Finanzen

Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Krypto

Lesezeit: 3 min
08.11.2018 00:59
Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Kryptowährungen. Das ergab eine Umfrage in Hessen und Sachsen.
Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Krypto

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Mehr als ein Viertel der jungen Deutschen erwägt Investition in Kryptowährungen

Hessen und Sachsen haben kürzlich eine gemeinsame Umfrage unter mehr als 1.000 Bürgern bezüglich ihrer Ansichten gegenüber Bitcoin durchgeführt, berichtet die Verbraucherzentrale Hessen.

Die repräsentative Befragung von Internetnutzern zielte nicht auf eine bestimmte Gruppe, wie beispielsweise „technisch versierte“ Personen, bei denen die Rate sicherlich höher gewesen wäre.

Insgesamt sagten 55 Prozent, dass sie den Begriff Kryptowährung kennen. Doch nur jeder Dritte kann laut eigener Aussage auch erklären, was dahinter steckt.

Unter denjenigen, die Kryptowährungen kennen, ist für 11 Prozent ein Kauf eine Option. Weitere 11 Prozent sind unentschlossen. Doch 77 Prozent können sich nicht vorstellen, Kryptowährungen zu kaufen.

Unter den 18- bis 29-Jährigen sagten sogar 28 Prozent, dass der Kauf von Kryptowährungen für sie "vorstellbar" ist.

Diejenigen Befragten, die sich den Kauf von Kryptowährungen vorstellen können, nennen als wichtiges Argument die Chance, spekulieren und hohe Gewinne erzielen zu können (26 Prozent). Die Einschätzung, Bitcoin & Co. seien das „Geld der Zukunft“ teilen 17 Prozent der Befragten.

Weitere Meldungen

Frankreich diskutiert Steuer-Erleichterung für Bitcoin-Gewinne

  • Die Finanzkommission im französischen Unterhaus des Parlaments unterstützte am Mittwoch die Pläne, die Steuer auf Bitcoin-Verkäufe zu senken, um sie mit der anderen Kapitalertragsteuer in Einklang zu bringen.
  • Die Finanzkommission verabschiedete eine Änderung des Haushaltsentwurfs für 2019, der den Verkauf von Kryptoaktiva wie Bitcoin ebenfalls mit einer 30-Prozent-Pauschale belasten würde.
  • Die Änderung muss in der finalen Version des Haushaltsentwurfs vom Parlament bestätigt werden, um Gesetz zu werden.

Südkorea: Krypto-Börse und "Asiens Amazon" starten Zahlungsdienst

  • Südkoreas führende Krypto-Börse Bithumb hat sich mit dem asiatischen E-Commerce-Riesen Qoo10 zusammengetan, um einen Kryptowährungs-Zahlungsservice bereitzustellen, so eine offizielle Mitteilung vom 7. November.
  • Qoo10, das sogenannte "Amazon Asiens", ist ein führendes südkoreanisches E-Commerce-Unternehmen in panasiatischen Märkten wie Singapur, Hongkong, China und Indonesien.
  • In der Pressemitteilung wird darauf hingewiesen, dass die Partnerschaft den Bithumb-Barzahlungsservice als globale Zahlungsmethode ausbauen wird.

Börse Abu Dhabi schafft Infrastruktur für Kryptowährungen

  • Die Abu Dhabi Securities Exchange plant, die notwendige Infrastruktur zu schaffen, um Transaktionen mit auf Kryptowährungen basierenden Vermögenswerten unterzubringen und die Implementierung verteilter Ledger-Technologien im Emirat zu erleichtern.
  • Das Papier, in dem der Abu Dhabi Securities Exchange (ADX) zu einem regulatorischen Rahmen für Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte Stellung nimmt, wurde in Zusammenarbeit mit der Central Securities Depository des Emirats erstellt.
  • Die Organisation wurde damit beauftragt, das Phänomen zu untersuchen und an der Schaffung eines sicheren und effizienten Umfelds sowohl für die Emittenten dieser Vermögenswerte als auch für potenzielle Investoren mitzuwirken.

Volatilität von Bitcoin sinkt auf niedrigsten Wert seit fast 2 Jahren

  • Bitcoin hat eine der schlechtesten jährlichen Preisentwicklungen seines kurzen 10-jährigen Lebens erlebt, scheint jedoch auch stabiler geworden zu sein.
  • Auf wöchentlicher Basis wird die Volatilität von Bitcoin auf den niedrigsten Stand seit Ende 2016 fallen, als die digitale Münze noch ein Nischenwert war, um sich in den globalen Fokus zu bewegen.
  • Im Gegensatz zu Bitcoin ist die Volatilität des S & P 500 .SPX seit Ende September auf fast sieben Monate gestiegen.

Meldungen vom 06.11.

Meldungen vom 05.11.

Meldungen vom 04.11.

Meldungen vom 03.11.

Meldungen vom 02.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Neueste Zahlen zeigen extrem niedrige Sterblichkeitsrate bei Corona-Infektionen

Neueste Zahlen des Robert Koch-Instituts sowie der Weltgesundheitsorganisation zeigen eine extrem niedrige Wahrscheinlichkeit, dass...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman: Wenn Biden die US-Wahlen gewinnt, explodiert der Silberpreis

Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen am 3. November empfiehlt Goldman Sachs Investoren, sich vom Dollar zu trennen und Silber zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Messerattacke in Dresden hat islamistischen Hintergrund, Generalbundesanwalt ermittelt

Die tödliche Messerattacke auf zwei Touristen am 4. Oktober in Dresden hat offenbar einen islamistischen Hintergrund. Der 2015 eingereiste...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globale Institutionen: Es droht eine weltweite Nahrungsmittel-Knappheit

Nahrungsmittel werden immer knapper und deshalb immer teurer. Knappheits-Szenarien wurden bereits vor fünf Jahren von globalen...

DWN
Politik
Politik Macron kündigt „Schlacht“ gegen den Islamismus in Frankreich an

Der französische Staatspräsident Emanuel Macron hat eine lange „Schlacht“ gegen die islamistische Ideologie angekündigt. Diese werde...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fertighaus-Hersteller befinden sich trotz Corona auf Rekordkurs

Die Produzenten von Fertighäusern zählen zu den ganz wenigen Branchen, die sich während der Krise sehr gut entwickeln. Der Bundesverband...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung stärkt Handlungsfähigkeit deutscher Geheimdienste bei digitaler Überwachung

Die Bundesregierung räumt den deutschen Geheimdiensten mehr Kontroll- und Überwachungsmöglichkeiten im technologischen Bereich ein.

DWN
Politik
Politik Gesundheitsminister Jens Spahn will seine im März erhaltenen Sonderrechte unbegrenzt verlängern

Im März hatte der Bundestag Gesundheitsminister Jens Spahn weitreichende Sonderrechte eingeräumt. Diese sollen nun nach Spahns Willen...

DWN
Politik
Politik „Keine übertriebenen Ängste schüren“: Corona als ultimative Herausforderung an die Politik

Zur erfolgreichen Pandemiebekämpfung muss die Politik für klar verständliche, widerspruchsfreie, einheitliche Regeln und deren...

DWN
Finanzen
Finanzen „Das Börsenjahr 2020 ist für viele bisher unerklärlich“

Das Börsenjahr 2020 hat das Verhalten der Privatanleger entscheidend geändert, so Michael Kopf von der Patriarch Multi-Manager GmbH. Sie...

DWN
Politik
Politik Stunde Null: Verbündeter des gestürzten Präsidenten Morales gewinnt Wahl in Bolivien

Etwa ein Jahr nach dem vom Militär erzwungenen Rücktritt des langjährigen Präsidenten Evo Morales gewinnt dessen Verbündeter Luis Arce...

DWN
Politik
Politik Facebook und Twitter zensieren Berichte über mögliche Verstrickungen von Bidens Sohn

Mehrere E-Mails deuten darauf hin, dass der Sohn des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden, Hunter Biden, die Stellung...

DWN
Finanzen
Finanzen Ende des Börsenbooms? Was der drohende Lockdown für Anleger bedeutet

DWN-Börsenspezialist Andreas Kubin analysiert in gewohnt launischer Art, was die jüngsten Anti-Corona-Maßnahmen für Anleger bedeuten.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche kaufen immer häufiger teure Neuwagen: SUV, E-Autos und Premium-Marken liegen im Trend

Die Preise für Neuwagen steigen – doch die Deutschen sind bereit, diese zu bezahlen.