Politik

Yandex-Aktie bricht ein: Minus 10 Prozent

Lesezeit: 1 min
20.10.2018 21:21
Die Yandex-Aktie ist am Freitag an der Moskauer Börse um zehn Prozent gefallen. Zuvor hatte die Sberbank Berichte, wonach die 30 Prozent der Anteile an Yandex erwerben will, zurückgewiesen.
Yandex-Aktie bricht ein: Minus 10 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Aktienkurs des russisch-niederländischen Internet-Dienstleisters Yandex fiel am Freitag an der Moskauer Börse (MOEX) um zehn Prozent auf 2.011,5 Rubel pro Aktie. Die Kapitalisierung des Unternehmens schrumpfte am MOEX um 65,36 Milliarden Rubel (umgerechnet 994,5 Millionen Dollar), meldet die Tass. Zuvor wurde berichtet, dass die russische Sberbank 30 Prozent der Anteile an Yandex erwerben will. Doch die Sberbank wies den Bericht zurück und erklärte, dass sie nicht daran interessiert sei, eine Beteiligung an dem Internetdienstleister zu erwerben. In der Folge fiel der Aktienkurs des Unternehmens seit seiner letzten Schließung an der Moskauer Börse am 17. Oktober um 4,1 Prozent auf 2.215,5 Rubel pro Aktie.

Die Sberbank besitzt die "vorrangige Aktie" von Yandex, die im Jahr 2009 zum Nennwert von einem Euro erworben wurde. Das Schlüsselrecht auf die "vorrangige Aktie" besteht darin, die Kumulierung von Anteilen an Yandex von mehr als 25 Prozent durch ein einziges Unternehmen oder eine Gruppe von verbundenen Parteien zu verhindern. Ein beabsichtigter Erwerb eines Anteils von mehr als 25 Prozent bedarf der Zustimmung des Verwaltungsrats der Sberbank. Darüber hinaus ist der Vorsitzende der Sberbank, Herman Gref, seit geraumer Zeit Mitglied des Vorstands von Yandex.

Die Hauptaktionäre von Yandex sind Arkady Volozh mit 10,35 Prozent der Unternehmensanteile und 49,23 Prozent der Stimmrechte, WCM Investment Management mit 5,12 Prozent der Aktien und 2,46 Prozent der Stimmrechte und Vladimir Ivanov mit 3,83 Prozent der Aktien und 6,23 Prozent der Stimmrechte. Insgesamt kontrollieren die Mehrheitsaktionäre und das Management 19,53 Prozent der Aktien und 58,03 Prozent der Stimmrechte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Das falsche Spiel mit den Eigenmarken

Die Verbraucherzentralen verweisen auf die zahlreichen Mogelpackungen in den Regalen der Supermärkte und Discounter.

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...