Finanzen

US-Investoren bauen Bankenverbund in Norddeutschland auf

Lesezeit: 1 min
05.12.2018 17:30
Ein Konsortium um die Beteiligungsgesellschaft Apollo hat mehrere Banken in Norddeutschland übernommen und verschmolzen.
US-Investoren bauen Bankenverbund in Norddeutschland auf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-amerikanische Beteiligungsgesellschaft Apollo Global Management LLC hat gemeinsam mit zwei anderen Investoren aus den USA und Großbritannien in den vergangenen Monaten vier kleine Banken in Norddeutschland gekauft, berichtet Bloomberg.

Laut Axel Bartsch, dem Vorstandsvorsitzenden der Oldenburgischen Landesbank AG, könnten die Unternehmen ihren Einfluss durch weitere Akquisitionen auf andere Landesteile ausdehnen. Seine Firma fungiert als Flaggschiff der deutschen Banken, welche Apollo gekauft hatte und welche nun mit der Oldenburgischen Landesbank verschmolzen wurden.

„Die europäische Bankenbranche ist derzeit nicht gerade ein Hotspot, um Geld zu verdienen“, wird Bartsch von Bloomberg zitiert. Unternehmen, die eine bestimmte Größe erreichen und ein gutes Geschäftsmodell haben, könnten jedoch einen langfristigen Erfolg erzielen, während der Druck auf die Banken infolge der Digitalisierung, mehr Regulierung und des Drucks zur Konsolidierung zunehme.

Neben zwei weiteren kleineren Banken – wozu auch die Bremer Kreditbank gehört – hatte Apollo zusammen mit dem Pensionsfonds für Lehrer aus Texas und der britischen Investmentgesellschaft Grovepoint Capital LLP zudem die Wüstenrot Pfandbrief Bank gekauft. Bartsch hofft, dass sich die kombinierte Kundschaft der vier Banken um ein Viertel auf etwa 1 Million steigern lassen wird. Zudem sollen Kosteneinsparungen den Gewinn erhöhen.

Bartsch begründete den Abbau von Filialen zudem mit dem technologischen Fortschritt. „Das kann ich gar nicht sagen. Das hat mit dem Feintuning der Geschäftsmodelle zu tun. Wir wissen ein paar Grundüberlegungen. Doch vor allem geht es uns darum, die richtigen Antworten zu finden auf die veränderte Welt und das veränderte Verhalten der Kunden. Wofür ist heute eigentlich eine Filiale da? Die klassische Funktion der Filiale war, dass sie der Transaktion gedient hat. Diese Funktion ist weg. Selbst in diesem Land nimmt die Bedeutung des Bargelds in rasanter Art und Weise ab. Der Prozess wird sich beschleunigen“, sagte er in einem Interview mit dem Weser-Kurier.

„Es war von Anfang an klar, dass wir nur als größere Bank erfolgreich sein können“, sagt Bartsch. „Dank unserer finanzstarken Eigentümer wussten wir, dass die Akquisitionen nicht aus Geldmangel scheitern werden.“

Die Bankgruppe verfügt derzeit über eine Bilanzsumme von rund 20 Milliarden Euro und beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter.

Wie Apollo hatte auch die US-Gesellschaft Cerberus zuletzt in deutsche Banken investiert. Cerberus ist an der Deutsche Bank, an der Commerzbank sowie an der HSH Nordbank beteiligt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...

DWN
Deutschland
Deutschland Beschwerden wegen IBAN-Problemen halten an

SEPA wurde vor fünf Jahren eingeführt, damit man schnell Geld ins Ausland überweisen kann. Doch die Beschwerdestelle zu IBAN-Problemen...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.