Finanzen

Ausländische Anleger meiden asiatische Anleihen

Lesezeit: 1 min
18.01.2019 17:11
Ausländische Anleger haben im vergangenen Jahr Investitionen in viele asiatische Märkte vermieden. Ausschlaggebend waren die Spannungen zwischen China und den USA.
Ausländische Anleger meiden asiatische Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im vergangenen Jahr ging die Anzahl der durch ausländische Investoren gezeichneten Anleihen (Unternehmens- und Staatsanleihen) in fünf asiatischen Märkten im Vergleich zum Vorjahr drastisch zurück. Auslöser dieser Entwicklung soll nach Informationen der Economic Times die handelspolitischen Spannungen zwischen China und den USA sein. Diese Spannungen führen dazu, dass die Anleger sich vor risikoreichen Anleihen fernhalten.

Ausländische Investoren haben im vergangenen Jahr indonesische, thailändische, südkoreanische, indische und malaysische Anleihen im Wert von 10,2 Milliarden US-Dollar erworben. Im Jahr hatten die Investoren in denselben Märkten Anleihen im Wert von 49 Milliarden US-Dollar erworben.

Im Dezember 2018 wurden insbesondere in Indien und Südkorea Anleihen im Wert von 676 Millionen US-Dollar und 1,33 Milliarden US-Dollar gezeichnet. Die kumulierten Flüsse für indische und malaysische Anleihen waren im Gesamtjahr 2018 jedoch negativ. Die Renditen der US-Staatsanleihen stiegen im vergangenen Jahr nach vier Zinserhöhungen der Federal Reserve und verringerten die Zinsdifferenz zwischen einigen hochverzinslichen asiatischen Anleihen und den USA.

Khoon Goh, Leiter der Asien-Abteilung der Markforschungsgruppe ANZ, zufolge haben die Handelsspannungen zwischen den USA und China, die Zinserhöhungen der Fed, ein Ölpreisanstieg zur Jahresmitte und Sorgen über das globale Wachstum im vergangenen Jahr den Zufluss in asiatische Anleihen beeinflusst.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Werden die digitalen Zentralbankwährungen durch Gold gedeckt sein?

Die Abschaffung des Billig-Geld-Systems ist nur dann möglich, wenn Währungen durch Gold gedeckt werden. Gleichzeitig steht die...

DWN
Politik
Politik Deutschland muss stärkste Militärmacht Europas werden

Die beiden geopolitischen Denker Gunther Hellmann und Charles A. Kupchan argumentieren, dass Deutschland die stärkste konventionelle...

DWN
Politik
Politik Österreichs Regierungskrise: Ronald Barazon deckt das heimliche Drehbuch der politischen Seifenoper auf

Österreichs Politiker betätigen sich mal wieder als Akrobaten, die auf offener Bühne die tollsten Verrenkungen präsentieren. Hinter den...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zulieferer schreiben Brandbrief: In der Wirtschaft regt sich Widerstand gegen den Klima-Dirigismus der EU

Immer mehr Unternehmen werden die negativen Auswirkungen politischer „Klima-Vorgaben“ auf ihr Geschäft bewusst. Es regt sich zunehmend...

DWN
Technologie
Technologie Bilfinger und Technologie-Partner errichten gigantische Speicheranlage für Wasserstoff

Der Wasserstoff kann in seiner reinen Form nur mit hohen Sicherheitsauflagen transportiert werden. Der Industrie-Dienstleister "Bilfinger"...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...