneut vor Kryptowährungen gewarnt. Während einer Kongressanhörung am Donnerstag auf dem Capitol Hill sprach er zu verschiedenen Aspekten der neuen digitalen Anlageklasse.

"Krypto ist die Mutter oder der Vater aller Betrügereien und Blasen", zitiert ihn CNBC. Der selbst erklärte Experte für internationale Finanzmärkte, Vermögens- und Kreditblasen und Professor an der New York University sagte, dass das erste Warnzeichen nach Ende letzten Jahres kam, als sich Bitcoin einem Höchststand von fast 20.000 Dollar näherte.

Nouriel Roubini sagte den Senatoren, dass "buchstäblich jeder, den ich zwischen Thanksgiving und Weihnachten 2017 traf", ihn gefragt habe, ob man Kryptowährungen kaufen sollte. "Vor allem Leute ohne Finanzkenntnisse - Individuen, die den Unterschied zwischen Aktien und Anleihen nicht unterscheiden konnten - waren berauscht von Bitcoin und Krypto", sagte Roubini in einer vorbereiteten Rede.

Roubini berichtete über "Betrüger, Schwindler, Verbrecher, Scharlatane" und Insider mit Interessenkonflikten. Diese hätten die Angst der Kleinanleger davor, eine Chance zu verpassen (FOMO) ausgenutzt und diese in den Crash ihre Anlagen geführt, "innerhalb von wenigen Monaten - wie Sie es bisher in keiner Geschichte von Finanzblasen gesehen haben".

Auch die den Kryptowährungen zugrunde liegende Blockchain-Technologie kritisiert der Ökonom. Er sehe fast keinen Grund für deren Verwendung. "Jetzt, wo das Krypto-Blutbad offensichtlich ist, nehmen die Kryptoschurken Zuflucht in der Blockchain [...], die nun angeblich die Heilung aller globalen Probleme bringt, einschließlich Armut, Hungersnöten und sogar Krankheiten.

Doch nach Ansicht von Roubini ist Blockchain "die am meisten gehypte - und am wenigsten nützliche - Technologie in der Geschichte der Menschheit". In der Praxis sei Blockchain nichts anderes als "eine verherrlichte Tabelle oder Datenbank", sagte er.

Ökonom Nouriel Roubini warnt, Bitcoin ist die "Mutter aller Betrügereien"

  • Der Ökonom, der den Finanzkrach 2008 vorhergesagt hat, hat amerikanische Politiker gewarnt, dass Bitcoin während einer Anhörung des Senats über Kryptowährung "die Mutter aller Betrügereien" ist.
  • Nouriel Roubini, ein scharfer Kritiker der virtuellen Währung, zielte auf die Blockchain-Technologie, die der Kryptowährung zugrunde liegt.
  • Händler behaupten, Bitcoins Verkaufsargument sei, dass es aufgrund seiner dezentralisierten Natur immun gegen Volatilität an den Aktienmärkten ist und eher wie ein "digitales Gold" agiert.

Weitere Meldungen

Koreas Krypto-Börse Bithumb an Singapur verkauft

  • Südkoreas größte Kryptowährungsbörse, Bithumb, wurde an das in Singapur ansässige BK Global Consortium verkauft, sagten Brancheninsider am Freitag.
  • BK Global hat am Donnerstag einen Vertrag mit BTC Korea Holdings, dem größten Anteilseigner, abgeschlossen, um 50 Prozent plus 1 Anteil für 400 Milliarden Won (352,5 Millionen USD) zu kaufen.
  • BTC Korea Holdings hatte 75,99 Prozent an Bithumb gehalten.

Coinbase Pro listet erstmals einen Ethereum-Token

  • Die Krypto-Börse Coinbase hat gerade seiner professionellen Handelsplattform Coinbase Pro den 0x-Protokoll-Token (ZRX) hinzugefügt.
  • Der Preis der Marke begann nach der Ankündigung zu steigen und sprang auf ihren höchsten Punkt seit Mitte August.
  • Der Schritt stellt das erste Mal dar, dass die Plattform Unterstützung für einen ERC-20-Token hinzugefügt hat, das im Ethereum-Netzwerk ausgeführt wird.

Meldungen vom 11.10.

Meldungen vom 10.10.

Meldungen vom 09.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Huawei: Auswärtiges Amt tritt gegen Kanzleramt, Innen- und Wirtschaftsministerium an

Das Auswärtige Amt unter Heiko Maas will Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen. Dagegen stellen sich das Kanzleramt unter Angela...

DWN
Finanzen
Finanzen Mit der Deutschen Mark wäre die Bundesrepublik ein Industriestaat zweiter Klasse

Die Einführung des Euro hat nicht nur Deutschlands Exportwirtschaft angekurbelt, sondern auch zu mehr Wohlstand geführt. Die...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger Top-General Kujat: Europa ist schwach, weil Deutschland schwach ist

Welche Rolle spielt Deutschland im Mittleren Osten nach dem Tod von Ghassem Soleimani? Darüber sprach Bernd Brümmel, freiberuflicher...

DWN
Finanzen
Finanzen In Dänemark zeigen sich die desaströsen Folgen der Negativzinsen

Nirgends gibt es negative Zinssätze schon eine so lange Zeit wie in Dänemark, wo sich nun die nachteiligen Auswirkungen zeigen.

DWN
Politik
Politik Kontrollsystem offenbart große Lücken: Am Corona-Virus erkrankte Chinesin gelangt problemlos nach Frankreich

Eine am Corona-Virus erkrankte Chinesin konnte die Corona-Virus-Checkpoints an den Flughäfen in China überwinden, um nach Frankreich zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 450 Stellen in Gefahr: VW entscheidet sich für Osteuropäer und gegen seine Tochter Sitech

Die Existenz des VW-eigenen Zulieferers Sitech in Hannover steht der Gewerkschaft IG Metall zufolge auf der Kippe. Offenbar hat sich VW bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Tarif-Flucht: Deutschlands Sozialkassen entgehen Milliarden

Im Jahr 2018 haben in Westdeutschland nur 56 Prozent und in Ostdeutschland nur 45 Prozent der Beschäftigten Tariflöhne erhalten. Es gibt...

DWN
Politik
Politik DWN Eilmeldung: Anschlag auf Unterwasser-Pipeline in Syrien, Ölpest droht

In Syrien haben Unbekannte einen Anschlag auf eine Unterwasser-Pipeline begangen. Die Regierung in Damaskus versucht, den Schaden zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Bei Nissan steht ein massiver Kahlschlag bevor

Beim japanischen Autobauer stehen massive Stellenstreichungen und sogar Werksschließungen bevor. Die Lage sei "düster", sagte ein Insider...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Krypto-Währungen könnten schon bald das Bargeld ersetzen

Krypto-Währungen haben gegenüber dem Bargeld erhebliche Vorteile, heißt es in einer Studie der Deutsche Bank. Wahrscheinlich werden die...

DWN
Finanzen
Finanzen Angst vor dem Coronavirus treibt ETF-Goldbestände auf 7-Jahres-Hoch

Investoren weltweit setzen auf Gold, da die Auswirkungen des Coronavirus die globalen Aktienmärkte unter Druck setzen könnten.

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

celtra_fin_Interscroller