Finanzen

Italiens Wirtschaft schrumpft erstmals seit Jahren

Lesezeit: 1 min
30.11.2018 12:40
Die Wirtschaftsleistung Italiens ist im dritten Quartal zurückgegangen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Italiens Wirtschaft ist erstmals seit vier Jahren geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) verringerte sich zwischen Juli und September zum Vorquartal um 0,1 Prozent, wie das nationale Statistikamt Istat am Freitag mitteilte. Damit wurde eine frühere Schätzung revidiert, die eine Stagnation anzeigte. Im Frühjahrsvierteljahr gab es noch einen Zuwachs von 0,2 Prozent.

Die italienische Wirtschaft hinkt der Konjunktur in der Euro-Zone hinterher, die im dritten Quartal um 0,2 Prozent zulegte. Auch der Jobmarkt zwischen Mailand und Palermo entwickelt sich schlechter als im Währungsraum: Die Arbeitslosenquote stieg im Oktober leicht auf 10,6 Prozent. In der Euro-Zone verharrte die Quote hingegen bei 8,1 Prozent.

Neben der wirtschaftlichen Schwäche Italiens ist auch die Verschuldung ein Problem: Das Land schiebt mit 2,3 Billionen Euro einen extrem hohen Schuldenberg vor sich her. Die seit Juni amtierende Regierung in Rom will das Wachstum unter anderem mit Steuersenkungen und höheren Sozialausgaben ankurbeln und nimmt dafür deutlich höhere Schulden in Kauf. Italiens Haushaltsentwurf wird von der EU-Kommission jedoch abgelehnt.

Auch die Wirtschaftsleistung Deutschlands ging im dritten Quartal zurück – ebenso wie jene der Schweiz und Schwedens. In den vergangenen Monaten hatten sich die Anzeichen für eine weltweite Abkühlung der Wirtschaftsleistung gemehrt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...