Politik

Türkei weitet Operation auf Nordirak aus

Lesezeit: 2 min
01.11.2018 22:07
Die Türkei hat ihre aktuelle Operation gegen PKK/PYD-Stellungen in Syrien auf den Irak ausgeweitet. Es wurden mehrere Waffenlager zerstört.
Türkei weitet Operation auf Nordirak aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkischen Streitkräfte haben ihre Operation im Osten Syriens auf den Nordirak ausgeweitet. Der türkische Generalstab teilt über Twitter mit, dass am 31. Oktober 2018 Waffenlager der PKK/PYD in der Region Metina durch die türkische Luftwaffe zerstört wurden. Bei den Luftschlägen sollen zwei Mitglieder der PKK/PYD ums Leben gekommen sein.

Es wurden Luftschläge gegen Stellungen der PKK/PYD in Kandil, Avaşin, Gara und Metina ausgeführt. Dabei kamen insgesamt 23 PKK/PYD-Mitglieder ums Leben. Der türkische Generalstab meldet, dass die PKK/PYD einen Angriff auf türkische Militärstellungen im Südosten der Türkei ausführen wollten.

Die PKK/PYD meldet, das sie am 31. Oktober 2018 im Norden Syriens ein türkisches Militärfahrzeug zerstört habe. Aus einer weiteren Mitteilung geht hervor, dass die PKK/PYD am 27. Oktober 2018 in der nordsyrischen Stadt Rajo zwei türkische Soldaten getötet haben soll.

Die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF News meldet: „Das türkische Militär hat in den Abendstunden (31. Oktober 2018, Anm. d. Red.) erneut Kobanê und Girê Spî angegriffen. Im Osten Kobanês wurde das Dorf Silipkiran unter Beschuss gesetzt, in der Umgebung von Girê Spî (Tall Abyad) wurden die Dörfer Silîp Qiran, Tilfindir, Suske und Yabis ziellos mit schweren Waffen angegriffen.“

Die türkischen Streitkräfte führen derzeit militärische Kampagnen im Osten Syriens und im Norden des Irak durch. Die Kampagnen erfolgten nur vier Tage nach dem Syrien-Gipfel in Istanbul, an dem die Staats- und Regierungschefs der Türkei, Russlands, Deutschlands und Frankreichs teilgenommen haben. Der türkische Sicherheits-Analyst Abdullah Ağar sagte Arab News: „Zum ersten Mal hat die Türkei die Region so massiv getroffen. Ankara glaubt, dass die Terrorgruppen im östlichen Teil des Euphrats die territoriale Einheit Syriens untergraben und die territoriale Integrität der Türkei bedrohen.“

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hatte Mitte Oktober 2018 gesagt, dass die USA im Osten Syriens einen „Quasi-Staat“ schaffen würden. Lawrow sagte, Washington helfe dabei, Verwaltungsorgane zu schaffen, die staatliche Stellen in diesem Gebiet ersetzen, meldet die syrische staatliche Nachrichtenagentur SANA.

Newsweek berichtet: „Russlands höchster Diplomat hat den USA vorgeworfen, Syrien dauerhaft spalten zu wollen, indem der kurdische Separatismus unterstützt wird, einen von ihm (Lawrow, Anm. d. Red.) als illegal bezeichneten Schritt und eine Verletzung der Souveränität des vom Krieg zerrissenen Landes.“

Festnahmen an türkisch-syrischer Grenze

In der südöstlichen türkischen Stadt Mardin haben Polizeieinheiten fünf Personen festgenommen, die 250 Kilogramm Sprengstoff aus Syrien in die Türkei schmuggeln wollten.

Die Pressestelle des Gouverneurs von Mardin berichtet, dass am 31. Oktober 2018 auf der Autobahn Ceylanpınar-Kızıltepe ein Fahrzeug von der Polizei gestoppt wurde. Im Verlauf der Polizeikontrolle wurden 247,864 Kilogramm Nitropenta-Sprengstoff (PETN), sechs Funkzündanlagen der Marke Alpha Fire, 32 Zünder, 62 elektrische Kapseln, ein Gewehr ohne Waffenschein und sechs Kartuschen sichergestellt. Die Personen V.T., F.T. und A.D. wurden festgenommen. Zusätzlich wurden die Personen F.T. und Y.O. wegen Beihilfe zur Vorbereitung von Terroranschlägen festgenommen, berichtet die Hürriyet. Die Betroffenen sollen alle Mitglieder der PKK/PYD sein. Der Zugriff auf den Sprengstoff-Transport erfolgte, nachdem der Polizeigeheimdienst die Information erhalten hatte, dass eine Lieferung mit Sprengstoff aus Syrien in die Türkei geliefert werden soll, um Anschläge in den Metropolen auszuführen.

Nach Angaben des türkischen Innenministeriums wurden von Mittwoch auf Donnerstag in den türkischen Städten Şırnak, Batman und Diyarbakır mindestens 24 Mitglieder der PKK/PYD „neutralisiert“, berichtet die Zeitung Yeni Şafak. Şırnak, Batman und Diyarbakır befinden sich in der Nähe Ost-Syriens. Unklar bleibt, ob die PKK/PYD-Milizen über Syrien oder über den Iran in die Türkei eingesickert sind.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Jens Spahns große Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.