Finanzen

EU: Griechenland braucht vollen Zugang zum Anleihe-Markt

Lesezeit: 1 min
17.01.2019 17:16
Die EU-Kommission fordert einen vollen Zugang Griechenlands zu den Anleihemärkten.
EU: Griechenland braucht vollen Zugang zum Anleihe-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici forderte am Mittwoch, dass Griechenland schnellstmöglich wieder einen vollen Zugang zum internationalen Anleihemarkt erhalten solle, berichtet Hellenic Shipping News.

„Lassen Sie uns Griechenland zu einer vollen Erfolgsgeschichte in der Eurozone machen ... reduzieren wir die Arbeitslosigkeit, insbesondere unter den Jugendlichen“, sagte Moscovici zu Reportern, nachdem er den griechischen Premierminister Alexis Tsipras in Athen getroffen hatte. „Griechenland sollte den vollständigen Marktzugang wiedererlangen“, sagte er.

Griechenland, welches im August das dritte Kreditprogramm seit dem Jahr 2010 erhalten hatte, hat in den vergangenen Jahren unter Aufsicht seiner internationalen Kreditgeber die Nachfrage nach Papieren des Landes mithilfe kleinerer Anleihen getestet.

Die griechische Regierung muss vierteljährlich Fortschritte bei den von den Gläubigern geforderten Privatisierungen und Sparmaßnahmen vorweisen, um Tranchen des dritten Kreditprogramms ausbezahlt zu bekommen. Auch die Auszahlung von rund 750 Millionen Euro – welche die EZB mit griechischen Anleihen erwirtschaftet hat – hängt von der Einschätzung der EU-Kommission ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Bekommt die Ukraine Taurus oder nicht? Ampel-Koalition liefert keine Antwort!
22.02.2024

Die Ukraine bittet um weitere Waffenlieferungen, im Fokus stehen dabei derzeit Marschflugkörper wie das deutsche System Taurus. Ob die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Allzeithoch dank Hype um Nvidia-Aktie
22.02.2024

Der deutsche Aktienindex ist auf ein neues Allzeithoch geklettert. Er beendete den Börsenhandel am Donnerstag bei 17.370,45 Punkten, das...

DWN
Politik
Politik „Ein Votum der FDP für Ursula von der Leyen sehe ich nicht“
22.02.2024

Der haushaltspolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Otto Fricke, macht im exklusiven DWN-Interview deutlich, wo die Probleme beim...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: In der Bilanz klafft ein großes Loch
22.02.2024

Die Europäischen Zentralbank (EZB) ist in die roten Zahlen geraten. Das Loch in der EZB-Bilanz ist hauptsächlich auf die Zinserhöhungen...

DWN
Politik
Politik Wachstumsgesetz scheitert im Vermittlungsausschuss
22.02.2024

Die ohnehin schon stark abgeschwächte Variante des Wachstumschancengesetz ist nun im Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und...

DWN
Politik
Politik „Wir brauchen in Deutschland endlich einen Befreiungsschlag“
21.02.2024

Die Bundesregierung hat ihren Jahreswirtschaftsbericht veröffentlicht und dabei ihre Wachstumsprognose nach unten korrigiert: nämlich von...

DWN
Politik
Politik Wie die USA schlafmützig den Munitionsnachschub für die Ukraine gefährden
22.02.2024

Die Ukraine muss sich gerade an mehreren Abschnitten der Kriegsfront mit Russland zurückziehen, weil ihren Truppen die Munition für ihre...