Finanzen

Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Lesezeit: 3 min
16.01.2019 22:19
Wegen der starken Kapitalabflüsse aus China wird voraussichtlich die Nachfrage nach Kryptowährungen steigen.
Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Boom bei Kapitalabflüssen aus China könnte Bitcoin-Rallye auslösen

Die steigenden chinesischen Kapitalabflüsse in den letzten Monaten bieten eine beispiellose Chance für Kryptowährungen. Denn die Bürger des streng regulierten Staats suchen immer raffiniertere Wege, um Einschränkungen ihrer Finanzbewegungen zu umgehen.

Theoretisch hat China vielleicht die strengsten Kapitaleinschränkungen aller großen Weltwirtschaften. So dürfen Einzelpersonen nicht mehr als 50.000 Dollar aus dem Land abziehen, und Unternehmen dürfen Yuan nur mit Zustimmung der Behörden in andere Währungen umtauschen.

Diese Regeln gehen auf die Zeit zurück, als sich die chinesische Industrialisierung nach dem Prinzip der nationalen Eigenständigkeit und der Erhaltung knapper ausländischer Währungsreserven entwickelte.

Kritiker behaupten heute, dass solche Kapitalbeschränkungen keinen anderen Zweck haben, als wohlhabende chinesische Staatsbürger dazu zu zwingen, die Linie der kommunistischen Partei einzuhalten, da sie ihr Vermögen im Land verlieren können.

Doch in der Praxis hat auch die chinesische Regierung eine Grenze dafür, wie effektiv oder umfassend sie solche Vorschriften durchsetzen kann. Denn in den letzten zehn Jahren haben die chinesischen Eliten Wege gefunden, ihr Geld ins Ausland zu bringen.

In Vancouver und London besitzen sie heute einen umfangreichen Immobilienbestand. Hinzu kommt eine beträchtliche Anzahl chinesischer Staatsangehöriger mit erheblichen Summen auf Schweizer Bankkonten.

Während Chinas Zentralregierung mit ihrer enormen Überwachungskapazität die vielfältigen Möglichkeiten der Kapitalflucht im Blick hat, wird sie wohl nur in dem unwahrscheinlichen Fall durchgreifen, dass die Währungsreserven aufgebraucht werden. Denn mit mehr als einer Billion Dollar an US-Staatsanleihen ist ein solches Szenario äußerst fern.

Und dies ist eine große Chance für Kryptowährungen. Die chinesischen Handelsdaten vom letzten Monat zeigen, dass die Kapitalabflüsse deutlich gestiegen sind, berichtet CCN.

Als es das letzte Mal ein solchen Anstieg gab, begann Bitcoin mit einem langen Bullenlauf, der bei 200 Dollar begann und schließlich das Allzeithoch von 20.000 Dollar erreichte, als chinesische Händler und Exporteure Kryptowährungen verwendeten, um große Geldbeträge aus dem Land abzuziehen.

Nach den Handelsdaten des letzten Monats und nach dem aktuellen Aufstieg des Yuan dürften Chinas Eliten in den nächsten Monaten einen Teil ihres Geldes zum Kauf von Kryptowährungen verwenden, was den Beginn eines weiteren Bitcoin-Bullenlaufs bedeuten würde.

Weitere Meldungen

BitPay erwirtschaftete 2018 Rekord-Umsatz von 1 Milliarde Dollar

  • BitPay, der größte globale Anbieter von Krypto-Zahlungen, hat heute erneut ein Rekordjahr gemeldet, mit wichtigen Erfolgen und der Erweiterung der Zahlungsabwicklungsplattform nach mehr als siebenjähriger Geschäftstätigkeit.
  • Im Jahr 2018 hatte BitPay eine Milliarde US-Dollar an Zahlungen und stellte erneut einen neuen Rekord bei den Transaktionsgebühren auf, indem neue Kunden wie Dish Networks, HackerOne und der Bundesstaat Ohio gewonnen wurden.
  • Das B2B-Geschäft von BitPay verzeichnete ebenfalls ein Rekordjahr, da es um 255 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen ist, da sich viele Anwaltskanzleien, Rechenzentrumsanbieter und IT-Anbieter angemeldet haben.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 12.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 10.01.

Meldungen vom 09.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen VW-Aktie rutscht ab: Volkswagen steckt viel Geld in Technik und China
01.03.2024

Die VW-Aktie ist zum Wochenschluss mächtig unter Druck geraten. Der Grund: Der Volkswagen-Konzern rechnet in diesem Jahr mit einem hohen...

DWN
Politik
Politik "Zeit läuft davon": Deutsche Wirtschaft fordert von Scholz schnelle Entlastungen und Reformen
01.03.2024

Die deutsche Wirtschaft klagt über hohe finanzielle Belastungen und andere Wachstumshemmnisse. Der Forderungskatalog der Verbände an den...

DWN
Panorama
Panorama Die 4-Tage-Arbeitswoche: Steigert sie die Produktivität um 40 Prozent?
01.03.2024

Der allgemein verbreitete Wunsch deutscher Arbeitnehmer könnte zur Realität werden: Viele mittelständische Unternehmen testen schon...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft geht es prächtig
01.03.2024

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Krieges in der Ukraine läuft Russlands Wirtschaft immer besser. Die Sanktionen des Westens...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX kurz vor 18.000 Punkten - Ist es an der Zeit, zu verkaufen?
01.03.2024

Der deutsche Leitindex nähert sich der Marke von 18.000 Punkten. Die Bullenmarkt hat Dimensionen erreicht, die irrational wirken. Ist es...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: „Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
01.03.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Panorama
Panorama CO2-Speicherung: Norwegen wird europäisches Drehkreuz – Deutschland ändert seine Haltung
01.03.2024

Auf der norwegischen Insel Blomoyna entsteht Europas größtes Projekt zur CO2-Abscheidung. Auch Deutschland, als größter...

DWN
Politik
Politik Gefährdet Kanzler Scholz unsere Sicherheit? Experten kritisieren Aussagen zu Verbündeten scharf
29.02.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz gerät auch bei Politikprofis mehr und mehr in die Kritik. Hat er mit seinem "Nein" zur Lieferung des Systems...