Bitcoin-Projekt des New Yorker Börsen-Betreibers bringt 182 Mio. Dollar ein

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
31.12.2018 21:21
Namhafte institutionelle Investoren haben 182 Millionen Dollar in das Krypto-Projekt des New Yorker Börsen-Betreibers investiert.
Bitcoin-Projekt des New Yorker Börsen-Betreibers bringt 182 Mio. Dollar ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Bitcoin-Projekt des New Yorker Börsen-Betreibers bringt 182 Mio. Dollar ein

Das Kryptowährungsprojekt der Intercontinental Exchange (ICE), Bakkt, berichtete am Montag über eine erfolgreiche Finanzierungsrunde von einer Reihe namhafter institutioneller Investoren in Höhe von 182,5 Millionen US-Dollar.

ICE, der Betreiber mehrerer globaler Börsen, einschließlich des New York Stock Exchange, gründete Bakkt, um eine Handelsplattform aufzubauen, die es Verbrauchern und Institutionen ermöglicht, digitale Vermögenswerte zu kaufen, zu verkaufen, zu speichern und auszugeben.

Dies ist die erste institutionelle Finanzierungsrunde von Bakkt. An der Runde nahmen Horizons Ventures, Microsofts Venture Capital-Arm (M12), Pantera Capital, Naspers Fintech-Arm (PayU), Protocol Ventures, die Boston Consulting Group, CMT Digital, Eagle Seven, Galaxy Digital, Goldfinch Partners und mehr teil.

Derzeit sucht Bakkt die behördliche Genehmigung für die Einführung eines eintägigen, physisch ausgelieferten Bitcoin-Terminkontrakts und der physischen Verwahrung.

Das Startup hatte den Start ursprünglich für November 2018 geplant, hat nun aber bestätigt, dass der Start auf "Anfang 2019" verschoben wurde, da die Genehmigung der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) noch aussteht.

Das Krypto-Projekt von ICE wurde erstmals im August angekündigt und wird von Kelly Loefflergeleitet geleitet, dem langjährigen Chief Communications und Marketing Officer von ICE.

Bakkt unterzeichnete Partnerschaften mit Microsoft, das die Cloud-Infrastruktur für den Dienst bereitstellen wird, und Starbucks. Man wolle „praktische, vertrauenswürdige und regulierte Anwendungen für Verbraucher entwickeln, die ihre digitalen Vermögenswerte für die Verwendung bei Starbucks in US-Dollar umwandeln“, sagte damals Starbucks Vice President of Payments Maria Smith.

Weitere Meldungen

Bitcoin könnte in Indien bald legal werden

  • Der Besitz und die Nutzung von Bitcoin könnte in Indien bald erlaubt werden, da der zweite interdisziplinäre Ausschuss, der mit der Abstimmung über die Rechtmäßigkeit von Kryptowährungen beauftragt wurde, die Legalisierung befürwortet.
  • Obwohl die Zahl der Krypto- und Blockchain-Experten in Indien nur hinter den USA liegt, werden Kryptowährungen von den Finanzaufsichtsbehörden des Landes immer noch weitgehend verachtet.
  • Es wird erwartet, dass das neue Komitee, das vom Sekretär der Abteilung für Wirtschaft, Subhash Chandra Garg, geleitet wird, in Bezug auf Kryptowährungen eine viel günstigere Haltung einnimmt, was die Regulierungsbehörden und die Kryptogemeinschaft willkommen heißen.

Börse in Israel startet regulierten Krypto-Zahlungsdienst für Unternehmen

  • Es gibt eine neue Option für israelische Unternehmen, die Bestellungen von Kryptowährungsbenutzern annehmen möchten, während sie ihre Bücher in Fiat-Währung verwalten.
  • Die Bitcoin-Börse Bits of Gold startet einen API-Dienst für regulierte Krypto-Zahlungen.
  • Der Handelsplatz äußerte die Hoffnung, dass der neue Dienst mehr Unternehmen den Einstieg in das Feld ermöglichen und damit die Zahlungsmöglichkeiten für israelische Krypto-Nutzer erweitern könnte.

Bitcoin war die katastrophalste Investition des Jahres 2018

  • FinExpertiza, ein Netzwerk russischer Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen, hat Bitcoin als das am wenigsten rentable Anlageinstrument im Jahr 2018 benannt.
  • Die russische Zeitung Rossiyskaya Gazeta forderte von FinExpertiza einen Bericht über das Investitionsranking von 14 Instrumenten an.
  • Während sich das Edelmetall Palladium als die rentabelste Investition herausstellte, wurden die Verluste mit Bitcoin zum Zeitpunkt der Erstellung des Berichts mit 71,15 Prozent angegeben.

Jede siebte Chinese hat in Kryptowährungen investiert

  • Eine von Panews durchgeführte Umfrage hat ergeben, dass 14 Prozent der chinesischen Bürger in Kryptowährungen investiert haben.
  • Die Umfrage ergab auch, dass 40 Prozent der Befragten bereit waren, künftig in Kryptowährungen zu investieren, wobei fast 83 Prozent der Stichprobe Kryptowährungsinvestitionen als einen neuen Trend bezeichneten.
  • Die Stichprobe ergab, dass soziale Medien das dominierende Mittel sind, durch das chinesische Bürger Kryptowährungen ausgesetzt wurden. 38 Prozent der Befragten gaben an, dass sie mit Krypto vertraut sind.

Meldungen vom 29.12.

Meldungen vom 27.12.

Meldungen vom 25.12.

Meldungen vom 22.12.

Meldungen vom 21.12.

Meldungen vom 20.12.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

DWN
Politik
Politik Duda gegen die deutschen Medien: Volle Attacke

Das neue und alte polnische Staatsoberhaupt Andrzej Duda greift Deutschland gerne mal frontal an – oft allerdings nur aus politischem...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltleitwährung unter Druck: Der Euro verdrängt den Dollar im chinesisch-russischen Handel

Der Euro gräbt dem Dollar im bilateralen Handel zwischen China und Russland das Wasser ab, während beide Staaten ihre Zusammenarbeit auf...

DWN
Technologie
Technologie Erpresser-Software weltweit auf dem Vormarsch: Cyber-Kriminelle verursachen Schäden von 20 Milliarden Dollar

Erpresser richten mit Schad-Software immer mehr Schäden an. Opfer war dieses Jahr sogar die von der Bundesregierung zur Eindämmung von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diese 19 Autobauer machen weltweit den größten Umsatz

Wie lange braucht Tesla, um den Monatsumsatz von VW zu erreichen? Diese und viele andere Fragen beantwortet der folgende Artikel.

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken fürchten um ihre Macht: Gehört die Zukunft einer goldgedeckten Digitalwährung?

DWN-Kolumnist Ernst Wolff analysiert den Kampf um die Währung der Zukunft.

DWN
Politik
Politik FBI verhinderte Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump

Das FBI hat Berichten zufolge einen Gift-Anschlag auf US-Präsident Trump vereitelt.

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Vereinte Nationen: Kein Grund zum Feiern

Die UN verlieren zunehmend an Bedeutung - dafür ist nicht nur, aber vor allem, ihr Sicherheitsrat verantwortlich.

DWN
Politik
Politik Das große DWN-Interview mit dem echten Top Gun-Piloten

Im Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten schildert Dave Baranek seine Erfahrungen als Kampfpilot und Ausbilder bei der...

DWN
Politik
Politik Russland-Affäre: Untersuchung des US-Senats entlastet Trump - belastet jedoch Putin

Inwiefern hat Donald Trump im Präsidentschaftswahlkampf 2016 Hilfe von Russland bekommen? Eine parteiübergreifende Untersuchung des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Niedrige Lohnkosten, sichere Lieferketten: Wird Polen das neue China?

Die Pandemie hat gezeigt, dass China unberechenbar ist. Eine Analyse am Beispiel VW, warum Polen als Standort aufgewertet werden muss.

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei Krebs-Diagnose

Die Zahl der Krebsfälle steigt immer mehr. Eine neue Technologie soll Mediziner dabei unterstützen, die Krankheit zu diagnostizieren,

celtra_fin_Interscroller