Finanzen

SharkPool will Krypto-Währungen zerstören

Lesezeit: 2 min
11.11.2018 22:53
Das Startup Sharkpool plant gezielte Mining-Angriffe auf ausgewählte Kryptowährungen, um diese zu zerstören.
SharkPool will Krypto-Währungen zerstören

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Startup plant die Zerstörung ausgewählter Kryptowährungen

Ein führendes Bitcoin-Cash-Startup hat einen Mining-Pool namens "SharkPool" (Haifisch-Pool) geschaffen, der das Ziel verfolgt, konkurrierende Kryptowährungen sowie BCH-Gabeln anzugreifen. Dabei will der Pool ausschließlich leere Blöcke abbauen und die Gewinne aus dem Mining für Bitcoin Cash (BCH) verkaufen.

In der Ankündigung sagte die Gruppe, dass alle Kryptowährungen außer der von ihr bevorzugten BCH-Version "Kriegshandlungen gegen Bitcoin" seien und als solche behandelt würden. Der Pool sucht "fähige Generäle", die sich an der Jagd auf konkurrierende Kryptowährungen anschließen wollen,

SharkPool wird von CashPay Solutions betrieben, der Muttergesellschaft mehrerer Bitcoin-Cash-Dienste, darunter die E-Commerce-Plattform Cryptonize.it, die dezentrale Crowdfunding-Anwendung Lighthouse und die gleichnamige CashPay-Geldbörse.

Der Mitgründer von CashPay, Ari Kuqi, unterstützt den neuen Mining Pool. Auf Twitter sagte er: "Ich sage seit einem Jahr, dass ich Alts, ICOs und Shitcoins jagen und sie begraben werde. Es ist Zeit, dieses Versprechen einzulösen. Wenn Sie an diesem Tisch keinen Platz haben, sind Sie das Abendessen."

SharkPool hat nicht bekanntgegeben, auf welche Kryptowährungen sie sich zuerst konzentrieren werden. Doch im drohenden Bürgerkrieg innerhalb von Bitcoin Cash sind CashPay und Kuqi Unterstützer der BCH-Implementierung Bitcoin SV, die von Craig Wright und Calvin Ayre betrieben wird. Daher ist die konkurrierende Implementierung Bitcoin ABC das wahrscheinlichste erste Angriffsziel.

Durch den exklusiven Abbau leerer Blöcken versucht SharkPool nicht nur, Blockbelohnungen zu sammeln, sondern macht es auch für die betroffenen Netzwerke schwierig, Transaktionen zu verarbeiten. Wenn der Pool genügend Hash-Power anzieht, kann dies zu schwerwiegenden Netzwerkstörungen führen, da sich die nicht bestätigten Transaktionen anhäufen, was wiederum die Bestätigungszeiten verlängern und die Transaktionsgebühren erhöhen würde.

Ein solcher Angriff wäre besonders stark, wenn er mit einem Spam-Angriff kombiniert wird, der den Mempool weiter verstopft. Abhängig von der Größe der SharkPool-Hashleistung sowie der kumulativen Hashleistung der attackierten Netzwerke, kann der Angriff kleinere Blockchains zum Erliegen bringen, wenn SharkPool wartet, bis die Netzwerkschwierigkeit ansteigt und dann den Angriff auf ein neues Opfer umlenkt.

Weitere Meldungen

Staatliche Kryptowährung des Iran ist einsatzbereit

  • Der Iran hat die Entwicklung seiner nationalen Kryptowährung abgeschlossen, die von der staatlichen Währung des Landes, dem Rial, unterstützt wird.
  • Sobald die iranische Zentralbank (CBI) ihre Verwendung genehmigt, wird die noch nicht benannte digitale Währung an Bankinstitute ausgegeben, um sie in Zahlungs-, internen und Interbankenabrechnungen zu testen.
  • In einem Gespräch mit Ibena, einer iranischen Nachrichtenagentur, die mit der Zentralbank des Landes verbunden ist, sagte der Vorstandsvorsitzende der Informatics Services Corporation (ISC), Seyyed Abotaleb Najafi, dass die staatlich unterstützte Kryptowährung in einem verteilten und eins-zu-eins-Rahmen für die Übertragung verwendet werden kann ohne Einmischung eines Instituts “.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Meldungen vom 07.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Trotz Energiekrise: Ausbau der Windkraft geht nur schleppend voran

Der Ausbau der Windkraft an Land ist in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ins Stocken geraten.

DWN
Finanzen
Finanzen „Zentralbank der Zentralbanken“ gründet Liquiditätspool für Renminbi

Zusammen mit mehreren Staaten legt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich einen Liquiditätspool in der chinesischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....