Erdgas: Türkei beginnt mit Bohrarbeiten vor Zypern

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
02.11.2018 21:54
Das erste türkische Schiff hat mit Erdgas-Bohrarbeiten vor Zypern begonnen. Die Türkei sichert die Aktion mit Kriegsschiffen.
Erdgas: Türkei beginnt mit Bohrarbeiten vor Zypern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das erste Bohrschiff der Türkei „Fatih“ startete am 30. Oktober 2018 mit den ersten Bohrarbeiten am Bohrloch „Alanya-1“. Das Bohrloch befindet sich etwa 60 Seemeilen vor der Küste Zyperns. Das berichtet der türkischsprachige Dienst von Bloomberg. Die „Fatih“ wurde von türkischen Kriegsschiffen begleitet. Sie wird in den kommenden fünf Monaten tätig sein. Das 229 Meter lange Schiff kann nach Angaben von TRT bis in eine Tiefe von 12.200 Meter gelangen.

Die Türkei versucht, die Öl- und Gasexploration zu nutzen, um ihre maritimen Ansprüche im Mittelmeer zu festigen, so der US-Informationsdienst Stratfor. Während sich die Bohrstelle in nicht strittigen Gewässern befindet und mehrere Kilometer nördlich der selbst erklärten ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) Zyperns liegt, hat die Türkei angekündigt, in Zukunft weitere Bohrungen an weiteren Standorten durchzuführen.

Die Spannungen zwischen Griechenland, Zypern und der Türkei im östlichen Mittelmeerraum sind hoch. ExxonMobil kündigte am 5. Oktober 2018 an, dass Bohrungen in der AWZ von Zypern beginnen würden, und die Türkei gab bekannt, dass ein seismisches Vermessungsschiff Erkundungen an einem Ort durchführen wird, von dem Griechenland behauptet, es liege am griechischen Festlandsockel, so Stratfor.

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar sagte in der vergangenen Woche, die Türkei werde keine griechischen Interventionen in der Ägäis oder im Mittelmeerraum tolerieren und keine Eingriffe Griechenlands in türkische Explorationsarbeiten im östlichen Mittelmeerraum zulassen. Er bekräftigte, dass es in der Ägäis und im Mittelmeerraum ohne die Türkei und die türkischen Zyprer kein realisierbares Projekt geben kann. „Unsere Kriegsschiffe in der Region bieten den nötigen Schutz. Wir werden niemals eine neue Behinderung zulassen“, zitiert The Daily Sabah Akar.

Der Präsident Südzyperns, Nikos Anastasiades, sagte am Freitag, nach Angaben von Kathimerini, dass Zypern bereit sei, gemeinsam mit der Türkei die Ressourcen vor Zypern zu erschließen. Allerdings müsse es zuerst eine Wiedervereinigung Zyperns geben. Die Insel ist seit 1974 geteilt. Im Süden befindet sich der griechische und im Norden der türkische Teil. Doch eine Wiedervereinigung der Insel ist unwahrscheinlich. Im Jahr 2004 wurde auf Zypern unter UN-Aufsicht (Annan-Plan) ein Referendum für eine mögliche Wiedervereinigung durchgeführt. 73 Prozent der zypriotischen Griechen stimmten gegen die Wiedervereinigung, während 65 Prozent der zypriotischen Türken sich für die Wiedervereinigung aussprachen, berichtet die New York Times.

Der Congressional Research Service (CRS), die Denkfabrik des US-Kongresses, führt in einer Analyse aus, dass eine Wiedervereinigung Zyperns „schwer erreichbar“ sei. Der CRS wörtlich: „Die Einigungsgespräche, die die Teilung Zyperns nach 54 Jahren als politisch getrennte Nation und 44 Jahren als physisch gespaltenes Land beenden sollen, sind nach wie vor ausgesetzt. Die jüngsten Entwicklungen deuten jedoch darauf hin, dass die Verhandlungen vor Ende 2018 wieder aufgenommen werden könnten. Trotzdem bleibt die lang ersehnte bizonale, zweikommunale, bundesstaatliche Lösung für die Insel schwer erreichbar (...) Die Gespräche wurden im Juli 2017 ausgesetzt (...) Auf einer Pressekonferenz vom 15. März 2018, bei der der Besuch des stellvertretenden US-Außenministers für Europa und Eurasien, Wess Mitchell, auf Zypern begrüßt wurde, erklärte die US-Botschafterin Cathleen Doherty, dass die USA das Recht der Republik auf Explorationsaktivitäten in ihrer AWZ (Außergewöhnliche Wirtschaftszone, Anm. d. Red.), unterstützen. Doch die Energieressourcen sollten im Rahmen einer allgemeinen Einigung fair zwischen den beiden Teilen (Süd- und Nordzypern, Anm. d. Red.) aufgeteilt werden (...) In der Zwischenzeit hat das US-Energieunternehmen Exxon-Mobil im November 2018 mit den Vorbereitungen für die Einleitung der Gasexploration in der zypriotischen AWZ begonnen. Die Türkei hat ebenfalls angekündigt, mit ihren Bohrungen in den Gewässern zu beginnen, die sowohl Ankara als auch Zypern zu ihrer jeweiligen AWZ zählen.“

Konteradmiral a.D. Türker Ertürk führt in einer Analyse des Rechercheportals OdaTV aus, dass sich mittlerweile alle strategischen Rohstoffe unter dem Meer (Offshore-Rohstoffe) und an der Arktis befinden. Die Rohstoffe im Binnenland (Onshore-Rohstoffe) würden zur Neige gehen. Aufgrund neuer technologischer Möglichkeiten sind die Staaten dazu übergegangen, die Offshore-Rohstoffe auszubeuten, was zwangsläufig zu einer Konkurrenz in den Gewässern der Welt führe. Während in der Arktis aufgrund ihrer geographischen Nähe die USA, Kanada, Dänemark, Norwegen und Russland um die Rohstoffe konkurrieren, bestehe im Zusammenhang mit der Antarktis „zumindest jetzt“ ein Konsens, wonach die dortigen Rohstoffe der Allgemeinheit gehören.

Die Türkei habe keine Möglichkeit, an der Aufteilung der Ressourcen der Arktis teilzuhaben. Jedoch habe die Türkei eine Chance, an der Aufteilung der Rohstoffe im Schwarzen Meer, in der Ägäis und im Mittelmeer teilzuhaben. Das Territorium der Türkei umfasse etwa 800.000 Quadratkilometer, während die Gewässer, auf die die Türkei ein Anrecht habe, sich auf etwa 400.000 Quadratkilometer belaufen. Allerdings sei die aktuelle türkische Regierung nicht imstande, das Recht der Türkei in den Gewässern nachhaltig einzufordern.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkohol, Parties, Fieber-Ambulanzen: Das sind die neuen Corona-Restriktionen

Bund und Länder haben sich auf neue restriktive Maßnahmen im Rahmen der Bekämpfung des Corona-Virus geeinigt.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

celtra_fin_Interscroller