Söldner aus Tschetschenien attackieren syrische Armee

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
21.11.2018 23:49
Ein Söldner-Verband aus Tschetschenien hat bei Idlib und Hama die syrische Armee angegriffen. Die Armee konnte den Angriff abwehren.
Söldner aus Tschetschenien attackieren syrische Armee

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Westen von Aleppo und im Süden von Idlib befinden sich immer noch zahlreiche Söldner der al-Nusra-Front (heute Hayat Tahrir al-Scham - HTS), der Al-Izza-Brigaden, der Islamischen Partei Turkestan (TIP) und weiterer Verbände aus dem Kaukasus. Die Verbände der Söldner tummeln sich im Westen von Aleppo und im Grenzgebiet zwischen Idlib und Hama.

Am Dienstag versuchten Verbände der Söldner-Truppe Ajnad al-Kavkaz, die sich aus Kämpfern aus dem Kaukasus zusammensetzt, einen Militärposten im Südosten Idlibs (in Richtung al-Khwain / al-Zarzur) anzugreifen. Der Angriff wurde von der syrischen Armee (SAA) in Zusammenarbeit mit christlichen und muslimischen Einheiten der National Defense Forces (NDF) zurückgeschlagen. Die SAA führte Artillerieangriffe auf die Versorgungslinien der Söldner durch, meldet die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA. Die tschetschenische Truppe Ajnad al-Kavkaz hatte am 6. Oktober 2017 angekündigt, ihre Kampfhandlungen einstellen zu wollen, bis alle anderen Söldner-Truppen in Idlib eine gemeinsame Strategie festlegen. Der Mitteilung zufolge gibt es in Idlib zahlreiche Söldner-Truppen, die allerdings verschiedene Ziele verfolgen, berichtet das Blatt Fetih Medya.

Eine im al-Hamamiyat-Hügel zentrierte Einheit der SAA verfolgte die Truppenbewegung von Söldnern der Al-Izza-Brigaden, die in Richtung militärischer Punkte am Rande der entmilitarisierten Zone in der Nähe der Stadt al-Jisat in der nördlichen Landschaft von Hama einzudringen versuchten. Die Söldner profitierten von der felsigen Natur der Gegend und dem dichten Nebel. Die SAA führte Angriffe gegen die Söldner durch. Die Söldner waren anschließend gezwungen, sich in Richtung der Verwaltungsgrenze von Idlib zurückzuziehen.

Die Präzision und Schlagkraft der Söldner am westlichen Stadtrand von Aleppo ist wesentlich geringer. Am Mittwoch feuerten Söldner-Einheiten, die in Verbindung mit der al-Nusra-Front stehen, Raketen und Mörsergranaten auf Wohngegenden der Stadt Aleppo. Sie feuerten insgesamt 15 Raketen und Mörsergranaten auf die Wohnviertel der Al-Neel-Straße und von Jamayat al-Zahra. SANA meldet, dass die Angriffe ausschließlich materiellen Schaden verursachten. Die Artillerie der SAA feuerte zurück. Es gibt keine Hinweise dafür, dass sich im Westen der Stadt Aleppo Söldner aus dem Kaukasus befinden. Es handelt sich offenbar ausschließlich um einheimische Söldner.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Corona-Regierungsberater hält Aktien von Impfstoffhersteller

Der Chefberater der britischen Regierung in der Corona-Krise, Sir Patrick Vallance, hält Aktien von jenem Unternehmen, das damit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

celtra_fin_Interscroller