Finanzen

EU: Griechenland braucht vollen Zugang zum Anleihe-Markt

Lesezeit: 1 min
17.01.2019 17:16
Die EU-Kommission fordert einen vollen Zugang Griechenlands zu den Anleihemärkten.
EU: Griechenland braucht vollen Zugang zum Anleihe-Markt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici forderte am Mittwoch, dass Griechenland schnellstmöglich wieder einen vollen Zugang zum internationalen Anleihemarkt erhalten solle, berichtet Hellenic Shipping News.

„Lassen Sie uns Griechenland zu einer vollen Erfolgsgeschichte in der Eurozone machen ... reduzieren wir die Arbeitslosigkeit, insbesondere unter den Jugendlichen“, sagte Moscovici zu Reportern, nachdem er den griechischen Premierminister Alexis Tsipras in Athen getroffen hatte. „Griechenland sollte den vollständigen Marktzugang wiedererlangen“, sagte er.

Griechenland, welches im August das dritte Kreditprogramm seit dem Jahr 2010 erhalten hatte, hat in den vergangenen Jahren unter Aufsicht seiner internationalen Kreditgeber die Nachfrage nach Papieren des Landes mithilfe kleinerer Anleihen getestet.

Die griechische Regierung muss vierteljährlich Fortschritte bei den von den Gläubigern geforderten Privatisierungen und Sparmaßnahmen vorweisen, um Tranchen des dritten Kreditprogramms ausbezahlt zu bekommen. Auch die Auszahlung von rund 750 Millionen Euro – welche die EZB mit griechischen Anleihen erwirtschaftet hat – hängt von der Einschätzung der EU-Kommission ab.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Schutz vor Hyperinflation? Goldbefürworter Peter Schiff warnt Anleger vor Bitcoin

Der US-Ökonom Peter Schiff warnt Anleger davor, Bitcoins zu kaufen, um sich vor einer Hyperinflation zu schützen. Er meint, Gold sei die...

DWN
Technologie
Technologie Roboterverkäufe sollen 2021 zweistellig wachsen

Dank einer reißenden Nachfrage in Asien werden die Verkäufe von Industrierobotern in diesem Jahr wieder deutlich anziehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Elektro-Busse lösen bundesweit schwere Brände aus

In den vergangenen Wochen hat die Selbstentzünding von E-Bussen in mehreren deutschen Städten schwere Brandkatastrophen ausgelöst.

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Hammer-Urteil Bundesfinanzhof: Kampf gegen Corona-Politik ist steuerrechtlich nicht gemeinnützig

Der Kampf gegen die Corona-Politik gilt steuerrechtlich nicht als gemeinnützig. Das hat der Bundesfinanzhof in München in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Sieben beliebte Anlageformen, die auf Angst beruhen

Die Angst ist ein entscheidender Treiber beim Investieren, und die Ängste der verschiedenen Investorentypen führen entsprechend zu...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland zerstört Hauptquartier türkischer Söldner, Ankara bereitet Großangriff auf US-Verbündete vor

Während die türkische Armee einen neuen Feldzug gegen US-Verbündete in Syrien vorbereitet, verstärkt Russland den Druck auf die...