IWF: Staaten sollten eigene Krypto-Währungen anbieten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
15.11.2018 00:18
Nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde sollten die Zentralbanken eigene Kryptowährungen anbieten, die Bitcoin im Hinblick auf Stabilität und Sicherheit überlegen wären.
IWF: Staaten sollten eigene Krypto-Währungen anbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Christine Lagarde: Staaten sollten eigene Kryptowährungen anbieten

Die Regierungen sollten in Betracht ziehen, ihre eigenen Kryptowährungen anzubieten, um zu verhindern, dass diese Systeme Häfen für Betrüger und Geldwäscher werden, sagte Christine Lagarde, Leiterin des Internationalen Währungsfonds.

Ein von Zentralbanken reguliertes System könnte die Grundlage für eine rasche Ausweitung der Finanzdienstleistungen in den Entwicklungsländern und für die Ärmsten in den westlichen Gesellschaften sein, ohne die Risiken, die mit privat verwalteten digitalen Währungen verbunden sind, so die IWF-Chefin.

Bei einer Fintech-Konferenz in Singapur sagte Lagarde, dass die Zentralbanken die Abwicklung der Transaktionen übernehmen würden, während private Anbieter den Kunden innovative Dienstleistungen anbieten würden.

"Der Vorteil liegt auf der Hand. Ihre Zahlung wäre sofort, sicher, günstig und möglicherweise halb anonym. Und die Zentralbanken würden bei den Zahlungen eine sichere Basis haben. Darüber hinaus würden sie gleiche Wettbewerbsbedingungen und eine Plattform für Innovationen bieten. Und Ihre Bank oder andere Unternehmer würden eine freundliche Benutzererfahrung auf der Grundlage der neuesten Technologien sicherstellen."

„Anders ausgedrückt: Die Zentralbank konzentriert sich auf ihren komparativen Vorteil - die Back-End-Abwicklung -, und Finanzinstitute und Start-ups können sich auf das konzentrieren, was sie am besten können: Kundenschnittstelle und Innovation. Dies ist eine öffentlich-private Partnerschaft in ihrer besten Form. “

Lagarde sagte, dass viele Kunden die Verwendung von Bankkonten für den Kauf von Waren und Dienstleistungen scheuen, da sie von Dritten wie Versicherern verfolgt werden könnten, die ihre Gebühren basierend auf den Transaktionsdaten erhöhen könnten.

Es sei daher legitim, digitales Bargeld zu bevorzugen, aber die Zentralbanken müssten dies beaufsichtigen, um zu verhindern, dass Kundengelder gestohlen werden, und um den Missbrauch durch kriminelle Banden zu stoppen.

Untersuchungen des IWF hätten gezeigt, dass nur Zentralbanken Systeme entwickeln können, die sicher genug sind, um die Anforderungen moderner Benutzer zu erfüllen.

Weitere Meldungen

Bank of America erhält Patent für das Speichern von Kunden-Krypto

  • Die Bank of America (BoA) hat ein Patent für ein System zur Aufbewahrung von Kryptoeinlagen von Kunden erhalten, das am 13. November vom US-amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) veröffentlicht wurde.
  • Die Patentanmeldung beschreibt die unterschiedlichen Interaktionen zwischen den Kryptobeständen der Kunden und einem Unternehmenskonto.
  • Zu diesem Zweck beschreibt das Patent Verfahren zum Speichern von privaten Schlüsseln, die mit Kundenkonten verknüpft sind, zum Bestimmen öffentlicher Schlüssel und zum Erzeugen von "Tresorschlüsseln" für die Speicherung.

Betreiber von Bitcoin.de übernimmt die Investment-Bank Tremmel

  • Die deutsche Holdinggesellschaft Bitcoin Group SE hat eine 100-prozentige Beteiligung an der Investmentbank Tremmel Wertpapierhandelsbank GmbH erworben.
  • Die Bitcoin Group SE mit Sitz in Herford (Deutschland) betreibt die angeblich einzige regulierte Krypto-Börse des Landes, die Bitcoin Deutschland AG, deren Webseite Bitcoin.de ist.
  • Rainer Bergmann, Geschäftsführer von Tremmel, wird weiterhin für die Bank verantwortlich sein und diese zusammen mit der Bitcoin Group SE, den Release Notes, zu einer Depotbank ausbauen.

Krypto-Börse OKEx startet Unterstützung für vietnamesischen Dong

  • Die in Malta ansässige Krypto-Börse OKEx hat den vietnamesischen Dong (VND) in sein Kunde-zu-Kunde-Handelssystem (C2C) aufgenommen, sodass vietnamesische Kunden ihre Fiat-Währung auf der Plattform jetzt in Token eintauschen können.
  • Andy Cheung, Betriebsleiter bei OKEx, sagte, dass die Einführung des VND auf der Fiat-to-Token-Plattform des Unternehmens die Einführung von Kryptowährungen in Vietnam vorantreiben wird.
  • OKEx, das kürzlich Binance als größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen verdrängt hat, fügte der Liste der für den Handel verfügbaren Vermögenswerte im Oktober 2018 vier stabile Münzen hinzu.

Großbritannien behandelt Krypto-Tokens als Finanzinstrumente

  • Händler von Kryptowährungen haben jetzt mehr Klarheit darüber, welche Steuern im Vereinigten Königreich auf Krypto-Vermögenswerte erhoben werden, da die Regierung akzeptiert, dass ein Wertpapiertoken als reguliertes Finanzinstrument behandelt werden kann.
  • Bei Wertpapiermünzen oder Wertpapiertoken handelt es sich um Krypto-Assets, die durch eine Art von Wertpapier abgesichert sind - wenn beispielsweise ein einzelner Token durch den Besitz einer einzelnen Aktie gesichert ist, bedeutet dies, dass er nach Ermessen des Besitzers in eine Aktie umgetauscht werden kann.
  • Diese Verbindung zu Wertpapieren und die Tatsache, dass die Regierung deren Regulierungsstatus akzeptiert, bedeutet, dass sich die Steuerzahler sicherer fühlen können, dass unterschiedliche Arten von Quellensteuer, Mehrwertsteuer oder Stempelsteuer anfallen können, abhängig von der rechtlichen Struktur des Tokens, sagte Ben Brown, Partner bei DLA Piper UK

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Meldungen vom 11.11.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Deutschland
Deutschland Skandalös: Bundestags-Abgeordnete verdienen 11,2 Millionen Euro aus „anonymen“ Quellen

In der aktuellen Wahlperiode haben die Bundestagsabgeordneten bisher 25,1 Millionen Euro aus Nebeneinkünften eingenommen. Doch bei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Türkei will bis zum Jahresende 44 Tonnen Gold produzieren

Die Türkei hängt an ihrem Produktionsziel, bis zum Jahresende 44 Tonnen an Gold zu produzieren, fest. Zuvor hatte es Schwierigkeiten bei...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB versorgt Banken mit neuem Geldregen - zu negativen Zinsen

Bei den Krediten im Umfang von 174,5 Milliarden Euro wird ein Negativzins zugrunde gelegt. Mit anderen Worten, die Banken erhalten eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Heckler & Koch wehrt sich gegen Sturmgewehr-Entscheidung des Verteidigungsministeriums

Im Kampf um einen 250 Millionen Euro schweren Sturmgewehr-Großauftrag der Bundeswehr will sich der unterlegene Waffenhersteller Heckler &...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Aktie keine sechs Cent mehr wert: Größter Bohranlagen-Betreiber der Welt steht vor dem Aus

Die sinkende Nachfrage nach Öl und der daraus resultierende Niedrigpreis fordern die ersten Opfer.

DWN
Politik
Politik Türkisch-griechischer Konflikt im Mittelmeer: Nato-Staaten schweigen beredt - keiner will sich positionieren

Wird es im Gas-Streit zwischen den Nato-Mitgliedern Türkei und Griechenland zum Krieg kommen? Während die beiden Kontrahenten das Feuer...

DWN
Politik
Politik Visegrad-Staaten lehnen EU-Vorschlag zur Migration ab

Der Plan zur Regelung der Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten über ein verpflichtendes Quotensystem sei inakzeptabel, erklärten die...

DWN
Technologie
Technologie Samsung tritt mit eigenem Bezahldienst gegen Google Pay an

Das Bezahlen mit dem Smartphone wird in Deutschland populärer. Nun startet nach Google und Apple auch Samsung eine eigenen Bezahldienst -...

DWN
Panorama
Panorama Corona-Spürhunde suchen am Flughafen von Helsinki infizierte Passagiere

Am finnischen Hauptstadt-Flughafen Helsinki-Vantaa sollen Spürhunde mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Passagiere ausfindig machen....

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Index steigt, Stimmung bei deutschen Firmen hellt sich weiter auf

"Die deutsche Wirtschaft stabilisiert sich trotz steigender Infektionszahlen", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Stimmung der...

DWN
Deutschland
Deutschland Stellenabbau wegen E-Autos sorgt bei Daimler für Unruhe

Der absehbare Wegfall von Arbeitsplätzen durch die Umstellung auf Elektromobilität stößt beim Autobauer Daimler auf Widerstand.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

DWN
Deutschland
Deutschland Preise für Wohnimmobilien steigen trotz Corona-Rezession spürbar

Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland lagen im zweiten Quartal durchschnittlich 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Doch es gibt...

celtra_fin_Interscroller