Finanzen

Venezuela: Krise belastet deutsche Exportunternehmen

Lesezeit: 1 min
27.01.2019 18:57
Seit 2008 sind die deutschen Exporte nach Venezuela drastisch zurückgegangen. Im vergangenen Jahr lag der Rückgang bei 28 Prozent.
Venezuela: Krise belastet deutsche Exportunternehmen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutschen Exporte nach Venezuela sind im Zeitraum Januar bis November 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 28 Prozent zurückgegangen, während die Importe aus Venezuela um 24 Prozent zugenommen haben. Das geht aus einer Aufstellung des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) hervor, die den Deutschen Wirtschaftsnachrichten vorliegt. In Venezuela befinden sich derzeit 28 Unternehmen mit 4.000 Beschäftigen. Den aktuellsten Zahlen des DIHK zufolge betrugen die deutschen Direktinvestitionen in Venezuela im Jahr 2016 etwa zwei Milliarden Euro.

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschaftsnachrichten, wie der DIHK die zukünftigen Chancen für deutsche Unternehmen in Venezuela einschätzt, antwortete ein DIHK-Sprecher: “Mehr kann ich Ihnen derzeit leider nicht bieten.”

Die deutschen Exporte beliefen sich im Jahr 2008 auf einen Wert von 968.170.000 Euro. Im Jahr 2017 lagen die deutschen Exporte nach Venezuela nur noch bei 172.487.000 Euro. Den höchsten Rückgang bei den Exporten im Vergleich zum Vorjahr erzielte die deutsche Exportindustrie im Jahr 2016. Damals gingen die Exporte nach Venezuela um 51,3 Prozent zurück.

Die Importe aus Venezuela erlebten seit dem Jahr ebenfalls einen Rückgang. 2008 lagen die Importe noch bei einem Wert von 923.250.000 Euro. Im Jahr 2017 lag diese Summe nur noch bei 257.153.000 Euro. Den höchsten Rückgang bei den Importen im Vergleich zum Vorjahr erzielte die deutsche Importindustrie im Jahr 2014. Damals gingen die Importe aus Venezuela um 62,2 Prozent zurück.

Während das bilaterale Handelsvolumen im Jahr 2008 noch bei 1.891.420.000 Euro lag, lag es im Jahr 2017 nur noch bei 429.640.000 Euro.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Politik
Politik Großangriff des Iran: Wie sieht Israels Antwort aus?
14.04.2024

Die Spannungen im Nahen Osten erreichen einen gefährlichen Höhepunkt, nachdem der Iran israelische Ziele attackiert hat. Wie schlägt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Auch Deutschland betroffen: Wie China westliche Technologien verbannen und autark werden will
14.04.2024

Offenbar will sich China von westlichen Technologien schrittweise unabhängig machen. Warum das auch die deutsche Wirtschaft bedrohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis erreicht Rekordhöhe: Spannungen und Zentralbankkäufe treiben die Märkte
14.04.2024

Gold klettert auf einen neuen Spitzenwert, unterstützt durch geopolitische Spannungen und aggressive Zentralbankkäufe. Silber erreicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Vorabpauschale einfach erklärt: Was Anleger wissen müssen
14.04.2024

Die Vorabpauschale ist ein wichtiger Bestandteil der Besteuerung von Investmentfonds in Deutschland, der seit der Einführung des...

DWN
Politik
Politik Schlagabtausch zwischen CDU und AfD: Höcke demaskiert?
14.04.2024

Warum entschied sich die CDU für ein direktes Duell mit dem rechtsextremen Höcke?Wie beeinflusste das TV-Duell die öffentliche...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die versteckten Kosten der Globalisierungsverlangsamung
14.04.2024

Die Entstehung eines offenen multilateralen Handelssystems, das den Handel von der Geopolitik trennte, spielte eine entscheidende Rolle als...

DWN
Politik
Politik Dänemark verlängert Grenzkontrollen zu Deutschland
14.04.2024

Aus Sicherheitsgründen verlängert Dänemark die Grenzkontrollen zu Deutschland um sechs Monate. Neue Technologien wie Drohneneinsatz...

DWN
Finanzen
Finanzen Berufsunfähigkeitsversicherung – ebenso wichtig wie komplex
14.04.2024

Berufsunfähigkeit - das kann sowohl für Arbeitnehmer als auch für Selbstständige auf eine finanzielle Katastrophe hinauslaufen. Wie...