Finanzen

Krypto-Währungen: Asiaten vorne, Europäer hinten

Lesezeit: 4 min
06.11.2018 18:28
Der Anteil der Deutschen, die Bitcoin oder andere Kryptowährungen besitzen, ist verglichen mit anderen Teilen der Welt sehr gering.
Krypto-Währungen: Asiaten vorne, Europäer hinten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Deutsche beim Besitz von Krypto hinter Südafrika, Malaysia und Indonesien

Eine vom Krypto-Unternehmen Luno in Auftrag gegebene Umfrage ergab, dass der Besitz und die Bekanntheit von Kryptowährungen in Malaysia, Indonesien und Südafrika im Vergleich zu den europäischen Märkten höher waren.

In Indonesien, Malaysia und Südafrika verzeichneten beim Krypto-Besitz Anteile von 40 Prozent, 39 Prozent beziehungsweise 29 Prozent. Im Gegensatz dazu lag der Anteil der Besitzer von Kryptowährungen im stärksten europäischen Krypto-Markt, den Niederlanden, nur bei 27 Prozent.

Der jeweilige Bekanntheitsgrad in den drei genannten aufstrebenden Märkten lag bei 63 Prozent , 57 Prozent und 69 Prozent. In den Niederlanden hingegen wissen laut der Studie nur 39 Prozent der Menschen, was Kryptowährungen sind.

Andere große Volkswirtschaften in Europa wie Frankreich, Italien und Deutschland entwickelten sich ebenfalls schlecht im Vergleich zu den aufstrebenden Märkten in Südafrika, Indonesien und Malaysia.

Nur 9 Prozent der Deutschen nutzen Kryptowährungen

In Deutschland lag der Bekanntheitsgrad der Kryptowährung bei 49 Prozent, während der Anteil der Besitzer bei 9 Prozent lag.

Frankreich entwickelte sich etwas besser, wobei der Bekanntheitsgrad der Kryptowährung bei 37 Prozent lag und der Besitz der bei 19 Prozent.

In Italien betrug der Bekanntheitsgrad der Kryptowährung 50 Prozent, während der Prozentsatz der Personen, die Kryptowährungen besaßen, 14 Prozent betrug.

Die Umfrageteilnehmer in Europa gaben an, dass sie nicht über ausreichend Wissen verfügten, um Kryptowährungen kaufen oder verwenden zu können. Südafrikaner, Indonesier und Malaysier hingegen verfügen über ausreichende Informationen, sodass sie sich beim Kauf oder Einsatz digitaler Assets sicher fühlen.

Weitere Meldungen

Chinas Mining-Riese Bitmain stellt neue 7-nm-Antminer-Geräte vor

  • Der Bergbaugigant Bitmain hat offiziell zwei neue, 7 nm (Nanometer) Antminer-Kryptomaschinen veröffentlicht.
  • Bitmain gab im September an, die neuen Antminer-Modelle mit ASIC-Chips der nächsten Generation auszustatten.
  • Wie Bitmains Tweet bestätigt, verwenden diese neuesten Beschleunigungs-Chips einen SHA256-Algorithmus, der auf der 7-nm-Finfet-Halbleiterfertigungstechnologie basiert.

Firma Blockchain schenkt Nutzern Krypto im Wert von 125 Mio. Dollar

  • Der Krypto-Geldbörsenanbieter Blockchain plant, was er als "größte Krypto-Verteilung in der Geschichte" bezeichnet.
  • Das Unternehmen wird 125 Millionen US-Dollar in Stellar-Lumen (XLM) verteilen, fast eine halbe Milliarde Token.
  • Die erste Gruppe von Empfängern wird sehen, dass ihre Token innerhalb einer Woche nach der Ankündigung am Dienstag ankommen.

Krypto-Mining-Unternehmen Bitfury erhält Finanzierung von 80 Mio. Dollar

  • Die Mining-Technologiefirma Bitfury Group hat gerade eine Finanzierungsrunde in Höhe von 80 Millionen US-Dollar abgeschlossen, die vom Risikokapitalunternehmen Korelya Capital angeführt wurde.
  • An der Privatplatzierung waren auch Investoren wie Mike Novogratzs Galaxy Digital, Macquarie Capital, Dentsu Inc., Armat Group und andere beteiligt.
  • Bitfury ist vor allem für die Herstellung von Prozessoren und Geräten für das Mining von Kryptowährungen bekannt und hat im September einen neuen "Clarke" ASIC-Chip für das Bitcoin-Mining auf den Markt gebracht.

Novogratz: Institutionelle Anleger bringen Bitcoin 2019 auf neues Allzeithoch

  • Mike Novogratz, Gründer und CEO der auf Krypto spezialisierten Investmentfirma Galaxy Digital Capital Management, kommentiert den Stand der Kryptowährungsmärkte und insbesondere Bitcoin.
  • "Es wird einen Fall von institutionellem FOMO [Fear of Missing out, Angst davor, die mögliche Gelegenheit zu verpassen] geben, wie zuvor bei Privatanlegern."
  • "Bis zum Ende des ersten Quartals 2019 werden wir 10.000 USD erreichen und danach auf neue Höchststände zurückkehren - auf 20.000 USD oder mehr."

CBOE: Volatilität der Bitcoin-Futures im Oktober auf Rekordtief

  • Der Bitcoin-Preis war in den letzten Wochen ungewöhnlich stabil.
  • Das XBT-Futures-Produkt von CBOE hatte seit seiner Einführung im Dezember 2017 eine durchschnittliche wöchentliche Volatilität von 15,65 Prozent. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Oktober.
  • Bemerkenswert ist, dass selbst die volatilste Woche von Bitcoin im Oktober eine Vormonatsspanne von nur 8 Prozent verzeichnete.

AMD bringt 8 neue Krypto-Miner auf den Markt

  • AMD, ein in Kalifornien ansässiger Halbleiterhersteller, kooperiert mit Sapphire, ASROCK, ASUS, MSI, Biostar, TUL und Rajintek, um acht verschiedene Rigs mit "Ultimate Stabilität, "24/7 Leistung" und "Qualität auf Unternehmensebene".
  • AMD betont, dass die Partnerschaft neue „Blockchain-Compute-Lösungen“ auf den Markt bringen wird, die den unterschiedlichen Anforderungen von „innovativen Blockchain-Plattformen“ gerecht werden.
  • Kryptowährungen werden auf der Webseite nur zweimal erwähnt, als "der bekannteste Anwendungsfall" der Blockchain-Technologie und als Titel der Sektion "Blockchain über Kryptowährungen hinaus".

Japan: Cyber-Experten machen Fortschritte bei Verfolgung der Zaif-Hacker

  • Laut einer Erklärung vom 5. November haben Cybersecurity-Experten potenziell belastende Beweise gegen die Hacker der japanischen Krypto-Börse Zaif gefunden.
  • Die Experten stammen von Japan Digital Design Co. (JDD), einer Tochtergesellschaft des Bankkonzerns Mitsubishi UFJ Financial Gruppe (MUFG).
  • Seit der Verlegung des gestohlenen Monacoin von Zaif am 20. Oktober ist es JDD gelungen, die Quelle von 5 der fraglichen Transaktionen zu ermitteln und den Behörden Informationen über die Merkmale des Urhebers der Transaktionen zur Verfügung zu stellen.

Meldungen vom 05.11.

Meldungen vom 04.11.

Meldungen vom 03.11.

Meldungen vom 02.11.

Meldungen vom 01.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...

DWN
Deutschland
Deutschland Touristen müssen Schleswig-Holstein bis 2. November verlassen

Touristen müssen wegen des Teil-Lockdowns zur Corona-Bekämpfung bis dahin ihre Sachen packen. Für Inseln und Halligen gilt eine längere...

DWN
Deutschland
Deutschland Verkehrsminister Scheuer kündigt digitalen Führerschein an

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat die Einführung eines digitalen Führerscheins angekündigt. Bei Polizeikontrollen können...

DWN
Finanzen
Finanzen Währungsverfall und Kapitalflucht: Die Finanzkrise in der Türkei hat begonnen

Die türkische Landeswährung Lira befindet sich im monetären Endspiel, die bislang unter der Oberfläche schwelende Finanzkrise...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Ölriesen Exxon und Chevron schreiben tiefrote Zahlen und müssen reagieren

Die Corona-Krise schwächt die Weltwirtschaft, was die Nachfrage nach Öl drückt. ExxonMobil und Chevron reagieren mit drastischen...

DWN
Technologie
Technologie Spektakulärer Wasserfund könnte Besiedlung des Mondes einläuten

NASA-Wissenschaftler haben zum ersten Mal die Existenz von flüssigem Wasser auf der Sonnenseite des Mondes bewiesen. Für künftige...

DWN
Politik
Politik Anders als Macron: Frankreichs Militärs wollen Bündnis mit Türkei

Die französische NATO-Vertretung unterstreicht mit einer Collage zum alten französisch-osmanischen Bündnis, die über Twitter geteilt...

DWN
Politik
Politik Frankreich fürchtet neue Anschläge nach Enthauptung in Nizza

Der mutmaßlicher Täter, der am Donnerstag in Nizza eine Frau enthauptet haben soll, kam als Flüchtling über das Mittelmeer. Frankreichs...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax schnappt nach Einbrüchen aus den Vortagen wieder nach Luft - heute Konjunkturdaten aus den USA

Der Dax entwickelt sich derzeit unruhig. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf neue Konjunkturdaten aus den USA.