Politik

Yandex-Aktie bricht ein: Minus 10 Prozent

Lesezeit: 1 min
20.10.2018 21:21
Die Yandex-Aktie ist am Freitag an der Moskauer Börse um zehn Prozent gefallen. Zuvor hatte die Sberbank Berichte, wonach die 30 Prozent der Anteile an Yandex erwerben will, zurückgewiesen.
Yandex-Aktie bricht ein: Minus 10 Prozent

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Aktienkurs des russisch-niederländischen Internet-Dienstleisters Yandex fiel am Freitag an der Moskauer Börse (MOEX) um zehn Prozent auf 2.011,5 Rubel pro Aktie. Die Kapitalisierung des Unternehmens schrumpfte am MOEX um 65,36 Milliarden Rubel (umgerechnet 994,5 Millionen Dollar), meldet die Tass. Zuvor wurde berichtet, dass die russische Sberbank 30 Prozent der Anteile an Yandex erwerben will. Doch die Sberbank wies den Bericht zurück und erklärte, dass sie nicht daran interessiert sei, eine Beteiligung an dem Internetdienstleister zu erwerben. In der Folge fiel der Aktienkurs des Unternehmens seit seiner letzten Schließung an der Moskauer Börse am 17. Oktober um 4,1 Prozent auf 2.215,5 Rubel pro Aktie.

Die Sberbank besitzt die "vorrangige Aktie" von Yandex, die im Jahr 2009 zum Nennwert von einem Euro erworben wurde. Das Schlüsselrecht auf die "vorrangige Aktie" besteht darin, die Kumulierung von Anteilen an Yandex von mehr als 25 Prozent durch ein einziges Unternehmen oder eine Gruppe von verbundenen Parteien zu verhindern. Ein beabsichtigter Erwerb eines Anteils von mehr als 25 Prozent bedarf der Zustimmung des Verwaltungsrats der Sberbank. Darüber hinaus ist der Vorsitzende der Sberbank, Herman Gref, seit geraumer Zeit Mitglied des Vorstands von Yandex.

Die Hauptaktionäre von Yandex sind Arkady Volozh mit 10,35 Prozent der Unternehmensanteile und 49,23 Prozent der Stimmrechte, WCM Investment Management mit 5,12 Prozent der Aktien und 2,46 Prozent der Stimmrechte und Vladimir Ivanov mit 3,83 Prozent der Aktien und 6,23 Prozent der Stimmrechte. Insgesamt kontrollieren die Mehrheitsaktionäre und das Management 19,53 Prozent der Aktien und 58,03 Prozent der Stimmrechte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Der „Bullard-Schock“ zeigt: die Nerven im Finanzsystem liegen blank

Vorsichtige Äußerungen eines Bezirkspräsidenten der US-Zentralbank zu einer Normalisierung der Geldpolitik lösen Sorge und...

DWN
Politik
Politik „Wir leben nun in einer multipolaren Welt“ – Laschet warnt vor neuem Kalten Krieg gegen China

Vor dem Hintergrund der gegen China gerichteten Politik Washingtons warnt CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet vor einem blinden Kurs der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kreiß zeigt auf: Dem Finanzsystem droht massive Gefahr - von überraschender Seite

Eine bestimmte Gruppe von Akteuren auf dem internationalen Schulden- und Anleihe-Markt hat massive Probleme - die eine weltweite Finanz-...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesbank: Deutsche Wirtschaft wächst im zweiten Quartal kräftig

Die Wirtschaftsleistung in Deutschland dürfte nach Ansicht der Bundesbank im zweiten Quartal wieder kräftig steigen. Dies sei eine Folge...

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz plant für nächstes Jahr 100 Milliarden Euro neue Schulden

Laut der von Scholz vorgelegten Planung soll der Bund im kommenden Jahr 99,7 Milliarden Euro zusätzliche Schulden aufnehmen. Die...

DWN
Politik
Politik Schwedische Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat eine Misstrauensabstimmung im Parlament verloren. Es ist das erste Mal, dass ein...

DWN
Deutschland
Deutschland "Finanzierung unklar" - Ökonomen kritisieren Wahlprogramm der Union

Viel Kritik und ein bisschen Lob: Der Entwurf für das Programm von CDU/CSU zur Bundestagswahl im September stößt bei Ökonomen auf ein...