USA drohen EU und Russland wegen Öl-Lieferungen nach Syrien

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Gas  
EU  
Syrien  
Russland  
Iran  
USA  
Öl  
Sanktionen  
 
Lesezeit: 2 min
23.11.2018 21:21
Das US-Finanzministerium wird gegen ein iranisch-russisches Netzwerk vorgehen, das iranisches Öl mit Schiffen nach Syrien transportiert. Die Schiffe sind bei EU-Firmen versichert.
USA drohen EU und Russland wegen Öl-Lieferungen nach Syrien

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Gas  
EU  
Syrien  
Russland  
Iran  
USA  
Öl  
Sanktionen  

Aus einer Mitteilung des US-Finanzministeriums geht hervor: „Das US-amerikanische Department of Treasure's Office of Foreign Assets Control (OFAC) hat heute neun Ziele in Bezug zu einem internationalen Netzwerk festgelegt, über die das iranische Regime in Zusammenarbeit mit russischen Unternehmen der syrischen Regierung Millionen Barrel Öl zur Verfügung gestellt hat. Das Assad-Regime wiederum hat hunderte Millionen von US-Dollar an die Al-Quds-Einheit der Islamischen Revolutionsgarden zur Weiterleitung an die Hamas und an die Hisbollah zur Verfügung gestellt. US-Sanktionen verbieten materielle Unterstützung für die syrische Regierung, einschließlich Öltransport in von der syrischen Regierung kontrollierte Häfen sowie materielle Unterstützung für bestimmte Terrorgruppen.“

Eine Hauptrolle soll der syrische Staatsbürger Mohammad Amer Alchwiki mit seinem Unternehmen Global Vision Group, das ihren Hauptsitz in Russland hat, gespielt haben. Das US-Finanzministerium wörtlich: „Alchwiki und sein Unternehmen sind von zentraler Bedeutung für (1) die Lieferung von Öl aus dem Iran nach Syrien und (2) die Überweisung von Geld an die tödlichen Stellvertreter der Al-Quds-Einheit der Islamischen Revolutionsgarden. Die heutigen Benennungen unterstreichen auch die wichtige Rolle, die Beamte der Zentralbank des Iran (CBI) bei der Erleichterung dieses Prozesses spielen. Während des syrischen Bürgerkriegs hat das iranische Regime dem Assad-Regime weiterhin militärische und finanzielle Unterstützung gewährt, wodurch es zu Massengräueltaten gegen das syrische Volk gekommen ist. Das iranische Regime finanziert auch weiterhin den Terrorismus, indem es seinen regionalen Stellvertretern und den von den USA benannten Terrororganisationen Hamas und der libanesischen Hisbollah (Hizballah) Hunderte Millionen Dollar zur Verfügung stellt, wodurch die Region weiter destabilisiert wird. Iranische Bürger leiden unter der Vernachlässigung und Korruption ihrer Regierung, unter anderem aufgrund eines Mangels an stabiler Nahrungsmittel- und Wasserversorgung, Strom und anderen grundlegenden Bedürfnissen.“

Über die Global Vision Group führt das US-Finanzministerium aus: „Die Global Vision Group tut dies, indem sie mit dem staatlichen russischen Unternehmen Promsyrioimport, einer Tochtergesellschaft des russischen Energieministeriums, den Versand von iranischem Öl vom NIOC nach Syrien erleichtert. Um das Öl aus dem Iran an das syrische Regime zu liefern, verwendet die Global Vision Group eine Reihe von Schiffen, von denen viele von europäischen Unternehmen versichert wurden. Seit mindestens 2014 haben Schiffe mit iranischem Öl das Automatic Identification System (AIS) an Bord abgeschaltet, bevor sie Öl nach Syrien geliefert haben, um das wahre Ziel und den Empfänger dieses iranischen Öls zu verbergen.“

Die Vize-Finanzministerin der USA, Sigal P. Mandelker, spricht angesichts dieser Entwicklung eine Drohung an alle Länder und Organisationen aus, die die Sanktionen gegen den Iran und Syrien umgehen oder umgehen wollen. Mandelker wörtlich: „Dies ist ein weiteres Beispiel für das Regime, das Millionen von Barrel Öl verwendet, um Terroristen und das mörderische Assad-Regime zum Schaden seiner eigenen Bevölkerung zu finanzieren. Die Vereinigten Staaten werden aggressiv versuchen, Sanktionen gegen alle Parteien zu verhängen, die an der Verschiffung von Öl nach Syrien beteiligt sind oder versuchen, unsere Sanktionen gegen iranisches Öl zu umgehen. Reedereien, Versicherer, Schiffseigner, Manager und Betreiber sollten alle über die schwerwiegenden Konsequenzen eines sanktionierbaren Verhaltens bei iranischen Öltransporten informiert sein.“

Die Drohung Mandelkers gegen „Versicherer“ richtet sich direkt gegen EU-Unternehmen, bei denen die Schiffe, die für den Transport von Öl nach Syrien genutzt werden, versichert sind.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Finanzen
Finanzen Länderfinanzausgleich: Bayern zahlt so viel wie noch nie

Bayern hat im vergangenen Jahr den Löwenanteil in den Topf zum Länderfinanzausgleich beigesteuert. Berlin war Hauptempfänger. “Wir...

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus löst Anti-China-Hysterie in Japan aus

Millionen von Chinesen treten ihren Neujahrs-Urlaub im Ausland an. Doch in Japan sind die Chinesen ziemlich unerwünscht, weil einige...

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Politik
Politik Nach Dammbruch: Fünf Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien unter Mordverdacht

Fünf Mitarbeiter des TÜV Süd müssen sich in Brasilien wegen eines tödlichen Dammbruchs vor Gericht verantworten. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Abgas-Manipulation: Bundesweite Razzia beim Autobauer Mitsubishi

Nun steht auch Mitsubishi wegen des Verdachts der Abgasmanipulation im Visier deutscher Ermittler. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat am...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

DWN
Politik
Politik Libyen-Konflikt: Wird der Funke auf Algerien und Ägypten überspringen?

Der Libyen-Konflikt birgt das Potenzial in sich, auf Algerien und Ägypten überzuspringen. Es droht ein Flächenbrand im gesamten...

DWN
Politik
Politik Frontex: Unerlaubte Grenzübertritte steigen um 46 Prozent

Der EU-Grenzschutzagentur Frontex zufolge sind die unerlaubten Grenzübertritte über das östliche Mittelmeer um 46 Prozent gestiegen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Elektroindustrie wird von massiven Umsatzrückgängen gebeutelt

Der deutschen Elektroindustrie geht es überhaupt nicht gut. Aufträge und Umsätze sinken in bedenklichem Umfang.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die zehn großen Risiken für die Weltwirtschaft im Jahr 2020

Die Weltwirtschaft wird 2020 weiter wachsen, sagt Anatole Kaletsky voraus. Aber: Das globale Wachstum sei auch Risiken ausgesetzt, warnt...

celtra_fin_Interscroller