Finanzen

Japans Börse verzeichnet deutlichen Jahres-Verlust

Lesezeit: 1 min
28.12.2018 13:46
Am japanischen Aktienmarkt wurde der erste Jahresverlust seit 7 Jahren verzeichnet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Konjunkturabkühlung hat der japanischen Börse erstmals seit 2011 einen Jahresverlust eingebrockt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index beendete den Handel am Freitag 0,3 Prozent schwächer mit 20.014 Zählern - auf das Jahr 2018 gesehen summierte sich das Minus damit auf 12,1 Prozent. Der breiter gefasste Topix-Index verlor auf Jahressicht sogar knapp 18 Prozent. Investoren rechneten damit, dass die Schwankungen an den US-Börsen auch zu Anfang des neuen Jahres anhielten und stellten sich daher lieber an die Seitenlinie, sagte Chefanalyst Eiji Kinouchi vom Brokerhaus Daiwa Securities. An der Börse in Tokio wird in der kommenden Woche nur am Freitag gehandelt.

Die japanische Industrieproduktion ist im November zurückgegangen. Sie fiel zum Vormonat um 1,1 Prozent, wie am Freitag aus von der Regierung veröffentlichten Daten hervorging. Von Reuters befragte Experten hatten im Mittel mit einem Rückgang von 1,9 Prozent gerechnet. Einer Umfrage des Wirtschaftsministeriums zufolge erwarten die Firmen für Dezember einen Anstieg der Industrieproduktion von 2,2 Prozent, im Januar dann wieder einen Rückgang um 0,8 Prozent.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deindustrialisierung: Deutsche Batterie-Industrie zeigt Auflösungserscheinungen
30.05.2024

Die deutsche Batterie-Industrie steht vor dem Aus: Immer mehr Unternehmen geben ihre Produktionsstandorte auf, um in kostengünstigere...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Politik
Politik Folgen von Corona: So groß ist die Einsamkeit in Deutschland
30.05.2024

Das Gefühl von Einsamkeit war seit den 90er Jahren zurückgegangen - dann kam Corona und warf viele Menschen zurück. Unter anderem das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutschland und Frankreich fordern EU-Reformen für Wirtschaftswachstum
30.05.2024

Europa steht vor der Herausforderung, das Wirtschaftswachstum zu steigern. Deutschland sowie Frankreich setzen sich dafür ein. In einer...

DWN
Politik
Politik Fataler Effekt: Sauberer werdende Luft führt zu verstärkter Erwärmung
30.05.2024

Ein großer Schritt zu weniger Luftverschmutzung könnte einen fatalen Nebeneffekt haben: Mit einer neuen Verordnung für den...

DWN
Immobilien
Immobilien Transparente Mietpreise: Berlin hat wieder einen qualifizierten Mietspiegel
30.05.2024

Stadtentwicklungssenator Gaebler hat den neuen Berliner Mietspiegel vorgestellt. Demnach sind die Bestandsmieten in der Hauptstadt im...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 3): Das Wahlprogramm der AfD für die EU
30.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...

DWN
Politik
Politik SPD-Linke warnen Lindner vor Kürzungen bei Entwicklungspolitik
30.05.2024

Ringen um den Bundeshaushalt 2025: Linke SPD-Abgeordnete schießen scharf gegen Finanzminister Christian Lindner und fordern "es dürfen...