Politik

Yandex-Aktie bricht ein: Minus 10 Prozent

Lesezeit: 1 min
20.10.2018 21:21
Die Yandex-Aktie ist am Freitag an der Moskauer Börse um zehn Prozent gefallen. Zuvor hatte die Sberbank Berichte, wonach die 30 Prozent der Anteile an Yandex erwerben will, zurückgewiesen.
Yandex-Aktie bricht ein: Minus 10 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Aktienkurs des russisch-niederländischen Internet-Dienstleisters Yandex fiel am Freitag an der Moskauer Börse (MOEX) um zehn Prozent auf 2.011,5 Rubel pro Aktie. Die Kapitalisierung des Unternehmens schrumpfte am MOEX um 65,36 Milliarden Rubel (umgerechnet 994,5 Millionen Dollar), meldet die Tass. Zuvor wurde berichtet, dass die russische Sberbank 30 Prozent der Anteile an Yandex erwerben will. Doch die Sberbank wies den Bericht zurück und erklärte, dass sie nicht daran interessiert sei, eine Beteiligung an dem Internetdienstleister zu erwerben. In der Folge fiel der Aktienkurs des Unternehmens seit seiner letzten Schließung an der Moskauer Börse am 17. Oktober um 4,1 Prozent auf 2.215,5 Rubel pro Aktie.

Die Sberbank besitzt die "vorrangige Aktie" von Yandex, die im Jahr 2009 zum Nennwert von einem Euro erworben wurde. Das Schlüsselrecht auf die "vorrangige Aktie" besteht darin, die Kumulierung von Anteilen an Yandex von mehr als 25 Prozent durch ein einziges Unternehmen oder eine Gruppe von verbundenen Parteien zu verhindern. Ein beabsichtigter Erwerb eines Anteils von mehr als 25 Prozent bedarf der Zustimmung des Verwaltungsrats der Sberbank. Darüber hinaus ist der Vorsitzende der Sberbank, Herman Gref, seit geraumer Zeit Mitglied des Vorstands von Yandex.

Die Hauptaktionäre von Yandex sind Arkady Volozh mit 10,35 Prozent der Unternehmensanteile und 49,23 Prozent der Stimmrechte, WCM Investment Management mit 5,12 Prozent der Aktien und 2,46 Prozent der Stimmrechte und Vladimir Ivanov mit 3,83 Prozent der Aktien und 6,23 Prozent der Stimmrechte. Insgesamt kontrollieren die Mehrheitsaktionäre und das Management 19,53 Prozent der Aktien und 58,03 Prozent der Stimmrechte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...