Trumps früherer Wirtschaftsberater Cohn steigt bei Blockchain ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.10.2018 01:51
Der langjährige Goldman-Banker und frühere Trump-Berater Gary Cohn sagte, er interessiere sich schon seit vielen Jahren für Blockchain.
Trumps früherer Wirtschaftsberater Cohn steigt bei Blockchain ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Ehemaliger Trump-Berater Gary Cohn steigt bei Blockchain Startup ein

Gary Cohn, ehemaliger Chefökonom von US-Präsident Donald Trump, ist gerade einem Blockchain-Startup beigetreten.

Spring Labs, ein Unternehmen, das ein Blockchain-Netzwerk für die gemeinsame Nutzung von Finanzdaten entwickelt, sagte am Freitag in einer Pressemitteilung, dass Cohn, der zuvor auch President und Chief Operating Officer von Goldman Sachs war, in seinen Beraterstab wechselt.

Adam Jiwan, CEO und Chairman des Unternehmens, sagte, Cohn bringe Spring Labs "eine Fülle von Erfahrungen im Verständnis der Komplexität der globalen Finanzmärkte und eines beispiellosen Netzwerks".

Cohn sagte in der Pressemitteilung: "Ich bin seit vielen Jahren sehr an Blockchain-Technologie interessiert, und Spring Labs entwickelt ein Netzwerk, das unter anderem tiefgreifende Auswirkungen auf den Finanzdienstleistungssektor haben könnte."

"Gründer Adam Jiwan plant, die Blockchain-Technologie zu nutzen, um ein sicheres Peer-to-Peer-System aufzubauen, das es Banken ermöglicht, Kreditdaten von Kunden so zu teilen, dass Kreditauskunfteien wie Equifax und Experian obsolet werden", schreibt ZeroHedge. Und die Equifax-Datenpanne im letzten Jahr habe gezeigt, dass die Kreditauskunfteien nicht in der Lage sind, persönliche Daten zu schützen.

Adam Jiwan, Chairman und Chief Executive von Spring Labs, sagte, sein Unternehmen entwickle Blockchain-basierte Anwendungen, die es erlauben würden, Daten zwischen den Parteien auf höchst sichere und anonyme Weise zu teilen, die den Datenschutzbestimmungen entsprechen. Er fügte hinzu, dies könne die Kreditauskunfteien von heute ersetzen.

Neben seinen 25 Jahren bei Goldman Sachs war Cohn zuletzt Direktor des US National Economic Council, dem wichtigsten Forum, das von US-Präsidenten für wirtschaftspolitische Angelegenheiten genutzt wurde.

Als leitender Wirtschaftsberater von Präsident Trump leitete er die wirtschaftspolitische Agenda der Regierung im In- und Ausland und leitete seine Bemühungen, die US-Wirtschaft durch Steuer- und Regulierungsreformen zu stärken.

Weitere Meldungen

Weltbankpräsident: Distributed Ledger Technology hat großes Potenzial

  • Der Präsident der Weltbankgruppe, Jim Yong Kim, hat erklärt, dass die Distributed Ledger Technology (DLT) "ein enormes Potenzial" habe und dass die Bank mit innovativen Technologien Schritt halten müsse.
  • Kim wies weiter darauf hin, dass der Einsatz von Blockchain der Gruppe dabei geholfen habe, Papierkram und Kosten zu reduzieren.
  • Bemerkenswerterweise hat der Weltbankpräsident zuvor Kritik an digitalen Währungen geäußert.

Microsoft treibt neue Blockchain-ID-Produkte voran

  • Laut einem White Paper, das diese Woche veröffentlicht wurde, will der Software-Riese zwei Produkte entwickeln, die den Konsumenten eine bessere Kontrolle über ihre persönlichen Daten ermöglichen.
  • Ein solches Produkt ist ein verschlüsselter persönlicher Datenspeicher oder "Identity Hub", bei dem es sich um eine Kombination aus persönlichen Geräten des Benutzers und Cloud-Speicher handelt, den Microsoft über seinen Cloud-Computing-Dienst Azure anbieten würde.
  • Die allgemeine Idee ist, dass Verbraucher Identitätsinformationen in diesem Hub speichern könnten und ihre Erlaubnis für Dritte erforderlich wäre, um darauf zuzugreifen.

Meldungen vom 12.10.

Meldungen vom 11.10.

Meldungen vom 10.10.

Meldungen vom 09.10.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Technologie
Technologie Machbarkeitsstudien werden belegen: Die E-Mobilität ist eine Illusion, die Zukunft heißt Diesel

Der Hype um die E-Mobilität entbehrt jeder Grundlage: Das sagt DWN-Autor Andreas Kubin - und bricht gleichzeitig eine Lanze für den...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandal um Pkw-Maut: Opposition fordert Rücktritt von Verkehrsminister Scheuer

Die Opposition im Bundestag kritisiert vor dem Hintergrund des Debakels um die Pkw-Maut die Politik von Bundesverkehrsminister Andreas...

DWN
Deutschland
Deutschland Tierwohl-Steuer würde jeden Verbraucher 35 Euro im Jahr kosten

Die Einführung einer Tierwohl-Steuer in Deutschland könnte Verbraucher in Deutschland 35,02 Euro pro Jahr kosten.

celtra_fin_Interscroller