Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
16.01.2019 22:19
Wegen der starken Kapitalabflüsse aus China wird voraussichtlich die Nachfrage nach Kryptowährungen steigen.
Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Die steigenden chinesischen Kapitalabflüsse in den letzten Monaten bieten eine beispiellose Chance für Kryptowährungen. Denn die Bürger des streng regulierten Staats suchen immer raffiniertere Wege, um Einschränkungen ihrer Finanzbewegungen zu umgehen.

Theoretisch hat China vielleicht die strengsten Kapitaleinschränkungen aller großen Weltwirtschaften. So dürfen Einzelpersonen nicht mehr als 50.000 Dollar aus dem Land abziehen, und Unternehmen dürfen Yuan nur mit Zustimmung der Behörden in andere Währungen umtauschen.

Diese Regeln gehen auf die Zeit zurück, als sich die chinesische Industrialisierung nach dem Prinzip der nationalen Eigenständigkeit und der Erhaltung knapper ausländischer Währungsreserven entwickelte.

Kritiker behaupten heute, dass solche Kapitalbeschränkungen keinen anderen Zweck haben, als wohlhabende chinesische Staatsbürger dazu zu zwingen, die Linie der kommunistischen Partei einzuhalten, da sie ihr Vermögen im Land verlieren können.

Doch in der Praxis hat auch die chinesische Regierung eine Grenze dafür, wie effektiv oder umfassend sie solche Vorschriften durchsetzen kann. Denn in den letzten zehn Jahren haben die chinesischen Eliten Wege gefunden, ihr Geld ins Ausland zu bringen.

In Vancouver und London besitzen sie heute einen umfangreichen Immobilienbestand. Hinzu kommt eine beträchtliche Anzahl chinesischer Staatsangehöriger mit erheblichen Summen auf Schweizer Bankkonten.

Während Chinas Zentralregierung mit ihrer enormen Überwachungskapazität die vielfältigen Möglichkeiten der Kapitalflucht im Blick hat, wird sie wohl nur in dem unwahrscheinlichen Fall durchgreifen, dass die Währungsreserven aufgebraucht werden. Denn mit mehr als einer Billion Dollar an US-Staatsanleihen ist ein solches Szenario äußerst fern.

Und dies ist eine große Chance für Kryptowährungen. Die chinesischen Handelsdaten vom letzten Monat zeigen, dass die Kapitalabflüsse deutlich gestiegen sind, berichtet CCN.

Als es das letzte Mal ein solchen Anstieg gab, begann Bitcoin mit einem langen Bullenlauf, der bei 200 Dollar begann und schließlich das Allzeithoch von 20.000 Dollar erreichte, als chinesische Händler und Exporteure Kryptowährungen verwendeten, um große Geldbeträge aus dem Land abzuziehen.

Nach den Handelsdaten des letzten Monats und nach dem aktuellen Aufstieg des Yuan dürften Chinas Eliten in den nächsten Monaten einen Teil ihres Geldes zum Kauf von Kryptowährungen verwenden, was den Beginn eines weiteren Bitcoin-Bullenlaufs bedeuten würde.

Weitere Meldungen

BitPay erwirtschaftete 2018 Rekord-Umsatz von 1 Milliarde Dollar

  • BitPay, der größte globale Anbieter von Krypto-Zahlungen, hat heute erneut ein Rekordjahr gemeldet, mit wichtigen Erfolgen und der Erweiterung der Zahlungsabwicklungsplattform nach mehr als siebenjähriger Geschäftstätigkeit.
  • Im Jahr 2018 hatte BitPay eine Milliarde US-Dollar an Zahlungen und stellte erneut einen neuen Rekord bei den Transaktionsgebühren auf, indem neue Kunden wie Dish Networks, HackerOne und der Bundesstaat Ohio gewonnen wurden.
  • Das B2B-Geschäft von BitPay verzeichnete ebenfalls ein Rekordjahr, da es um 255 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist, da sich viele Anwaltskanzleien, Rechenzentrumsanbieter und IT-Anbieter angemeldet haben.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 12.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 10.01.

Meldungen vom 09.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller