Finanzen

Ausländische Anleger meiden asiatische Anleihen

Lesezeit: 1 min
18.01.2019 17:11
Ausländische Anleger haben im vergangenen Jahr Investitionen in viele asiatische Märkte vermieden. Ausschlaggebend waren die Spannungen zwischen China und den USA.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im vergangenen Jahr ging die Anzahl der durch ausländische Investoren gezeichneten Anleihen (Unternehmens- und Staatsanleihen) in fünf asiatischen Märkten im Vergleich zum Vorjahr drastisch zurück. Auslöser dieser Entwicklung soll nach Informationen der Economic Times die handelspolitischen Spannungen zwischen China und den USA sein. Diese Spannungen führen dazu, dass die Anleger sich vor risikoreichen Anleihen fernhalten.

Ausländische Investoren haben im vergangenen Jahr indonesische, thailändische, südkoreanische, indische und malaysische Anleihen im Wert von 10,2 Milliarden US-Dollar erworben. Im Jahr hatten die Investoren in denselben Märkten Anleihen im Wert von 49 Milliarden US-Dollar erworben.

Im Dezember 2018 wurden insbesondere in Indien und Südkorea Anleihen im Wert von 676 Millionen US-Dollar und 1,33 Milliarden US-Dollar gezeichnet. Die kumulierten Flüsse für indische und malaysische Anleihen waren im Gesamtjahr 2018 jedoch negativ. Die Renditen der US-Staatsanleihen stiegen im vergangenen Jahr nach vier Zinserhöhungen der Federal Reserve und verringerten die Zinsdifferenz zwischen einigen hochverzinslichen asiatischen Anleihen und den USA.

Khoon Goh, Leiter der Asien-Abteilung der Markforschungsgruppe ANZ, zufolge haben die Handelsspannungen zwischen den USA und China, die Zinserhöhungen der Fed, ein Ölpreisanstieg zur Jahresmitte und Sorgen über das globale Wachstum im vergangenen Jahr den Zufluss in asiatische Anleihen beeinflusst.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „Energiepreisbremsen schaffen Planungssicherheit für Unternehmen“
21.06.2024

Der Inflationsanstieg auf 2,4 Prozent im Mai deutet auf eine langfristige Herausforderung hin, sagt ING-Chefvolkswirt Carsten Brzeski und...

DWN
Politik
Politik Der Chefredakteur kommentiert: Keine Hausaufgaben mehr? Die Grünen und ihr verhängnisvoller Irrweg
21.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Politik
Politik Bildungskollaps: Zuwanderung, Unterfinanzierung, Leistungsabfall – Deutschlands Schulen am Limit!
21.06.2024

Aktuelle Studien attestieren einen rapiden Abbau der schulischen Leistung, immer mehr Jugendliche ohne Schulabschluss und eine hohe soziale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Habecks Asienreise: Strategischer Schachzug gegen Russland?
21.06.2024

Die Besuche des Bundeswirtschaftsministers Robert Habecks in Südkorea und China zielen darauf ab, die Handelsbeziehungen zu stärken und...

DWN
Politik
Politik Ungarischer Regierungschef Viktor Orbán über neue EU-Führung: „Koalition für Krieg und Migration“
21.06.2024

Manfred Weber (EVP-CSU) ist für ihn ein „Beelzebub“, Ursula von der Leyen ihm gegenüber nur eine „kleine Ministrantin“. Auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VARTA kappt Umsatzziel: Aktie sackt ab! Gehen die Lichter bald aus?
21.06.2024

„Hundertprozentige Verlässlichkeit ist für VARTA die Basis jedes Handelns – ob in Produkten, Prozessen oder Beziehungen.“ Dieser...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wenn China angreift - Menschen in Taiwan bereiten sich auf Tag X vor
21.06.2024

Seit siebzig Jahren schwelt der Konflikt zwischen China und Taiwan. In den vergangenen Monaten hat sich die Lage jedoch zugespitzt. Wann...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Diversität am Arbeitsplatz: Wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen gelingen kann
21.06.2024

Der „Pride Month“ Juni steht ganz im Zeichen der Regenbogenfarben und der Fußball-Europameisterschaft. Die LGBTQ+-Community feiert...