Betrüger veröffentlichen falsches Krypto-Wallet im Google Play Store

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
12.11.2018 23:37
Betrüger haben versucht, im Google Play Store mit einer gefälschten Krypto-Brieftasche Anmeldeinformationen zu stehlen.
Betrüger veröffentlichen falsches Krypto-Wallet im Google Play Store

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Betrüger veröffentlichen falsches Krypto-Wallet im Google Play Store

Eine gefälschte EOS-Brieftasche wurde von einer Entwicklergruppe, EOS Rio, als gefälscht markiert und entfernt. Die App namens SimplEOS fälschte eine geplante Veröffentlichung der Entwicklergruppe.

Dies ist nicht der erste Mal, dass Betrüger versuchen, mit einem gefälschten EOS-Wallet Anmeldeinformationen zu stehlen.

Zwar scheint die Brieftasche inzwischen wieder aus dem App Store verschwunden zu sein. Doch eine Warnung gilt weiterhin für Apps mit ähnlichen Namen.

Die offizielle Wallet-App von EOS Rio steht noch aus. EOS Rio teilte auch den offiziellen Link für den Wallet-Download. Der Link ist auch auf der GitHub-Seite des Projekts verfügbar.

Das EOS-Ökosystem ist einzigartig in Bezug auf das Potenzial, Betrug durch Stornierung von Transaktionen zu verhindern. Der Umgang mit Account-Hijacking und dem Verlust von Münzen sind im Rahmen der EOS-Verfassung geregelt. In der Vergangenheit hat das EOS-Core Arbitration Forum (ECAF) zusammen mit Blockproduzenten bereits Konten eingefroren, wenn der Verdacht auf Betrug bestand.

Die Nachricht von der problematischen Brieftasche im Google Play Store hat den seit Monaten relativ stabilen EOS-Marktpreis kaum beeinflusst.

Weitere Meldungen

Große Fiat-Abhebungen von Krypto-Börse Bitfinex werden teurer

  • Die in Hongkong ansässige Börse für digitale Vermögenswerte hat am Sonntag ihre Gebührenstruktur für Hochfrequenz-Überweisungen aktualisiert.
  • Sie hat effektiv eine 3-prozentige Provision für alle Anträge auf Abzug von externen Überweisungen eingeführt, die 1) mehr als zwei Fiat Entnahmen in einem Zeitraum von dreißig Tagen und 2) mehr als 1 Mio. USD insgesamt in Fiat Entnahmen in einem Zeitraum von 30 Tagen übersteigen.
  • Die jüngste Gebührenstruktur wirkt sich jedoch nicht auf Niederfrequenz-Drahtentnahmen aus, die laut Bitfinex 99 Prozent ihrer Kunden ausmachen.

PBoC: Kryptowährungen werden Fiat-Systeme nicht ersetzen

  • Die People's Bank of China (PBoC) zeigt großes Vertrauen in die Überlegenheit von Fiat-Systemen gegenüber Kryptowährungen.
  • Chinas Zentralbank weigerte sich, Blockchain und ihre Derivate als Katalysatoren für Finanzinnovationen anzuerkennen.
  • Das Büro vertrat die Auffassung, dass keine Technologie das Währungssystem stören könne, und vertrat die Auffassung, dass die Blockchain keinen wesentlichen Einfluss auf die Art und Weise habe, in der herkömmliche Finanzprotokolle regieren.

Japanischer Versicherer kooperiert mit Afrikas Bitcoin-Dienst BitPesa

  • Das japanische Versicherungsunternehmen Sompo ist Partner der pan-afrikanischen digitalen Zahlungsplattform BTC Africa, auch bekannt als BitPesa.
  • Sompo Holdings Inc. hat am 8. November 570 Millionen Yen (5 Millionen US-Dollar) in einen 10-prozentigen Anteil an BitPesa investiert.
  • In der Pressemitteilung wird auch die zunehmende Rolle globaler Überweisungen dargestellt, um die beschleunigte Zirkulation von Menschen, Gütern, Daten und Dienstleistungen auf der ganzen Welt wirtschaftlich zu erleichtern.

Südkoreas Upbit startet Krypto-Börsen in Thailand und Indonesien

  • Die südkoreanische Krypto-Börse Upbit hat im Rahmen seiner globalen Expansionspläne mit dem Vertrieb neuer Krypto-Börsen in Thailand und Indonesien begonnen.
  • Das Unternehmen hat vor kurzem eine Börse in Singapur gegründet.
  • An beiden neuen Upbit-Börsen werden je nach Website über 130 Münzen und 240 Handelspaare angeboten.

Binance CEO: Echter Krypto-Handel doppelt so groß wie gemeldete Statistiken

  • In einem von Ran Neuner moderierten Interview zu CNBC Crypto Trader erklärte Changpeng Zhao (CZ), CEO von Binance, dass der Kryptomarkt und Binance nach fast einem Jahr der Preisbewegung immer noch in einer guten Position sind.
  • Ab November wird das tägliche Handelsvolumen des Kryptomarktes auf rund 11,7 Milliarden US-Dollar geschätzt.
  • Wenn der OTC-Markt jedoch ungefähr so ​​groß ist wie der Devisenmarkt für Kryptowährungen, beläuft sich das reale Volumen des Kryptomarktes auf rund 23,4 Milliarden US-Dollar.

Massiver Mining-Betrieb wird in Kanada live geschaltet

  • Die Bitcoin-Mining-Anlage, die DMG Blockchain Solutions im Juli in British Columbia (Kanada) errichten ließ, ist jetzt in Betrieb.
  • Im Gegensatz zu anderen Krypto-Minern, denen vorgeworfen wird, dass sie den Strombedarf der Gemeinden beeinflusst haben, wo sie sich niedergelassen haben, wird die DMG-Anlage in Britisch-Kolumbien - zumindest ihren Betreibern zufolge - die lokale Gemeinschaft nicht schädigen.
  • Berichten zufolge haben über 100 Krypto-Mining-Unternehmen Lizenzen für die Inbetriebnahme in der Region beantragt, und der geschätzte kombinierte Stromverbrauch lag bei etwa 10 TWh.

Meldungen vom 11.11.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Meldungen vom 07.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller