Schach per Computer: Zur Perfektion fehlen einige tausend Terabyte

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
03.11.2018 21:59
Am kommenden Freitag beginnt in London der Kampf um die Schachweltmeisterschaft. Computer spielen dabei eine entscheidende Rolle.
Schach per Computer: Zur Perfektion fehlen einige tausend Terabyte

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Freitag beginnt in London das Duell um die Schachweltmeisterschaft zwischen Titelverteidiger Magnus Carlsen (Norwegen) und seinem Herausforderer Fabiano Caruana (USA). Beide Spieler setzen auf die Hilfe von Computern. Mit deren Unterstützung haben sie lange Eröffnungsvarianten ausgetüftelt, auf die ein Mensch allein niemals kommen würde. In jeder ihrer insgesamt zwölf Partien werden die beiden Spieler im Schnitt die ersten zehn Züge (jeweils ein Zug von Weiß und von Schwarz werden kumuliert als ein Zug bezeichnet) aus dem Gedächtnis spielen. Erst ab diesem Punkt werden sie anfangen, selbständig zu denken.

Auch wenn sich die beiden stärksten Spieler der Welt gegenübersitzen: Gegen einen Computer hätten die beiden nicht den Hauch einer Chance. Sie könnten in der einen oder anderen Partie ein Unentschieden erreichen, niemals jedoch einen Sieg. Einen Wettkampf würden die Menschen haushoch verlieren.

Pro Sekunde berechnen Schachprogramme bis zu 200 Millionen Züge – viel mehr als Carlsen oder Caruana in ihrem ganzen Leben. Die Rechner wenden dabei die Brute Force (Brutale Gewalt) Methode an: Sie kalkulieren jeden möglichen Zug, wobei der Großteil der Berechnungen vollkommen überflüssig ist, weil die Computer selbst die sinnlosesten Varianten noch einer Prüfung unterziehen. Menschliche Schachspieler setzen dagegen auf ihre Erfahrung: Sie berechnen nur Züge, die ihnen sinnvoll erscheinen. Diese äußerst ökonomische Methode erlaubt es den Spitzenspielern, ein ausgesprochen hohes Niveau zu erreichen – doch gegen die brutale Rechenleistung der Computer ist die menschliche Intuition letztendlich chancenlos.

Allerdings sind auch die Elektronenhirne weit davon entfernt, perfekt zu spielen. Gäbe es einen Computer, der alle theoretisch möglichen Züge gespeichert hätte, würde er die heutigen Schachprogramme vernichtend schlagen. Ob so eine Datenbank jemals existieren wird, ist unter Fachleuten umstritten. Arno Nickel, Berliner Schachcomputer-Experte und Weltklasse-Fernschachgroßmeister – Fernschachspieler sitzen sich nicht am Brett gegenüber, sondern schicken sich die Züge nach tagelanger Analyse per Email zu – sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die Vorstellung, Computer seien auf dem besten Wege, das Schachspiel zu lösen, ist falsch. Die von Mathematikern geschätzte Zahl theoretisch möglicher Partieverläufe ist mit 10 hoch 120 so unvorstellbar hoch, dass ihrer Berechenbarkeit kosmologische Grenzen gesetzt sind. Selbst ein seit Beginn des Universums tätiger Superrechner, der alle verfügbare Energie genutzt hätte, wäre heute noch lange nicht fertig.“

Rainer Knaak, Schachgroßmeister und Mitarbeiter des weltweit führenden Schach-Software-Unternehmens „Chessbase“, schätzt die Chancen, dass ein Computer eines Tages alle möglichen Spielvarianten errechnet, höher ein. Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten sagte er: „Die in Riesenschritten voranschreitende Computertechnik könnte es möglich machen. Ich denke da zum Beispiel an die Künstliche Intelligenz. Unsere Enkel werden diesen Tag allerdings nicht erleben.“

Immerhin haben es russische Programme schon geschafft, in jahrelanger Rechenarbeit alle theoretisch möglichen Spielstellungen mit bis zu sieben Figuren zu kalkulieren (insgesamt gibt es 32 Figuren). Die entsprechende Datenbank befindet sich in der Lomonossow-Universität in Moskau. Sie erfordert einen Speicherplatz von 140 Terabyte (ein Terabyte sind 1.000 Gigabyte). Derzeit arbeiten die russischen Computer an den Stellungen mit acht Figuren – doch bis sie die alle errechnet haben, werden beim derzeitigen Stand der Technik Jahre, vielleicht Jahrzehnte vergehen. Arno Nickel: „Die komplette 8-Steiner-Datenbank erfordert 10.000 Terabyte Speicherplatz und einen Arbeitsspeicher von 50 Terabyte, um die Berechnungen durchzuführen. Vermutlich wären dazu die größten Computeranlagen der Welt imstande, doch eine solche Ressourcenverschwendung käme wohl niemand, der dies finanzieren könnte, in den Sinn.“

Der Präsident des Deutschen Schachbundes, Ullrich Krause, studierter Mathematiker und in der IT tätig, sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: „Die Acht-Steine-Datenbank wird natürlich realisiert werden und vermutlich wird dies viel schneller geschehen, als es die meisten Experten erwarten. Von acht Steinen zu 32 Steinen ist es allerdings ein sehr weiter Weg, weil die Anzahl der Möglichkeiten mit jeder zusätzlichen Figur exponentiell zunimmt. Vermutlich wird es irgendwann auch die 32-Steine-Datenbank geben, wodurch das Schachspiel dann theoretisch gelöst wäre, aber das werden wir mit Sicherheit nicht mehr erleben. Schach wird noch für sehr lange Zeit ein für Menschen und Computer nicht lösbares Rätsel sein.“

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Slowenischer Außenminister im DWN-Interview: Die EU ließ uns während der Flüchtlingskrise im Stich

Die slowenische Online-Zeitung "Finance" hat für die DWN den ehemaligen slowenischen Ministerpräsidenten und jetzigen Außenminister,...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Kontinent ohne Hoffnung

Über 500 Jahre nach seiner Entdeckung funktioniert Südamerika noch immer wie zu den Zeiten der spanisch-portugiesischen Herrschaft. Ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rekordhohe Schulden der Unternehmen bedrohen das globale Finanzsystem

Die Anleiheschulden der weltweiten Unternehmen haben ein neues Rekordniveau erreicht. Die OECD sieht in diesem Zusammenhang eine Bedrohung...

DWN
Politik
Politik Deutsche Entwicklungshilfe landet in den Geldkoffern afrikanischer Eliten

Eine Studie der Weltbank kommt zu dem Schluss, dass die Eliten in armen Ländern erhebliche Teile der Entwicklungshilfe-Zahlungen auf die...

DWN
Politik
Politik „Westlessness“, oder: Der Traum von der guten alten Zeit, die es nie gab

"Westlessness" hieß das Schlagwort auf der diesjährigen, vor wenigen Tagen zu Ende gegangenen Münchener Sicherheitskonferenz. Es drückt...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland: Demenzerkrankungen steigen dramatisch an

In Deutschland leben derzeit 1,8 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 wird es einen drastischen Anstieg...

DWN
Technologie
Technologie Corona-Krise zeigt die Macht von Chinas Überwachungs-Technologie

Im Kampf gegen die Corona-Krise weitet China die technologische Überwachung und Kontrolle seiner Bürger massiv aus. Auch wenn die...

DWN
Politik
Politik Südamerika: Ein Kontinent steht in Flammen

Das neue Jahrhundert sollte eine Zeit der politischen Stabilität und des wirtschaftlichen Aufschwungs für Südamerika werden. Doch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Tesla - der Überflieger unter den E-Autoherstellern

Kein Hersteller ist so eng mit der E-Mobilität verbunden wie Tesla: Das Unternehmen hat seine Umsätze innerhalb nur weniger Jahre weit...

DWN
Finanzen
Finanzen Noch mehr Enteignung? Spar-Zinsen in der Eurozone könnten weiter gesenkt werden

Die Bestrebungen der EZB, den Einlagensatz von aktuell minus 0,5 Prozent weiter in den negativen Bereich zu senken, treffen auf heftigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Einkaufsmanager-Index stürzt wegen Corona-Virus auf Rekord-Tief

Die Investmentbank Nomura erwartet einen Absturz des chinesischen Einkaufsmanager-Index für Februar auf unter 40 Punkte.

DWN
Deutschland
Deutschland Einkommen und Hausbau: Eine Ausbildung lohnt sich mehr als ein Studium

Einer Studie zufolge haben Menschen mit Ausbildungen in der Lebensphase, in der die Familiengründung und der Hausbau erfolgt, die Nase...

DWN
Politik
Politik Völker, hört die Signale: Kamerad Trump

Mr. President war einmal. Jetzt heißt es: Kamerad Trump. Nina L. Chruschtschowa, Politikwissenschaftlerin und Enkelin von Nikita...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

celtra_fin_Interscroller