Kurden-Milizen wollen im Osten Syriens weiterkämpfen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.10.2018 00:39
Die von den USA unterstützten Kurden-Milizen wollen die Autorität Syriens für die Gebiete östlich des Euphrats nicht anerkennen.
Kurden-Milizen wollen im Osten Syriens weiterkämpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), die von den Kurden-Milizen dominiert und von den USA kontrolliert werden, führen in einer Erklärung aus, dass der Vorwurf des syrischen Außenministers Walid Al-Moallem, wonach der Abbruch der Friedensgespräche zwischen der syrischen Regierung und den Kurden-Milizen durch den Einfluss „ausländischer Mächte“ abgebrochen wurden, falsch sei. Auslöser des Abbruchs der Gespräche seien die „Vorbedingungen des Regimes“ gewesen. Die aktuelle syrische Verfassung stelle das Hauptproblem dar. Zuvor hatte Al-Moallem gesagt, dass die Gebiete östlich des Euphrats, die unter der Kontrolle der SDF stehen, ebenfalls zurückerobert werden sollen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte gesagt, dass die größte Bedrohung für die syrisch-russische Koalition von den Gebieten östlich des Euphrats ausgehe.

Amjad Osman, ein Sprecher der SDF, sagte der Nachrichtenagentur Kurdistan 24: „Wir unterstreichen, dass wir nicht an eine militärische Lösung glauben. Wir haben nicht gegen die syrische Regierung gekämpft; Wir haben uns nur verteidigt, als wir angegriffen wurden. Jeder erkennt die Opfer der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) im Kampf gegen [den Islamischen Staat (IS)], die größte Terrororganisation der Welt, an.“

Tatsächlich haben die Kurden-Milizen die syrische Armee (SAA) während des Syrien-Konflikts nicht angegriffen.

Die syrische Regierung wirft den Kurden-Milizen hingegen eine Kollaboration mit den USA vor. Al-Moallem wörtlich: „Wenn sie (Kurden-Milizen, Anm. d. Red.) einen Dialog wollen, dann wird der Dialog auf einer klaren Grundlage stattfinden: Es gibt eine Verfassung, es gibt Gesetze, die das Verhältnis zwischen den Fraktionen regeln, und der syrische Staat akzeptiert keinen Föderalismus in dieser Region, weil dies der Verfassung widerspricht. Wenn die kurdischen Brüder den amerikanischen Versprechungen und der amerikanischen Täuschung Glauben schenken wollen, ist das ihr Geschäft, und sie werden den Preis dafür bezahlen müssen.“

Joshua Landis von der Oklahoma University sagte Kurdistan 24: „[Präsident Baschar] al-Assad braucht die Kurden, um den Norden zu regieren, aber ich bezweifle, dass er es mit einer echten Form der Autonomie ernst meint, die die Forderungen der Kurden befriedigen würde. Er glaubt an ein zentralisiertes Syrien. Vielleicht ist er bereit, den Kurden zu erlauben, mehr vom Reichtum der Region zu behalten, aber eine echte kulturelle oder regionale Autonomie, die mit dem Irak vergleichbar ist? Ich bezweifle das.“

Seit geraumer Zeit gibt es auch Spannungen zwischen den Kurden-Milizen und syrischen Christen. In der Provinz Hasaka wurden die Schulen von assyrischen Christen geschlossen, um ein Curriculum der SDF durchzusetzen. Dem Curriculum zufolge soll in den Schulen nur noch in kurdischer Sprache gelehrt werden. Andere Sprachen sind nicht zugelassen. Die assyrischen Christen verfügen jedoch über eine eigene semitische Sprache, die im Vorkriegs-Syrien zugelassen war. Sie sind zudem politische Unterstützer des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Der assyrische Pater Saliba von der Kirche der Jungfrau Maria in Qamischli sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Keine Universität, ob syrisch oder ausländisch, erkennt diesen Lehrplan oder das Diplom der Ausbildungskommission der autonomen Verwaltung an.“

Die Nachrichtenagentur Rudaw zitiert Saliba: „Wer erkennt diesen Lehrplan international an? Gibt es einen Staat, der die Realität dieser Region tatsächlich anerkennt? Die Legitimität unserer Schulen kommt von der Legitimität der Regierung der Arabischen Republik Syrien.“

Es bleibt unklar, wie sich das Verhältnis zwischen Christen und Kurden im Nordosten Syriens entwickeln wird, falls es tatsächlich zu einer militärischen Kampagne der syrisch-russischen Koalition östlich des Euphrats kommen sollte. Die Kurden im Nordosten Syriens sehen die USA und die Christen Syrien und Russland als Schutzmacht an.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller