Zentralbanker: China sollte Yuan-gekoppelte Krypto-Währung einführen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.10.2018 00:28
China sollte einen eigenen Stablecoin einführen, um im Wettbewerb mit dem Dollar nicht den Anschluss zu verlieren, sagt ein PBoC-Experte.
Zentralbanker: China sollte Yuan-gekoppelte Krypto-Währung einführen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Zentralbanker: China sollte Yuan-gekoppelte Kryptowährung einführen

Die chinesische Regierung sollte erwägen, ihre eigene Yuan-gestützte stabile Kryptowährung einzuführen, sagen Li Liangsong, ein Experte der chinesischen Zentralbank (PBoC), und Wang Huaqing, ein Professor der Fudan Universität. Sie vertreten diese Ansicht in einem Artikel für das zweimonatige Fachjournal CN Finance, das der PBoC angegliedert ist.

Die Autoren geben einen kurzen Überblick über USD-gestützte Münzen wie Tether, den Gemini-Dollar und den Paxos-Standard. Sie erwarten, dass diese Stablecoins die Rolle des Dollars auf der globalen Bühne stärken und andere Fiatwährungen unter Druck setzen werden, darunter auch der Yuan.

Die Zentralbank-Forscher schlagen vor, dass China die Erfahrungen anderer Unternehmen analysieren und "seine Anstrengungen verdoppeln sollte", um einen eigenen Stablecoin zu schaffen. Allerdings sollten andere digitale Währungen in China verboten bleiben.

Stablecoins erlebten kürzlich einen Boom mit zwei USD-gestützten Münzen, die im September in den USA eingeführt wurden. Die Winklevoss-Zwillinge, die Gründer der Krypto-Handelsplattform Gemini, erwirkten die Erlaubnis von New Yorker Aufsichtsbehörden, um ihren eigenen Stablecoin, den Gemini-Dollar, herauszubringen.

Später kündigte Circle - durch ein Konsortium, das Bitmain umfasst - an, dass es einen USD-gestützten digitalen Token namens "USD Coin" lanciert. Dann schloss sich der Prüfungsgigant PricewaterhouseCoopers (PwC) mit der dezentralen Kreditplattform Cred zusammen, um bei der Einführung einer USD-gestützten Münze Unterstützung zu leisten.

Die chinesische Regierung startete ihre Anti-Krypto-Kampagne im Jahr 2017, als alle Kryptowährungsbörsen des Landes geschlossen und Initial Coin Offerings (ICO) verboten wurden. Nach diesem Schritt hat die PBoC die Bürger wiederholt vor den Risiken des Kryptohandels gewarnt.

Doch trotz des Krypto-Verbots hat China Blockchain-Lösungen weiter aktiv erforscht. Kürzlich gab die Zentralbank des Landes bekannt, dass ihre Blockchain Handels- und Finanzplattform in Shenzhen gestartet wird. Das Ökosystem wird auch in Guangdong, Hongkong und der Macau Bay Area getestet und für den grenzüberschreitenden Handel entwickelt. Später wurde die offizielle Blockchain-Pilotzone des Landes in der Provinz Hainan in einem eigenen Technologiepark eingerichtet.

Weitere Meldungen

Trotz Banking-Verbots: Indien erhält 30 Krypto-Geldautomaten

  • Eine große Krypto-Börse in Indien, Unocoin, hat offiziell die Einführung seiner Krypto-Geldautomaten angekündigt.
  • CEO Sathvik Vishwanath sagte, dass das Unternehmen zunächst plant, 30 Maschinen in drei indischen Städten einzusetzen.
  • "Diese Geldautomaten helfen den Menschen, Geld ein- und auszuzahlen, was vorher nicht möglich war", weil die Zentralbank des Landes ein Krypto-Banking-Verbot verhängt hat.

Was verursacht die Bitcoin-Preisprämie von 2 Prozent bei Bitfinex?

  • Auf Bitfinex, einer führenden Kryptobörse, wird Bitcoin mit einer Prämie von 2 Prozent gehandelt.
  • Gegenwärtig müssen alle Händler auf Bitfinex wichtige Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum mit Tether (USDT) kaufen oder verkaufen, da die Einlagen auf dem HSBC-Bankkonto der Börse gesperrt sind.
  • Aufgrund des Konkurses der Noble Bank und der ungeklärten Beziehung zwischen Bitfinex und HSBC bleibt unklar, ob Benutzer USDT immer noch zum Basispreis von 1 USD einlösen können.

Meldungen vom 13.10.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Machtkampf um Huawei: Auswärtiges Amt tritt gegen Kanzleramt, Innen- und Wirtschaftsministerium an

Das Auswärtige Amt unter Heiko Maas will Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes ausschließen. Dagegen stellen sich das Kanzleramt unter Angela...

DWN
Finanzen
Finanzen Mit der Deutschen Mark wäre die Bundesrepublik ein Industriestaat zweiter Klasse

Die Einführung des Euro hat nicht nur Deutschlands Exportwirtschaft angekurbelt, sondern auch zu mehr Wohlstand geführt. Die...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger Top-General Kujat: Europa ist schwach, weil Deutschland schwach ist

Welche Rolle spielt Deutschland im Mittleren Osten nach dem Tod von Ghassem Soleimani? Darüber sprach Bernd Brümmel, freiberuflicher...

DWN
Finanzen
Finanzen In Dänemark zeigen sich die desaströsen Folgen der Negativzinsen

Nirgends gibt es negative Zinssätze schon eine so lange Zeit wie in Dänemark, wo sich nun die nachteiligen Auswirkungen zeigen.

DWN
Politik
Politik Kontrollsystem offenbart große Lücken: Am Corona-Virus erkrankte Chinesin gelangt problemlos nach Frankreich

Eine am Corona-Virus erkrankte Chinesin konnte die Corona-Virus-Checkpoints an den Flughäfen in China überwinden, um nach Frankreich zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 450 Stellen in Gefahr: VW entscheidet sich für Osteuropäer und gegen seine Tochter Sitech

Die Existenz des VW-eigenen Zulieferers Sitech in Hannover steht der Gewerkschaft IG Metall zufolge auf der Kippe. Offenbar hat sich VW bei...

DWN
Deutschland
Deutschland Tarif-Flucht: Deutschlands Sozialkassen entgehen Milliarden

Im Jahr 2018 haben in Westdeutschland nur 56 Prozent und in Ostdeutschland nur 45 Prozent der Beschäftigten Tariflöhne erhalten. Es gibt...

DWN
Politik
Politik DWN Eilmeldung: Anschlag auf Unterwasser-Pipeline in Syrien, Ölpest droht

In Syrien haben Unbekannte einen Anschlag auf eine Unterwasser-Pipeline begangen. Die Regierung in Damaskus versucht, den Schaden zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbrand hinter den Kulissen: 40 Prozent aller US-Firmen sind in die roten Zahlen gerutscht

40 Prozent aller börsennotierten Unternehmen in den USA haben in den vergangenen 12 Monaten Verluste erwirtschaftet. Einzig günstige...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Bei Nissan steht ein massiver Kahlschlag bevor

Beim japanischen Autobauer stehen massive Stellenstreichungen und sogar Werksschließungen bevor. Die Lage sei "düster", sagte ein Insider...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank: Krypto-Währungen könnten schon bald das Bargeld ersetzen

Krypto-Währungen haben gegenüber dem Bargeld erhebliche Vorteile, heißt es in einer Studie der Deutsche Bank. Wahrscheinlich werden die...

DWN
Finanzen
Finanzen Angst vor dem Coronavirus treibt ETF-Goldbestände auf 7-Jahres-Hoch

Investoren weltweit setzen auf Gold, da die Auswirkungen des Coronavirus die globalen Aktienmärkte unter Druck setzen könnten.

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: FBI will Prinz Andrew befragen, dieser taucht ab

In der Affäre um den Handel mit und die Prostitution minderjähriger Mädchen um den verstorbenen Jeffrey Epstein ist Prinz Andrew ins...

DWN
Deutschland
Deutschland „Bullen jagen“: Linksradikale Demonstration in Leipzig eskaliert

Deutschlands Hauptstadt des Linksradikalismus macht wieder von sich reden.

celtra_fin_Interscroller