Finanzen

Fed will bei Zins-Erhöhung auf Kurs bleiben

Lesezeit: 1 min
18.10.2018 00:25
Die Federal Reserve sieht die US-Konjunktur als robust an und will bei ihrem Kurs der schrittweisen Erhöhung der Leitzinsen bleiben.
Fed will bei Zins-Erhöhung auf Kurs bleiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei der US-Notenbank Fed ist der Kurs der behutsamen Zinserhöhungen derzeit unumstritten. Auf ihrer jüngsten geldpolitischen Sitzung im September sprachen sich alle Währungshüter für eine Anhebung der Leitzinsen aus. Dies geht aus dem Protokoll des Treffens hervor, das die Fed am Mittwoch veröffentlichte. Die Geschlossenheit könnte Erwartungen an den Finanzmärkten nähren, dass der nächste Zinsschritt nach oben bereits im Dezember bevorsteht. Die Fed hatte auf der Sitzung ihren Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld ungeachtet der Kritik von US-Präsident Donald Trump zum dritten Mal in diesem Jahr angehoben. Er liegt seitdem in einer Spanne von 2,00 bis 2,25 Prozent. Bis Ende 2019 hat die Fed vier weitere Schritte signalisiert.

Trump hatte vor wenigen Tagen den Ton gegen die Notenbank noch einmal verschärft und gesagt, sie sei verrückt geworden. Sie mache einen Fehler, da sie die Zinsen so stark erhöhe. Der US-Präsident befürchtet dadurch eine Abkühlung der Wirtschaft. Mit seinen Angriffen brach Trump ein Tabu, wonach sich Präsidenten nicht in das Geschäft der unabhängigen Notenbank einmischen.

Laut Protokoll waren alle Dollar-Wächter der Ansicht, dass es angemessen sei, die schrittweise Straffung der Geldpolitik mit einer Zinsanhebung fortzusetzen. Im Unterschied zum Protokoll der August-Sitzung, gab es diesmal offenbar weniger Diskussionen über mögliche Rezessionsgefahren. Einige Teilnehmer schienen eher Anzeichen für eine noch stärkere US-Konjunktur auszumachen. Währungshüter wiesen allerdings auf die Gefahr eines weiteren Kursanstiegs des Dollar hin, was die Exportwirtschaft belasten würde. Zudem wurde angemerkt, dass sich einige Firmen wegen der Zölle auf Aluminium- und Stahlimporte bei Investitionen im Energiesektor zurückhielten.

Die Fed setzt bereits seit Ende 2015 ihre Zinsen in kleinen Schritten vorsichtig nach oben, um eine Überhitzung der US-Wirtschaft zu verhindern. Auf ihrer September-Sitzung kippte sie zudem die Formulierung ersatzlos aus ihrem Skript, wonach ihre Geldpolitik konjunkturfördernd sei. Dem Protokoll zufolge stimmten fast alle Teilnehmer diesem Schritt zu.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.