Finanzen

Anleihenkäufe haben Euro-Kurs kräftig gedrückt

Lesezeit: 1 min
15.11.2018 00:34
Die massiven Anleihenkäufe der EZB haben Experten der Notenbank zufolge den Wechselkurs des Euro zum Dollar deutlich gedrückt.
Anleihenkäufe haben Euro-Kurs kräftig gedrückt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im betrachteten Zeitraum zwischen September 2014 und Ende 2016 sei der Euro-Kurs um insgesamt 20 Prozent im Vergleich zum Dollar gesunken, ein Kursrückgang von zwölf Prozent sei dabei auf die Käufe zurückzuführen, konstatieren die Experten in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Die Resultate legten nahe, dass Anleihenkäufe der Notenbanken große und anhaltende Auswirkungen auf die Wechselkurse haben. Ihre Berechnungen gründen die Fachleute auf eine Analyse der Notenbankbilanzen sowie der Wechselkurse, die sie mit wichtigen Ankündigungen zu den Käufen in Beziehung setzen.

Die Ergebnisse sind vor dem Hintergrund des von US-Präsident Donald Trump angefachten Handelsstreits von Bedeutung. Denn die US-Regierung sieht sich im Handel mit Europa benachteiligt. Insbesondere Deutschland verschaffe sich mit einem unterbewerten Euro Vorteile, hatte Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro im vergangenen Jahr gesagt. In Deutschland waren die Anleihenkäufe der EZB allerdings von Anfang an umstritten.

Vorbild für das großangelegte EZB-Programm zum Erwerb von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren ist unter anderem die US-Notenbank (Fed). Diese hatte nach der Finanzkrise in großen Stil zu diesem Instrument gegriffen, um Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Sie beendete die Käufe im Herbst 2014.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland will zum weltweit führenden Wasserstoff-Exporteur aufsteigen

Russland will der weltweit führende Wasserstoff-Exporteur werden. Ein im vergangenen Jahr diesbezüglich vorgestellter Plan muss auch als...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Luxemburg: Ministerium bestätigt Tod nach AstraZeneca-Impfung

Das luxemburgische Gesundheitsministerium hat bestätigt, dass eine 74 Jahre alte Frau am 10. April an einer Hirnblutung nach einer...

DWN
Politik
Politik Umfrage: 46 Prozent der Deutschen gegen nächtliche Ausgangssperren

Die von der Bundesregierung geplante Einführung nächtlicher Ausgangssperren in Gebieten mit hohen Corona-Fallzahlen halten einer Umfrage...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldvermögen der Deutsche steigt auf fast sieben Billionen Euro

Trotz Virus-Pandemie und jahrelanger ultra-niedriger Zinsen für Sparer werden die Deutschen immer reicher. Doch auch die kalte Enteignung...

DWN
Politik
Politik Östliches Mittelmeer: Großmächte kämpfen um das Herz der Welt

Im östlichen Mittelmeer wetteifern die internationalen Mächte um Einfluss auf Energieressourcen, Pipelines und die Handelsstraße zur...