Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
16.01.2019 22:19
Wegen der starken Kapitalabflüsse aus China wird voraussichtlich die Nachfrage nach Kryptowährungen steigen.
Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Die steigenden chinesischen Kapitalabflüsse in den letzten Monaten bieten eine beispiellose Chance für Kryptowährungen. Denn die Bürger des streng regulierten Staats suchen immer raffiniertere Wege, um Einschränkungen ihrer Finanzbewegungen zu umgehen.

Theoretisch hat China vielleicht die strengsten Kapitaleinschränkungen aller großen Weltwirtschaften. So dürfen Einzelpersonen nicht mehr als 50.000 Dollar aus dem Land abziehen, und Unternehmen dürfen Yuan nur mit Zustimmung der Behörden in andere Währungen umtauschen.

Diese Regeln gehen auf die Zeit zurück, als sich die chinesische Industrialisierung nach dem Prinzip der nationalen Eigenständigkeit und der Erhaltung knapper ausländischer Währungsreserven entwickelte.

Kritiker behaupten heute, dass solche Kapitalbeschränkungen keinen anderen Zweck haben, als wohlhabende chinesische Staatsbürger dazu zu zwingen, die Linie der kommunistischen Partei einzuhalten, da sie ihr Vermögen im Land verlieren können.

Doch in der Praxis hat auch die chinesische Regierung eine Grenze dafür, wie effektiv oder umfassend sie solche Vorschriften durchsetzen kann. Denn in den letzten zehn Jahren haben die chinesischen Eliten Wege gefunden, ihr Geld ins Ausland zu bringen.

In Vancouver und London besitzen sie heute einen umfangreichen Immobilienbestand. Hinzu kommt eine beträchtliche Anzahl chinesischer Staatsangehöriger mit erheblichen Summen auf Schweizer Bankkonten.

Während Chinas Zentralregierung mit ihrer enormen Überwachungskapazität die vielfältigen Möglichkeiten der Kapitalflucht im Blick hat, wird sie wohl nur in dem unwahrscheinlichen Fall durchgreifen, dass die Währungsreserven aufgebraucht werden. Denn mit mehr als einer Billion Dollar an US-Staatsanleihen ist ein solches Szenario äußerst fern.

Und dies ist eine große Chance für Kryptowährungen. Die chinesischen Handelsdaten vom letzten Monat zeigen, dass die Kapitalabflüsse deutlich gestiegen sind, berichtet CCN.

Als es das letzte Mal ein solchen Anstieg gab, begann Bitcoin mit einem langen Bullenlauf, der bei 200 Dollar begann und schließlich das Allzeithoch von 20.000 Dollar erreichte, als chinesische Händler und Exporteure Kryptowährungen verwendeten, um große Geldbeträge aus dem Land abzuziehen.

Nach den Handelsdaten des letzten Monats und nach dem aktuellen Aufstieg des Yuan dürften Chinas Eliten in den nächsten Monaten einen Teil ihres Geldes zum Kauf von Kryptowährungen verwenden, was den Beginn eines weiteren Bitcoin-Bullenlaufs bedeuten würde.

Weitere Meldungen

BitPay erwirtschaftete 2018 Rekord-Umsatz von 1 Milliarde Dollar

  • BitPay, der größte globale Anbieter von Krypto-Zahlungen, hat heute erneut ein Rekordjahr gemeldet, mit wichtigen Erfolgen und der Erweiterung der Zahlungsabwicklungsplattform nach mehr als siebenjähriger Geschäftstätigkeit.
  • Im Jahr 2018 hatte BitPay eine Milliarde US-Dollar an Zahlungen und stellte erneut einen neuen Rekord bei den Transaktionsgebühren auf, indem neue Kunden wie Dish Networks, HackerOne und der Bundesstaat Ohio gewonnen wurden.
  • Das B2B-Geschäft von BitPay verzeichnete ebenfalls ein Rekordjahr, da es um 255 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist, da sich viele Anwaltskanzleien, Rechenzentrumsanbieter und IT-Anbieter angemeldet haben.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 12.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 10.01.

Meldungen vom 09.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil eins: Warum die Weißrussen die Solidarität Europas verdienen

Der ehemalige polnische Ministerpräsident Donald Tusk ruft Europa dazu auf, die Demonstranten in Weißrussland zu unterstützen.

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

celtra_fin_Interscroller