Finanzen

Anleihenkäufe haben Euro-Kurs kräftig gedrückt

Lesezeit: 1 min
15.11.2018 00:34
Die massiven Anleihenkäufe der EZB haben Experten der Notenbank zufolge den Wechselkurs des Euro zum Dollar deutlich gedrückt.
Anleihenkäufe haben Euro-Kurs kräftig gedrückt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im betrachteten Zeitraum zwischen September 2014 und Ende 2016 sei der Euro-Kurs um insgesamt 20 Prozent im Vergleich zum Dollar gesunken, ein Kursrückgang von zwölf Prozent sei dabei auf die Käufe zurückzuführen, konstatieren die Experten in ihrer am Mittwoch veröffentlichten Studie. Die Resultate legten nahe, dass Anleihenkäufe der Notenbanken große und anhaltende Auswirkungen auf die Wechselkurse haben. Ihre Berechnungen gründen die Fachleute auf eine Analyse der Notenbankbilanzen sowie der Wechselkurse, die sie mit wichtigen Ankündigungen zu den Käufen in Beziehung setzen.

Die Ergebnisse sind vor dem Hintergrund des von US-Präsident Donald Trump angefachten Handelsstreits von Bedeutung. Denn die US-Regierung sieht sich im Handel mit Europa benachteiligt. Insbesondere Deutschland verschaffe sich mit einem unterbewerten Euro Vorteile, hatte Trumps Wirtschaftsberater Peter Navarro im vergangenen Jahr gesagt. In Deutschland waren die Anleihenkäufe der EZB allerdings von Anfang an umstritten.

Vorbild für das großangelegte EZB-Programm zum Erwerb von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren ist unter anderem die US-Notenbank (Fed). Diese hatte nach der Finanzkrise in großen Stil zu diesem Instrument gegriffen, um Konjunktur und Inflation anzukurbeln. Sie beendete die Käufe im Herbst 2014.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
25.05.2024

Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibeträge im Überblick: Steuern sparen leicht gemacht
25.05.2024

Freibeträge bieten dem Steuerbürger eine attraktive Möglichkeit, seine Steuerlast legal zu mindern. Erfahren Sie hier, wie Sie diese...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...