Thailands Börse beantragt Lizenz zum Handel mit Kryptowährungen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
17.01.2019 21:44
Thailands Börse ist den Konkurrenten darin überlegen, dass sie über großes Kapital und langjähriges Vertrauen der Anleger verfügt.
Thailands Börse beantragt Lizenz zum Handel mit Kryptowährungen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Thailands Börse beantragt Lizenz zum Handel mit Kryptowährungen

Thailand entwickelt sich rasch zu einer der krypto-freundlichsten Nationen in Südostasien. Nun will die thailändische Börse (SET) beim Finanzministerium des Landes eine digitale Lizenz beantragen, mit der sie eine Kryptowährungsbörse betreiben kann, berichtet die Bangkok Post.

Laut Pattera Dilokrungthirapop, der stellvertretenden Vorsitzenden des Direktoriums der der SET, planen Wertpapierfirmen, die zu der Börse gehören, sich als Makler und Händler für den Handel mit digitalen Vermögenswerten zu bewerben.

Wenn der Lizenzantrag erfolgreich ist, wird die thailändische Börse eine der weltweit ersten Aktienbörsen sein, die eine separate Krypto-Börse einrichten. Die SET ist anderen Börsen im Königreich einen Schritt voraus, da es über großes Kapital und seit langem bestehendes Vertrauen der Anleger verfügt.

Das Finanzministerium ist die Behörde für die Erteilung digitaler Lizenzen in dem Land, während die SEC die Hauptaufsichtsbehörde ist. Das SET ist nicht allein, da die Anzahl der Unternehmen, die an der Einrichtung von Digital-Asset-Aktivitäten interessiert sind, wächst.

„Wertpapierfirmen warten derzeit darauf, dass die SET eine Lizenz beantragt. Für uns wird erwartet, dass digitale Assets in Zukunft wachsen werden, da die Anleger diese Anlageklasse besser verstehen lernen “, fügte Pattera hinzu.

Die Bitkub Group, eine von Thailands ersten offiziell anerkannten Krypto-Börsen, hat bereits Interesse an einer Partnerschaft mit der SET bei der geplanten Börse gezeigt. Vor kurzem hat die Börsenaufsicht vier Krypto-Börsen digitale Lizenzen erteilt, während zwei Anträge ausstehend waren und einer abgelehnt wurde.

Weitere Meldungen

Wyoming führt Gesetzentwurf ein, der die Tokenisierung von Aktien erlaubt

  • Am 16. Januar wurde in Wyoming eine Gesetzesvorlage eingeführt, die es Unternehmen ermöglicht, auf Blockchain basierende Token zu erstellen, die Aktien repräsentieren.
  • Der Gesetzentwurf bildet die Grundlage für die Speicherung sogenannter Zertifikatsmarken, die Bestände in einer Blockchain "oder einer anderen sicheren, überprüfbaren Datenbank" repräsentieren, und ermöglicht deren digitale Übertragung.
  • Wenn der Entwurf verabschiedet wird, tritt er am 1. Juli 2019 in Kraft.

New Yorker Vermögensverwalter beantragt neuartigen Bitcoin-ETF

  • Wilshire Phoenix, eine in New York ansässige Vermögensverwaltungsgesellschaft, hat am 15. Januar 2019 einen ETF beantragt, der Bitcoin, US-Staatsanleihen mit kurzen Laufzeiten und Dollar hält.
  • Der Grund dafür ist, dass Wilshire Phoenix versucht, die bei Investoren verbreitete Akzeptanz von Staatsanleihen und Dollar für sich zu nutzen.
  • Wenn sie all dies zusammen in einem ETF vereinen, glauben sie, dass es einfacher ist, sich bei Anlegern zu positionieren, als wenn sie sich ausschließlich auf Bitcoin konzentrieren würden.

Krypto-Börse Binance friert Geld der Cryptopia-Hacker ein

  • Binance hat einige der Gelder eingefroren, die Hacker der Krypto-Börse Cryptopia Anfang dieser Woche gestohlen hatten.
  • Binance CEO Changpeng Zhao fragt sich, warum Angreifer gestohlene Gelder immer wieder seiner Krypto-Börse überweisen, da sich Nachrichten über Hacks schnell verbreiten und Binance sich nicht scheut, den Fluss gestohlener Gelder zu stoppen.
  • Der Hack entwendete Ethereum im Wert von mindestens 2,4 Millionen US-Dollar zu mehreren unbekannten Brieftaschen.

Meldungen vom 16.01.

Meldungen vom 15.01.

Meldungen vom 14.01.

Meldungen vom 12.01.

Meldungen vom 11.01.

Meldungen vom 10.01.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gazprom sieht bis Ende 2021 eine vollständige Erholung der Öl-Nachfrage

Nach einer Prognose von Gazprom soll sich die Ölnachfrage bis Ende des Jahres erholen.

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

DWN
Deutschland
Deutschland Heute Klima-Demos: Spielen Corona-Abstandsregeln keine Rolle mehr?

Heute finden deutschlandweit Klima-Demos der Initiative „Fridays for Future“ statt. Umweltministerin Schulze sagte, sie sei...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Imker verzeichnen nur mittelmäßige Ernte

Deutschlands Imker haben dieses Jahr mit 34 Kilo Honig pro Volk nur eine mittelmäßige Honigernte einholen können.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Polen baut eigene Gasleitung, kappt die Verbindung mit Russland immer mehr

Was viele Länder schon seit langem versuchen, dürfte dem größten östlichen EU-Mitglied nun gelingen: Seine Abhängigkeit vom...

DWN
Politik
Politik Salafisten bewaffnen sich: Steuert die Türkei auf einen Bürgerkrieg zu?

Berichten zufolge sollen sich Salafisten-Gruppen in der Türkei für einen Bürgerkrieg bewaffnen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zuviel Bitcoin-Mining: Im Iran ist die Energie-Versorgung gefährdet

Die iranische Wirtschaft liegt am Boden – jetzt setzt sie auf Bitcoin. Doch das stellt ein großes Problem für die Energie-Versorgung...

DWN
Deutschland
Deutschland Gewerkschaft will Kontaktdaten von Restaurant-Besuchern digital erfassen

Die Kellner scheuen sich, die von ihren Gästen wegen Corona anzugebenden Kontaktdaten zu kontrollieren. Daher sollte nach Ansicht der...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Wahl: Goldman Sachs rechnet mit Dollar-Einbruch bei Sieg von Biden

Die US-Großbank Goldman Sachs meint, dass ein Wahlsieg Joe Bidens den Einbruch des US-Dollars beschleunigen würde.

DWN
Deutschland
Deutschland Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu

Die Flughäfen rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 1

Chinas Neue Seidenstraße kann nur gelingen, wenn die Anrainer-Staaten im östlichen Mittelmeer sich vertragen. Doch im Moment stehen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen vom Hungertod bedroht, Armut nimmt dramatisch zu

Armut und Hunger werden aller Voraussicht nach durch Corona dramatisch zunehmen. Vor allem Kinder sind betroffen.

celtra_fin_Interscroller