Politik

Russland verstärkt Nordflotte mit Atom-Drohnen

Lesezeit: 1 min
14.01.2019 17:29
Russland will seine U-Boote mit nuklearfähigen Unterwasserdrohnen ausstatten.
Russland verstärkt Nordflotte mit Atom-Drohnen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach Angaben der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS plant die russische Marine, mehr als 30 nuklearfähige Unterwasserdrohnen der Klasse “Poseidon” in den Dienst zu stellen.

“Von zwei Poseidon-U-Booten wird erwartet, dass sie in den Dienst der Nordflotte gestellt werden, und die beiden anderen werden sich der Pazifikflotte anschließen. Jedes der U-Boote wird maximal acht Drohnen transportieren, und daher kann die Gesamtzahl der Poseidons im Kampfdienst eine Anzahl von bis zu 32 reichen”, sagte ein Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums der TASS.

Das derzeit auf der Sevmash-Werft gebaute Atom-U-Boot Chabarowsk wird zu einem organischen Träger der nuklearfähigen Poseidon sein. Außerdem könnten Spezial-U-Boote und die in der russischen Marine betriebenen atomgetriebenen Unterwasser-Kreuzer des Projekts 949A als Transporter eingesetzt werden, nachdem sie entsprechend aufgerüstet werden.

Poseidon-Drohnen bilden zusammen mit ihren Trägern - atomgetriebene U-Boote - einen Teil des sogenannten ozeanischen Mehrzwecksystems.

Die in Russland entwickelte Poseidon-Drohne ist in der Lage, in einer Tiefe von mehr als einem Kilometer eine enorme Geschwindigkeit von etwa 110 Knoten oder mehr als 200 Stundenkilometern zu erreichen, berichtet die Zeitung Rossijskaja Gaseta. Möglich wurde dies durch die Schaffung einer Luftkaverne, die den Wasserwiderstand verringert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedens-Stifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...