SharkPool will Krypto-Währungen zerstören

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
11.11.2018 22:53
Das Startup Sharkpool plant gezielte Mining-Angriffe auf ausgewählte Kryptowährungen, um diese zu zerstören.
SharkPool will Krypto-Währungen zerstören

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Startup plant die Zerstörung ausgewählter Kryptowährungen

Ein führendes Bitcoin-Cash-Startup hat einen Mining-Pool namens "SharkPool" (Haifisch-Pool) geschaffen, der das Ziel verfolgt, konkurrierende Kryptowährungen sowie BCH-Gabeln anzugreifen. Dabei will der Pool ausschließlich leere Blöcke abbauen und die Gewinne aus dem Mining für Bitcoin Cash (BCH) verkaufen.

In der Ankündigung sagte die Gruppe, dass alle Kryptowährungen außer der von ihr bevorzugten BCH-Version "Kriegshandlungen gegen Bitcoin" seien und als solche behandelt würden. Der Pool sucht "fähige Generäle", die sich an der Jagd auf konkurrierende Kryptowährungen anschließen wollen,

SharkPool wird von CashPay Solutions betrieben, der Muttergesellschaft mehrerer Bitcoin-Cash-Dienste, darunter die E-Commerce-Plattform Cryptonize.it, die dezentrale Crowdfunding-Anwendung Lighthouse und die gleichnamige CashPay-Geldbörse.

Der Mitgründer von CashPay, Ari Kuqi, unterstützt den neuen Mining Pool. Auf Twitter sagte er: "Ich sage seit einem Jahr, dass ich Alts, ICOs und Shitcoins jagen und sie begraben werde. Es ist Zeit, dieses Versprechen einzulösen. Wenn Sie an diesem Tisch keinen Platz haben, sind Sie das Abendessen."

SharkPool hat nicht bekanntgegeben, auf welche Kryptowährungen sie sich zuerst konzentrieren werden. Doch im drohenden Bürgerkrieg innerhalb von Bitcoin Cash sind CashPay und Kuqi Unterstützer der BCH-Implementierung Bitcoin SV, die von Craig Wright und Calvin Ayre betrieben wird. Daher ist die konkurrierende Implementierung Bitcoin ABC das wahrscheinlichste erste Angriffsziel.

Durch den exklusiven Abbau leerer Blöcken versucht SharkPool nicht nur, Blockbelohnungen zu sammeln, sondern macht es auch für die betroffenen Netzwerke schwierig, Transaktionen zu verarbeiten. Wenn der Pool genügend Hash-Power anzieht, kann dies zu schwerwiegenden Netzwerkstörungen führen, da sich die nicht bestätigten Transaktionen anhäufen, was wiederum die Bestätigungszeiten verlängern und die Transaktionsgebühren erhöhen würde.

Ein solcher Angriff wäre besonders stark, wenn er mit einem Spam-Angriff kombiniert wird, der den Mempool weiter verstopft. Abhängig von der Größe der SharkPool-Hashleistung sowie der kumulativen Hashleistung der attackierten Netzwerke, kann der Angriff kleinere Blockchains zum Erliegen bringen, wenn SharkPool wartet, bis die Netzwerkschwierigkeit ansteigt und dann den Angriff auf ein neues Opfer umlenkt.

Weitere Meldungen

Staatliche Kryptowährung des Iran ist einsatzbereit

  • Der Iran hat die Entwicklung seiner nationalen Kryptowährung abgeschlossen, die von der staatlichen Währung des Landes, dem Rial, unterstützt wird.
  • Sobald die iranische Zentralbank (CBI) ihre Verwendung genehmigt, wird die noch nicht benannte digitale Währung an Bankinstitute ausgegeben, um sie in Zahlungs-, internen und Interbankenabrechnungen zu testen.
  • In einem Gespräch mit Ibena, einer iranischen Nachrichtenagentur, die mit der Zentralbank des Landes verbunden ist, sagte der Vorstandsvorsitzende der Informatics Services Corporation (ISC), Seyyed Abotaleb Najafi, dass die staatlich unterstützte Kryptowährung in einem verteilten und eins-zu-eins-Rahmen für die Übertragung verwendet werden kann ohne Einmischung eines Instituts “.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Meldungen vom 07.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

celtra_fin_Interscroller