Weltwirtschaft

LNG-Produzenten erhöhen Förderung deutlich

Lesezeit: 1 min
05.01.2019 17:56
Nicht nur die USA, sondern auch Russland, Katar und Australien erhöhen ihre LNG-Produktion, um die Märkte in Europa und Asien zu beliefern.
LNG-Produzenten erhöhen Förderung deutlich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Analysten zufolge soll 2019 angesichts der weltweit starken Nachfrage, insbesondere aus China, eine Rekordmenge an Flüssiggas (LNG) gefördert werden.

Eine endgültige Investitionsentscheidung (FID) könnte im aktuellen Jahr für jährlich über 60 Millionen Tonnen LNG-Kapazität getroffen werden, weit über dem bisherigen Rekordwert von etwa 45 Millionen Tonnen im Jahr 2005 und dem Dreifachen der Vorjahresmenge von 21 Millionen Tonnen, sagte Giles Farrer, Wood Mackenzies Forschungsdirektor für Global Gas und LNG, dem englischsprachigen Dienst von Reuters.

Farrer zufolge gibt es mehrere LNG-Projekte, die für Investoren interessant sind:

Vorreiter in diesem Jahr sind das 27-Milliarden-Dollar-Projekt Arctic LNG 2 von Novatek, mindestens ein Projekt in Mosambik und drei in den USA.

Die drei potenziellen US-Projekte sind das Golden Pass Joint Venture von Qatar Petroleum in Zusammenarbeit mit Exxon Mobil Corp und ConocoPhillips, das Projekt Calcasieu Pass von Venture Global LNG und der Sabine Pass 6 von Cheniere Energy.

Das kanadische Woodfibre-LNG-Projekt, das von Pacific Oil and Gas (Singapur) mit Sitz in Singapur entwickelt wurde, könnte 2019 ebenfalls beginnen.

Die Entwicklung neuer Projekte dauert in der Regel mehrere Jahre, und der Großteil der Projekt wird voraussichtlich ab Anfang 2020 Kunden mit LNG beliefern.

Eine endgültige FID für den Golden Pass wird im Januar 2019 erwartet, während Entscheidungen für den Sabine Pass 6 im ersten Quartal und für den Calcasieu Pass in der ersten Hälfte des aktuellen Jahres gefällt werden sollen.

Angesichts der steigenden LNG-Produktion in Russland, Australien, Ostafrika und den USA expandiert der 2018-LNG-Exporteur Katar ebenfalls.



"Katar erkennt, dass es die Nachfrage nach LNG jetzt erfassen muss, und bringt seine Projekte voran. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um zu investieren. Wenn man sich die Industriekosten anschaut, sind sie vor zwei bis drei Jahren drastisch zurückgegangen. Wenn sie also jetzt investieren, investieren sie im unteren Bereich des Kostenzyklus", sagte Farrer.



Das LNG-Angebot wird in diesem Jahr bereits um geschätzte 40 Millionen Tonnen oder 13 Prozent wachsen. Dies könnte zu einem Druck auf die asiatischen LNG-Preise (LNG-AS) führen, die derzeit bei rund neun US-Dollar pro Million britischer Thermoeinheiten liegen.

Der Großteil des diesjährigen Angebots wird aus den USA von Cameron LNG, Corpus Christi LNG, Elba Island LNG und dem Freeport LNG-Startup kommen, so Edmund Siau, Analyst bei FGE.

In Bezug auf die Nachfrage verzeichnet China nach wie vor ein starkes Wachstum. Auch Europa könnte nach Jahren der Stagnation Zuwächse verzeichnen, um beim Import des des neuen amerikanischen Angebots eine Schlüsselrolle zu spielen, sagte Siau.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ beim digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Erdogan verbietet Zahlungen mit Kryptowährungen, Bitcoin-Kurs fällt um drei Prozent

Die Türkei hat Zahlungen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen verboten.

DWN
Politik
Politik Bis zu 15 Jahre Haft drohen: Gericht startet Prozess gegen Salvini wegen Boots-Flüchtlingen

Ein Gericht auf Sizilien hat die Eröffnung eines Prozesses gegen den Chef der Lega-Partei, Matteo Salvini, wegen seiner...