Finanzen

Bundesbank hat Zugang zu Gold-Reserven in New York und London

Lesezeit: 1 min
01.12.2018 20:42
Die Bundesbank hat eigenen Angaben zufolge mehrfach die deutschen Goldvorräte in New York und London inspiziert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bundesbank hat in der Vergangenheit mehrfach die in New York und London lagernden deutschen Goldreserven inspiziert. Dies geht aus einer Antwort der Zentralbank an die Deutschen Wirtschaftsnachrichten hervor.

In dem Schreiben bestätigt die Bundesbank, dass sie Zugang zu den bei der Federal Reserve of New York und der Bank of England lagernden Reserven hat und diese auch inspiziert hat. Zudem hafte die Federal Reserve für den Verbleib des deutschen Staatsgoldes:

„Die Deutsche Bundesbank hat Zugang zu ihren in New York und London lagernden Goldreserven und kann diese inspizieren. Die Deutsche Bundesbank hat bereits in den vergangenen Jahren mit eigenen Mitarbeiterinnen/-ern ihre in New York und London lagernden Goldbestände inspiziert. Sie wird diese Inspektionen selbstverständlich auch in Zukunft in regelmäßigen Zeitabständen durchführen. Die von uns bei der Federal Reserve Bank gelagerten Barren sind der Deutschen Bundesbank individualisiert als Eigentum zugeordnet. Daher schuldet die Federal Reserve Bank die unveränderte Herausgabe dieser Barren, womit eine Haftung der Federal Reserve Bank begründet ist“, schreibt ein Sprecher der Bundesbank den Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Im Jahr 2012 kritisierte der Bundesrechnungshof, die Bundesbank habe ihre im Ausland lagernden Goldreserven noch nie „körperlich aufgenommen und auf Echtheit und Gewicht“ geprüft. In Folge hatte die Bundesbank ihre gesamten in Paris lagernden Goldvorräte und einen Teil der in New York lagernden Reserven nach Deutschland zurückgeholt.

Das Thema wurde vor einigen Tagen wieder aktuell, nachdem die Bank of England ein Gesuch der venezolanischen Regierung nach Herausgabe von 14 Tonnen Staatsgoldes ablehnte. Die Bank of England begründete die Weigerung damit, erst prüfen zu müssen, ob das Gold nicht zum privaten Gebrauch von Staatschef Maduro verwendet werden würde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die gemeinsame EU-Plattform zur Gas-Versorgung funktioniert (noch) nicht
24.06.2024

Der europäische Rechnungshof hat sich mit der im April 2023 eingeführten Glas-Plattform der EU beschäftigt und am Montag erste...

DWN
Finanzen
Finanzen Fremdfinanzierung ohne Banken: Von Mikrokrediten bis Crowdfunding
24.06.2024

Auch abseits von klassischen Bankdarlehen gibt es Möglichkeiten für Unternehmen und Privatpersonen, sich Fremdkapital zu beschaffen und...

DWN
Politik
Politik Die Zukunft der Energiesicherheit in Zeiten geopolitischer Instabilität
24.06.2024

Unternehmen im Bereich Energiesicherheit sind aktuell stark gefordert. Sie müssen den Klimaneutralitätsplan bis 2025 verfolgen - trotz...

DWN
Politik
Politik Tag der Industrie: Scholz verspricht Entlastungen für Wirtschaft
24.06.2024

Der Kanzler skizziert beim Tag der Industrie erste Umrisse eines Wachstumspakets. Scholz zeigt sich zuversichtlich, dass dazu bei den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Wirtschaft schwächelt: Geschäftsklima trübt sich ein, Insolvenzen steigen rapide
24.06.2024

Dämpfer für die deutsche Wirtschaft. Das Geschäftsklima hat sich im Mai wieder eingetrübt und die Firmeninsolvenzen nehmen massiv zu....

DWN
Immobilien
Immobilien Nachhaltige Stadtentwicklung: Die Rolle von Energieeffizienz und erneuerbaren Energien
24.06.2024

Ende Mai wurde in weiten Teilen Deutschlands wieder eines deutlich: Die Klima-Herausforderungen werden immer größer. Welche...

DWN
Politik
Politik Gesundheitssystem Umfrage: Deutsche immer unzufriedener
24.06.2024

Immer mehr Bürger kritisieren Missstände im deutschen Gesundheitswesen. Eine repräsentative Umfrage zeigt, dass ein Großteil der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Grüner Wasserstoff: Chance und Risiko für die Dekarbonisierung Deutschlands
24.06.2024

Deutschland setzt auf grünen Wasserstoff als zentralen Bestandteil der Energiewende. Er soll Stromengpässe ausgleichen und die Industrie...