Technologie

Trumps früherer Wirtschaftsberater Cohn steigt bei Blockchain ein

Lesezeit: 2 min
14.10.2018 01:51
Der langjährige Goldman-Banker und frühere Trump-Berater Gary Cohn sagte, er interessiere sich schon seit vielen Jahren für Blockchain.
Trumps früherer Wirtschaftsberater Cohn steigt bei Blockchain ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Ehemaliger Trump-Berater Gary Cohn steigt bei Blockchain Startup ein

Gary Cohn, ehemaliger Chefökonom von US-Präsident Donald Trump, ist gerade einem Blockchain-Startup beigetreten.

Spring Labs, ein Unternehmen, das ein Blockchain-Netzwerk für die gemeinsame Nutzung von Finanzdaten entwickelt, sagte am Freitag in einer Pressemitteilung, dass Cohn, der zuvor auch President und Chief Operating Officer von Goldman Sachs war, in seinen Beraterstab wechselt.

Adam Jiwan, CEO und Chairman des Unternehmens, sagte, Cohn bringe Spring Labs "eine Fülle von Erfahrungen im Verständnis der Komplexität der globalen Finanzmärkte und eines beispiellosen Netzwerks".

Cohn sagte in der Pressemitteilung: "Ich bin seit vielen Jahren sehr an Blockchain-Technologie interessiert, und Spring Labs entwickelt ein Netzwerk, das unter anderem tiefgreifende Auswirkungen auf den Finanzdienstleistungssektor haben könnte."

"Gründer Adam Jiwan plant, die Blockchain-Technologie zu nutzen, um ein sicheres Peer-to-Peer-System aufzubauen, das es Banken ermöglicht, Kreditdaten von Kunden so zu teilen, dass Kreditauskunfteien wie Equifax und Experian obsolet werden", schreibt ZeroHedge. Und die Equifax-Datenpanne im letzten Jahr habe gezeigt, dass die Kreditauskunfteien nicht in der Lage sind, persönliche Daten zu schützen.

Adam Jiwan, Chairman und Chief Executive von Spring Labs, sagte, sein Unternehmen entwickle Blockchain-basierte Anwendungen, die es erlauben würden, Daten zwischen den Parteien auf höchst sichere und anonyme Weise zu teilen, die den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Er fügte hinzu, dies könne die Kreditauskunfteien von heute ersetzen.

Neben seinen 25 Jahren bei Goldman Sachs war Cohn zuletzt Direktor des US National Economic Council, dem wichtigsten Forum, das von US-Präsidenten für wirtschaftspolitische Angelegenheiten genutzt wurde.

Als leitender Wirtschaftsberater von Präsident Trump leitete er die wirtschaftspolitische Agenda der Regierung im In- und Ausland und leitete seine Bemühungen, die US-Wirtschaft durch Steuer- und Regulierungsreformen zu stärken.

Weitere Meldungen

Weltbankpräsident: Distributed Ledger Technology hat großes Potenzial

  • Der Präsident der Weltbankgruppe, Jim Yong Kim, hat erklärt, dass die Distributed Ledger Technology (DLT) "ein enormes Potenzial" habe und dass die Bank mit innovativen Technologien Schritt halten müsse.
  • Kim wies weiter darauf hin, dass der Einsatz von Blockchain der Gruppe dabei geholfen habe, Papierkram und Kosten zu reduzieren.
  • Bemerkenswerterweise hat der Weltbankpräsident zuvor Kritik an digitalen Währungen geäußert.

Microsoft treibt neue Blockchain-ID-Produkte voran

  • Laut einem White Paper, das diese Woche veröffentlicht wurde, will der Software-Riese zwei Produkte entwickeln, die den Konsumenten eine bessere Kontrolle über ihre persönlichen Daten ermöglichen.
  • Ein solches Produkt ist ein verschlüsselter persönlicher Datenspeicher oder "Identity Hub", bei dem es sich um eine Kombination aus persönlichen Geräten des Benutzers und Cloud-Speicher handelt, den Microsoft über seinen Cloud-Computing-Dienst Azure anbieten würde.
  • Die allgemeine Idee ist, dass Verbraucher Identitätsinformationen in diesem Hub speichern könnten und ihre Erlaubnis für Dritte erforderlich wäre, um darauf zuzugreifen.

Meldungen vom 12.10.

Meldungen vom 11.10.

Meldungen vom 10.10.

Meldungen vom 09.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.