Deutschland

Venezuela: Deutsche Pharma-Unternehmen am stärksten von Krise betroffen

Lesezeit: 1 min
30.01.2019 17:37
Dem DIHK zufolge sind 28 deutsche Firmen in Venezuela aktiv. Um welche Unternehmen es sich dabei handelt, kann der DIHK nicht sagen
Venezuela: Deutsche Pharma-Unternehmen am stärksten von Krise betroffen

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und die Bundesbank wissen nicht, welche deutschen Unternehmen derzeit in Venezuela aktiv sind.

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, sagte ein Sprecher des DIHK: “Das Handelsvolumen mit Venezuela ist seit Jahren rückläufig. Dementsprechend nimmt die Präsenz deutscher Unternehmen ab. Laut Bundesbank-Bericht sind 28 deutsche Unternehmen vor Ort. Eine Liste von konkreten Unternehmensnamen führt der DIHK nicht.”

“Es handelt sich dabei um die Anzahl aller Unternehmen in Venezuela, an denen deutsche Unternehmen eine Beteiligung von mindestens zehn Prozent des Kapitals oder der Stimmrechte haben. Um welche Unternehmen es sich dabei handelt, können wir leider nicht sagen”, so die Pressestelle der Bundesbank auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten.

Deutsche Pharma- und Chemiebranche stark betroffen 

In einem Interview mit dem venezolanischen Blatt Diario la Verdad aus dem Jahr 2016 sagt der damalige deutsche Botschafter in Caracas, Stefan Herzberg, dass Siemens mit seinen Operationen in Venezuela vor Jahrzehnten begonnen hat. Seitdem habe das Unternehmen Investitionen in den Bereichen Infrastruktur, Elektrizität, Fertigungsteile wie Turbinen und Ölförderung getätigt. “Die gute Nachricht ist, dass diese Unternehmen im Land bleiben. Sie glauben an die Zukunft des Landes und die langfristigen Möglichkeiten”, so Herzberg. Zudem würden insbesondere deutsche Pharmaunternehmen in Venezuela investieren. Deutsche Pharmaunternehmen stellen vor Ort in Venezuela Produkte her.

Das deutsche Pharmaunternehmen Boehringer Ingelheim hat einen Sitz in Caracas.

Am 8. August 1950 wurde in Venezuela die Tochterfirma von Bayer,  Bayer Laboratories C.A., gegründet. Am 2. Mai 1997 wurde das Unternehmen in Bayer S.A.

Weitere deutsche Vertretungen sind unter anderem BASF Venezuela, Fresenius Medical Care Venezuela, Henkel und die Linde Group.

Die Pharma- und Chemiefirma Merck berichtet auf ihrer Webseite, dass sie seit 1964 in Venezuela aktiv ist. Die Zentrale befindet sich in Caracas.

Nach Informationen von North Data ist auch die deutsche Firma PEI Venezuela GmbH in Venezuela tätig. Sie ist ein Tochterunternehmen von Preussag Energie International.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...

DWN
Politik
Politik Söder zieht Kanzlerkandidatur zurück, Laschet bedankt sich

CSU-Chef Markus Söder hat das Votum des CDU-Bundesvorstands akzeptiert und will Armin Laschet unterstützen. Dieser bedankte sich für den...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne direkt zu investieren

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland NRW: Obdachlose sollen zuerst mit Johnson & Johnson geimpft werden

In NRW sollen Obdachlose zuerst mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft werden. Zuvor hatte der Berliner Innensenat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Politik
Politik Corona-App des Bundes wird zum Impfpass ausgebaut

Mit 27 Millionen Downloads ist die Corona-Warn-App die erfolgreichste Tracing-App in Europa. Nun sollen - noch vor Beginn der Sommerferien...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unzufriedene Tesla-Kundin stürmt Schanghaier Auto-Messe

Eine unzufriedene Tesla-Kundin hat auf der Automesse in Schanghai für Furore gesorgt.