Online-Werbekunden nutzen Blockchain im Kampf gegen Betrug

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
04.01.2019 19:25
IBM, Toyota sowie eine wachsende Zahl von Startups nutzen Blockchain, um gegen Werbebetrug im Internet vorzugehen.
Online-Werbekunden nutzen Blockchain im Kampf gegen Betrug

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Online-Werbekunden nutzen Blockchain im Kampf gegen Betrug

Die Komplexität beim Thema Online-Werbung ist hoch, und die Verfolgung von Werbeausgaben ist schwierig. Daher gelingt es Betrügern regelmäßig, Werbekunden zu schädigen, ohne sich dabei erwischen zu lassen.

Doch jetzt macht es die Blockchain-Technologie möglich, Abweichungen bei der Anzeigenleistung aufzudecken und Werbetreibende sowie Herausgeber darüber zu informieren, wie viele Klicks eine Anzeige tatsächlich erhält.

"Blockchain reduziert das Auftreten von Betrug dramatisch", sagte Matthew Savare, Anwalt für digitale Werbung bei Lowenstein Sandler LLP und Mitglied der Blockchain-Arbeitsgruppe des Interactive Advertising Bureau zu Bloomberg Law.

Die digitale Werbung dominiert zunehmend die Werbewirtschaft. Daten von Bloomberg Intelligence zeigen, dass Online-Werbung im Jahr 2020 mehr als die Hälfte der gesamten weltweiten Werbeausgaben ausmachen wird, verglichen mit 45,5 Prozent im Jahr 2018.

Anzeigen-Betrug sei für die digitalen Medien eine ernste Sache, sagt Bloomberg-Analyst Paul Sweeney. Laut Juniper Research könnte Betrug die Werbetreibenden im Jahr 2022 weltweit 44 Milliarden Dollar kosten, verglichen mit 18,7 Milliarden Dollar im Jahr 2018.

Die meisten Anzeigenbetrugsfälle bestehen in automatisierten Konten oder Bots, welche die Klicks von Anzeigen erhöhen, oder in nicht geschalteten Anzeigen. So verkaufen betrügerische Anbieter Werbeflächen auf Webseiten, die nicht vorhanden sind, oder auf echten Webseiten, auf welche die Betrüger gar keinen Zugriff haben.

Traffic-Broker verkaufen Bot-Traffic zu niedrigen Kosten an die Publisher, so dass viele Leute auf eine Anzeige geklickt haben. Eine komplexe Lieferkette macht es schwierig zu wissen, ob eine Anzeige dort lief, wo sie hingehörte und wie viele Personen sie tatsächlich gesehen haben.

Herausgeber von schlechter Qualität mit gefälschten Websites seien in erster Linie für digitalen Betrug verantwortlich, sagt die Analystin von Bloomberg Intelligence, Geetha Ranganathan.

"Es ist jedoch nicht so einfach, da es eine ziemlich lange Lieferkette gibt, wenn es um programmatische Werbung geht. In einigen Fällen sind auch die Anbieter im Ökosystem dafür verantwortlich", sagte sie.

Blockchain verspricht nun, zur Lösung dieser Probleme beizutragen, indem das Werbeökosystem transparenter wird. Mit dieser Technologie können Benutzer Transaktionen in einem unveränderlichen, dezentralisierten digitalen Datensatz anzeigen und überprüfen. Teilnehmer an einer Werbelieferkette können so jede Transaktion verfolgen und Unstimmigkeiten in den Daten erkennen.

Blockchain gewinnt an Bedeutung, weil Werbefirmen die Vorteile einer unveränderlichen Aufzeichnung der Daten zur Anzeigenleistung erkennen. Das Interactive Advertising Bureau hat im Juli ein Pilotprogramm gestartet, um zu untersuchen, wie die Technologie digitale Werbeprobleme lösen kann, einschließlich Transparenz in der Lieferkette und Diskrepanzen zwischen den Daten.

IBM hat sich mit dem Softwareunternehmen Mediaocean zusammengetan, um eine Blockchain-Plattform zu schaffen, mit der Werbetreibende ihre Wirkung zeigen und verdächtige Aktivitäten erkennen können, sagte Babs Rangaiah, Executive Partner für globales Marketing bei IBM, zu Bloomberg Law.

Toyota hat begonnen, eine Blockchain-Plattform des Werbeanalyseunternehmens Lucidity einzusetzen, um die Anzeigenleistung zu verfolgen und Fehlberechnungen und betrügerische Aktivitäten zu identifizieren. Toyota hat festgestellt, dass seine Anzeigenleistung, die Klicks und die Dauer der Anzeige umfassen kann, sich seit der Verwendung der Plattform um mehr als 20 Prozent verbessert hat.

Dutzende Online-Werbenetzwerke, Anbieter digitaler Dienste, Anzeigenbörsen und andere Intermediäre sind Teil des Ökosystems für digitale Werbung. Jeder kann die Leistung der Anzeigen anders messen, und manche können falsche Werte falsch berechnen.

Diese Unstimmigkeiten in Bezug auf Metriken und Rechnungslegung öffnen die Tür für Betrug, sagte Sam Goldberg, Präsident und Mitbegründer von Lucidity. "Bei mangelnder Transparenz ist viel schwieriger, erwischt zu werden", sagte er.

Blockchains erlauben es den Werbetreibenden zu überprüfen, ob sie genau das bekommen, wofür sie bezahlt haben, sagen Anwälte und Industrievertreter. Alle Teilnehmer haben in Echtzeit Zugriff auf einen einzigen validierten Datensatz, aus dem hervorgeht, wie viele Anzeigen platziert wurden, wo sie erscheinen, wie oft sie angeklickt wurden und welche Art von Publikum sie sieht, sagt Laura Jehl, Co-Leiterin des Baker & Hostetler LLP-Teams für Blockchain-Technologien und digitale Währungen.

Eine Mehrheit der Teilnehmer muss sich auf die Daten einigen, damit sie in der Blockchain erscheinen. Werbetreibende und Publisher können die Daten analysieren, um ungültige Metriken zu erkennen und auszusortieren, sagte Jehl. "Jeder kann die gleichen Informationen sehen und man verliert weniger Zeit damit, darüber zu streiten, was wo gelaufen ist."

Während die meisten Werbungsstreitigkeiten privat gelöst werden, können solche Streitigkeiten Anwälten zufolge auch zu kostspieligen Rechtsstreitigkeiten führen.

So wird etwa Facebook in drei verschiedenen Klagen vorgeworfen, dass das Unternehmen die Zeit, in der Nutzer Video-Anzeigen ansehen, aufgebläht und die Anzahl der Personen, die eine Anzeige erreicht, falsch dargestellt zu haben, zeigen Daten von Bloomberg Law.

Auch gegen Google laufen vier Klagen wegen seiner Werbepraktiken. In den Fällen wird behauptet, Google habe Web-Publisher nicht für die Einnahmen aus Anzeigen bezahlt und falsch dargestellt, wie betrügerische Anzeigenklicks herausgefiltert werden.

Und eine Klage gegen Twitter wirft dem sozialen Netzwerk vor, die Preise für Werbeflächen zu hoch anzusetzen, da auf seiner Website gefälschte Konten vorhanden sind.

Weitere Meldungen

Meldungen vom 03.01.

Meldungen vom 02.01.

Meldungen vom 31.12.

Meldungen vom 25.12.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Italiener stimmen für drastische Verkleinerung ihres Parlaments

Die Italiener haben sich am Montag für eine deutliche Verkleinerung des Parlaments ausgesprochen. In Deutschland stoßen entsprechende...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Russisch-amerikanischer Journalist Andre Vltchek stirbt in Istanbul

In Istanbul ist der russisch-amerikanische Journalist Andre Vltchek in einem Mietwagen ums Leben gekommen. Er wurde von seiner Ehefrau und...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Filigrane Roboterhände aus Deutschland erobern den Weltmarkt

Heimlich, still und leise entwickelt sich eine Spezies von Robotern, die besondere Fähigkeiten hat - beispielsweise wie Menschenhände...

DWN
Politik
Politik Kampf ums Öl in Ost-Syrien: USA und Russland bringen schwere Bodenwaffen in Stellung

Die USA verstärken ihr Truppenaufgebot im Osten Syriens, um die Ölfelder unter Kontrolle zu bekommen. Währenddessen buhlen die Russen um...

DWN
Politik
Politik Italiener verpassen ihren Politikern eine schallende Ohrfeige

Nach den Regionalwahlen in Italien sehen sich alle Parteien als Sieger. Doch das Gegenteil ist der Fall. Denn bei einem zugleich...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Neue Corona-Angst lässt deutschen Elite-Index einbrechen - heute Konjunkturdaten

Dass die laufende Woche nicht einfach werden würde, war den Börsianern schon klar. Dass es aber so schlecht kommen würde, hat dann aber...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Bank schließt jede fünfte Filiale, bietet Alternativen

Mit der Schließung von mehr als hundert Filialen ist nach Angaben der Deutschen Bank auch ein Stellenabbau verbunden. Künftig werde sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Der nächste Bundeskanzler könnte Jens Spahn heißen

Friedrich Merz hat mit seinen seltsamen Aussagen über Homosexuelle dafür gesorgt, dass der umstrittene Bundesgesundheitsminister...

DWN
Politik
Politik Türkei verklagt griechische Zeitung wegen Anti-Erdoğan-Titel

Die Türkei hat rechtliche Schritte gegen eine griechische Zeitung wegen einer gegen Präsident Recep Tayyip Erdoğan gerichteten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

celtra_fin_Interscroller